Fernverkehr Autos unter blühenden Landschaften

Blecherne Schrotthaufen auf Feld und Wiese haben gegen die Natur keine Chance. Die Vegetation sorgt dafür, dass aus den schäbigen Zivilisationsresten Skulpturen im Grünen werden. Die SPIEGEL-ONLINE-Leser haben faszinierende Exemplare im Bild festgehalten.

Andreas Müller

Mit Spaten, Rechen, Blumenerde und Samentütchen sind in einigen Großstädten kleine Grüppchen unterwegs, um verwahrloste Grünstreifen, unattraktive Verkehrsinseln und andere Brachflächen zu verschönern. Zu später Stunde hacken, jäten und düngen sie, lockern den Boden, pflanzen Gemüse oder Blumen. Die Heinzelmännchen müssen das heimlich tun, denn an städtisches Eigentum Hand anzulegen ist verboten. Die emsigen Pflanzer nennen sich Guerilla-Gärtner. Die weltweite Bewegung, deren Ideen immer mehr Fans gewinnen, will zeigen, dass urbane Lebensräume mit mehr Grün schöner sind.

Heimlich agiert auch eine andere Gruppe von Leuten, allerdings auf ungleich fragwürdigere Weise: Sie stellen zu später Stunde ihre Altfahrzeuge oder anderen Müll irgendwo in der Botanik weitab von urbanen Ballungszentren ab und bezeichnen das dann als "Kultivierung des öffentlichen Raumes". Im Ausland sind solche Guerilla-Parker weiter verbreitet als in der Bundesrepublik. Aber auch hier zu Lande nimmt die Zahl stetig zu.

SPIEGEL-ONLINE-Leser sichteten einige dieser Mahnmale in der Parkanlage von Floyd, Virginia, im Naturpark von Belize, in den Weinbergen des südfranzösischen Roussilion, auf einem Feld, im Wald oder mitten auf einer Wiese in Alentejo, Portugal. Manchmal scheinen ein Unfall oder eine Panne vorausgegangen zu sein - so bizarr sehen manche der Plätze aus.

Glücklicherweise ist der fleißigste Guerilla-Gärtner die Natur selbst. Ganz unaufgefordert verwandelt sie Autowracks und blecherne Schandflecke in schaurig-schöne Skulpturen.



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vvvvkkkk 31.01.2011
1. ...
für mich die bislang langweiligste und nichtssagendste Fotoserie dieser Reihe. Davon abgesehen beschleicht mich der Verdacht, das eine oder andere Foto schon einmal innerhalb einer anderen Serie gesehen zu haben. Gratis-Kakao kann halt nicht immer frisch sein.
thomas bode 31.01.2011
2. Thema gut Umsetzung nicht ganz
Zitat von vvvvkkkkfür mich die bislang langweiligste und nichtssagendste Fotoserie dieser Reihe. Davon abgesehen beschleicht mich der Verdacht, das eine oder andere Foto schon einmal innerhalb einer anderen Serie gesehen zu haben. Gratis-Kakao kann halt nicht immer frisch sein.
Etwa die Hälfte der Fotos ist in der Tat verzichtbar. Ich steuere etwas bei zur Aufwertung: http://www.iconlab.de/apocalypse-now_iconlab.jpg
Rainer Girbig 31.01.2011
3. Schnittchen
Beim Cremeschnittchen und bei der Göttin sehe ich noch Restaurationspotenzial.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.