Günstiger Oldtimer von Renault Nummer 4 lebt

Wenig Geld, aber trotzdem Lust auf einen Oldtimer? Kein Problem - es gibt sie nämlich, die Schnäppchenschlitten. Diesmal: der Renault 4, der in einer Kategorie mit heutigen Kleinwagen mithält.

Renault 4 Club Deutschland

Von Haiko Prengel


Günstige Oldtimer
    Sie haben richtig Lust auf einen Oldtimer, trauen sich aber nicht, einen zu kaufen, weil Altautos in vielen Medien nur noch als Wertanlage thematisiert werden? Keine Angst, man muss nicht erfolgreich an der Börse spekuliert haben, um schönes Blech zu fahren.

    Klar, für Opas abgelegte Karren von Mercedes oder BMW sind inzwischen stolze Summen fällig, und für die meisten alten Porsches werden heute Mondpreise gezahlt. Aber zwischen all den teuren Strahlemännern, die in der Regel kaum noch bewegt werden, gibt es sie noch: die Mauerblümchen, die Exoten, die kaum jemand auf dem Schirm hat - und die entsprechend wenig kosten. Und das nicht nur in der Anschaffung, sondern auch im Unterhalt. Autos, bei denen die Ersatzteilversorgung kein Problem ist und für einen Auspuff nicht ein ganzes Monatsgehalt einkalkuliert werden muss.

Wir haben sie zusammengetragen und stellen sie in einer Serie in regelmäßigen Abständen vor.

Allgemeines zum Modell

Minimalismus auf Rädern kam 1961 auf den Markt - in Form des Renault 4. "Vier Reifen und ein Lenkrad, mehr gab es eigentlich nicht", sagt Wolfgang Ludwig vom Renault 4 Club Deutschland. So liefen die ersten Modelle jahrelang ohne Außenspiegel, Sicherheitsgurte oder Kopfstützen vom Band.

Immerhin bekamen R4-Käufer ein vollwertiges Ersatzrad ab Werk dazu. Und eine Kurbel, denn bis 1970 konnte der Kleinwagen bei schwächelnder Batterie von Hand angedreht werden.

Klingt altbacken, dabei war der R4 fortschrittlich - als erster Renault mit Frontantrieb. Dazu kam eine moderne Einzelradaufhängung. Der Clou waren allerdings das kastenförmige Design und die große Heckklappe.

Fünftürer wie den Renault 4 gab es vor 60 Jahren fast keine auf dem Markt. Kombis waren Handwerkerfahrzeuge, Familien mit Platzbedarf fuhren Limousine. Der R4 bot dagegen Kombiformat, kostete aber nur so viel wie ein Kleinwagen.

Als Antrieb musste lange ein 750 (später 850) ccm großer Vierzylinder mit 27 Pferdestärken reichen. Erst 1978 ergänzte ein 1,1 Liter großes Aggregat die Palette. Dieser Motor kam vom R5, wurde in seiner Leistung aber auf 34 PS bei 4000 Umdrehungen gedrosselt. "Das ist für einen Benziner dieser Größe recht wenig, deshalb gilt dieser Motor als sehr langlebig", erklärt Experte Ludwig.

Das Karosseriekleid des R4 blieb über Jahrzehnte fast unverändert, "Facelifts" beschränkten sich im Wesentlichen auf einen anders gestalteten Kühlergrill. Mit einer Sonderedition versuchte Renault ab Mitte der Sechziger, den R4 Frauen schmackhaft zu machen: Beim Modell Parisienne verzierte ein Korbmustergeflecht die Seitenflanken. Das Design kreierte Renault mit dem Magazin "Elle".

Später versuchte Renault, den Absatz mit Sondereditionen wie Jogging (mit Radio und Glasausstelldach serienmäßig) weiter anzukurbeln. Dazu wurden einige Extras Serie, zum Beispiel ein Außenspiegel rechts. Eine Servolenkung oder ABS waren dagegen bis zum Produktionsende 1992 nicht lieferbar, geschweige denn elektrische Fensterheber, Klimaanlage oder Automatikgetriebe.

Fotostrecke

13  Bilder
Renault 4: Der Unvergessliche

Warum ausgerechnet der?

Mehr als 30 Jahre lang hielt sich der Renault 4 ohne große Änderungen auf dem Markt. Heute gelten Fahrzeugmodelle oft nach wenigen Jahren als veraltet.

Während viele Fahrer den R4 über Generationen praktisch fanden, überzeugten Laufkultur und Motorenvielfalt weniger. Heute kann man mit dem Wägelchen nur deshalb einigermaßen im Verkehr mitschwimmen, weil er leer nur knapp 700 Kilogramm wiegt. Allenfalls mit dem 1,1-Liter-Motor sind Autobahnpassagen drin. Die 34 PS sind zwar nicht viel, aber das Drehmoment bewegt sich auf dem Niveau heutiger Kleinwagen.

Für R4-Puristen ist der kleinere Motor mit 750 oder 850 ccm empfehlenswerter. Mit dem Aggregat fährt sich der Wagen authentischer und klingt auch typischer. "Hohlblechernd", sagt Marcus Radde, ebenfalls langjähriger R4-Fahrer.

Bei aller Sympathie habe er dennoch den Eindruck, dass Renault den R4 heute als Schmuddelkind sehe, sagt Radde. Den Franzosen seien nach dem Ende des Bestsellers Prestige und Komfort bei ihren Autos wichtiger geworden. Der R4 stehe für Minimalismus - damit wollte sich keiner mehr brüsten. Dabei gibt es auch heute noch Billigautos. "Aber Renault würde den R4 heute als Dacia verkaufen, nicht mehr als Renault."

Verfügbarkeit

Das Angebot ist ordentlich, zumal nach wie vor Fahrzeuge aus Frankreich und Kroatien importiert werden, wo der Renault 4 ebenfalls beliebt war. Spürbar angezogen haben die Preise. "Vor 15 Jahren wurden R4 noch für kleines Geld angeboten, und die Leute waren froh, wenn man ihnen den Wagen abnahm", sagt Wolfgang Ludwig. Heute tummelten sich viele Händler auf dem Markt. Mitunter würden Restaurierungsobjekte für überzogene 5000 Euro angeboten.


Weitere, fast schon frech günstige Fuhren finden Sie in den vorangegangenen Folgen der Serie:

Fotostrecke

39  Bilder
Günstige Oldtimer: Bock auf Blech? Bitte hier lang

Ersatzteilversorgung

Bei Renault braucht man eher nicht nachzufragen, der Hersteller hat die meisten Ersatzteile für den R4 nicht mehr verfügbar. Dafür gibt es Spezialhändler. Bei ihnen ist sogar das Chassis als komplettes Ersatzteil zu haben. Wenn das Grundgerüst eines R4 durchgerostet ist, kann man das Auto neu aufbauen.

Ersatzteilpreise (beispielhaft)

  • Kotflügel vorne neu: circa 30 Euro
  • Satz Bremsbeläge vorne: circa 50 Euro
  • Satz Reifen: circa 150 Euro
  • Chassis neu: circa 2000 Euro

Schwachstellen

Rost setzt vielen Renault 4 arg zu. Vor allem Motorträger, Hinterachsaufnahmen, Schwellerenden sowie die Anschraubkanten der Kotflügel sind anfällig. Auch das Bodenblech gammelt mitunter weg. Im Winter kämpft man gegen beschlagene Scheiben, weil aus der Heizung bloß ein laues Lüftchen weht. Praktisch alle R4 werden im Alter undicht, Feuchtigkeit dringt ein. Praktisch also, dass der Boden nicht mit Teppich, sondern mit Gummimatten ausgelegt ist. "Trotzdem kommt man meist nicht drum herum, einige Ablauflöcher in den Unterboden zu bohren", sagt Experte Wolfgang Ludwig. Die Technik gilt als robust. Mit normaler Pflege sind die Motoren für eine Viertelmillion Kilometer gut.

Preis

Die Zeiten sind vorbei, als man einen fahrbereiten Renault 4 noch für ein paar Hundert Euro bekam. 3000 Euro muss man heute schon für ein Exemplar in gebrauchtem Zustand hinlegen. Ein schöner und gepflegter Wagen kann das Doppelte kosten. Ältere Baujahre oder rostfreie, ungeschweißte R4 - vielleicht sogar noch aus Frankreich, kratzen an der 10.000-Euro-Marke.

Anlaufstellen im Internet



insgesamt 92 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thommyk611 30.07.2019
1. 34 PS ab 1970
Mein R4 Bj. 1971 mit dem 850 ccm Motor hatte bereits 34 PS und nicht nur 27. Bin mit dem Fahrzeug seinerzeit insgesamt 11000 Km in den Süden Marokkos, u.a. über Wellblechpisten,gefahren. Hat mich immer gewundert, dass er das durchgehalten hat.
dasistnurmeinemeinung 30.07.2019
2. Ein Albtraumauto
Zugegeben, der R4 war DER praktische Kleinwagen, mit dem man sogar campen konnte. Aber Rost, Rost, Rost und nochmal Rost. Und alle waren undicht. Im Fussraum stand eine Entwicklerschale, um bei Regen das Wasser aufzufangen. Und die Steuerkette vom Ventiltrieb ist auch gerne mal einen Zacken übersprungen. Da kommen nur wenige Nostalgie Gefühle auf. Schlimmer waren nur noch die Simcas.
2cv 30.07.2019
3. mein erster Wagen...
...war ein R4. Ich wollte einen Golf, mein Vater war pragmatisch und setzte sich durch: "du musst den Wagen auch bezahlen können", 1.128ccm und 34PS waren versicherungstechnisch die bessere Wahl. Beim VW Händler stand ein 1981er GTL ("gesunde tourisme limousine"), von einer Französin aus Paris, damals gab es den GTL noch nicht mit Rückfahr-Scheinwerfer. Ich habe ihn 100.000km gefahren, zur Uni, habe mit ihm Umzüge gemacht und mit aus Sperrholz eineMittelkonsole gebaut, die mit Skai überzogen wurde, und dort ein CB Funkgerät eingebaut, aufs Sach kam mit Magnetfuss eine 4.27m hohe CB-Antenne. Lange bevor Geocaching existierte, haben wir so durch Kreuzpeilung andere Funker und "Schätze" gefunden. Mit dem R4 habe ich mir Rennen mit damals noch ungebremsten Schüttgut-LKW's der Rheinischen Kalksteinwerke geliefert, bei 125km war Schluss. Ach, was hab ich ihn geliebt! Als er dann an einen Algerier 1987 verkauft wurde, übrigens 1.000DM über Schwacke Liste und mehr als 185.000km Laufleistung, bin ich dem Wagen noch nachgelaufen. Ob der grasgrüne R4 noch in Nordafrika seinen Dienst tut, weiss ich nicht, wünsche es ihn aber irgendwie. Er war was besonders.
der_Pixelschubser 30.07.2019
4. Heute sollte man sich...
...den Dacia Logan der ersten Generation in die Garage stellen. Ganz besonders die Kombiversion MCV darf getrost als legitimer Nachfolger des R4F6 Fourgonnette bezeichnet werden, kommt er doch mit den altbekannten Tugenden des Kasten-R4 daher: längerer Radstand, höheres Dach, Schwenktüren, ein Minimum an (Sicherheits-)ausstattung, ein lahmes Motörchen (gerade in den kleinen Motorisierungen wird er gerne als "Wanderdüne" bezeichnet) und ein Kofferraum, der ganz bequem eine Europalette oder sogar zwei Waschmaschinen schluckt. Gebaut wird er übrigens immer noch: z.B. in Russland als Lada Largus.
werner-xyz 30.07.2019
5. War mein erstes Auto
in Himmelblau. Hat schneller gerostet wie man spachteln konnte. Obwohl aus erster Hand (mein Papa) und sehr gepflegt. Hatte nach 8 Jahren schon den zweiten Unterboden drin. Vorteil war, dass man ne Menge Bier rein bekommen hat, und er ziemlich Geländegängig war. Den /8er Diesel Automatik vom Kollegen hat er auch versägt :) War aber nur ein Dreisitzer, da ich auf der Fahrerseite eine andere Sitzschiene drin hatte, damit der Sitz weit genug zurück ging, damit ich meine langen Beine unterbringen konnte. Hinter mir sitzen ging dann nicht mehr da ging nicht mal mehr eine Zeitung dazwischen. Aber heute wollte ich die Klapperkiste nicht mehr fahren. Selbst mit den (schönen) Erinnerungen die man ja meistens ans erste Auto hat. War ja auch quasi die erste sturmfreie Bude ;) Dann doch lieber mein zweites Auto einen 6 Zylinder Granada.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.