Volkswagen Es gibt ein Leben ohne Golf

Seit 28 Jahren führt der VW Golf die deutschen Auto-Charts an. Auf der Strecke bleibt der automobile Individualismus. Dabei gibt es vergleichbare Autos mit Exklusivitätsfaktor - man muss nur die Zulassungsstatistik auf den Kopf stellen.

Subaru

Der Golf ist, keine Frage, ein total vernünftiges Auto. Absoluter Durchschnitt eben, man macht nichts falsch, man fällt nicht auf, wenn man ihn fährt. Was aber, wenn man sich mit seinem fahrbaren Untersatz aus der grauen Masse abheben will?

Klar, ein Sportwagen könnte her, aber die sind meist teuer und unpraktisch. Auch ein Oldtimer würde als individualistisches, automobiles Aushängeschild taugen - aber da ist der Alltagsnutzen oftmals eingeschränkt, außerdem ist immer irgendetwas zu reparieren und dann wird es entweder auch wieder teuer oder aber zeitaufwendig. Dabei ist es ganz einfach, einen individuellen Kompaktklassewagen zu finden: Man muss nur die Zulassungsstatistik von unten her lesen.

Wir haben uns also in die Niederungen der jüngsten Statistiken begeben und nach Exoten Ausschau gehalten - Kompaktwagen-Modelle, von denen im vergangenen Jahr nicht mehr als 5000 Stück neu zugelassen wurden. Zum Vergleich: Laut Kraftfahrtbundesamt (KBA) sind im Jahr 2011 in Deutschland rund 280.000 VW Golf auf die Straßen gerollt.

Der Wolfsburger lauert also an jeder Ecke. Aber haben Sie heute zum Beispiel schon einen Lancia Delta gesehen? Nein? Kein Wunder: Davon sind in Deutschland im vergangenen Jahr nur 673 Exemplare neu zugelassen worden. Es mag seine Gründe haben, warum sich die hier aufgeführten Autos miserabel verkaufen. Aber die Liste soll zeigen, welche Paradiesvögel es in der sogenannten Golf-Klasse gibt. Ob es sich lohnt, sie trotzdem zu kaufen, muss jeder für sich entscheiden - ganz individuell.

cst



insgesamt 113 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Thaeve 05.09.2012
1. Individuell ?
Seit wann möchte der Deutsche individuell sein? Sich abheben vom Durchschnitt? Auffällig sein? Um HImmels Willen, das wäre ja, als wenn man sich nackte Gartenzwerge in den Vorgarten stellen würde. Was sollen da die Nachbarn denken?
brux 05.09.2012
2. Hinweis
Der Deutsche ist eben kein Individualist, sondern ein Mensch der Masse. Deshalb verkaufen sich Neuwagen dann auch gleich am besten in der Farbe, die der Autokozern für die Broschüre gewählt hat. Wir werden also jede Menge Golf 7 in diesem komischen Astralblau zu sehen bekommen. Aber die Autowelt besteht eben nicht nur aus Deutschland. In Frankreich sieht man die DS-Modelle in grosser Zahl und überall, wo es Italiener gibt, sieht man Lancia Delta (z.B. in Belgien). Schade, dass man in D immer so kleinkariert bleibt.
joschitura 05.09.2012
3. Sprachlicher Unsinn
"...teuer oder aber zeitaufwändig." Wir lernen "auswendig", spüren was "inwendig", sind generell wendig - also warum in Dreideibelsnamen sollte es dann "notwendig" sein, plötzlich "aufwändig" zu schreiben? Wie der Spiegel es praktiziert? Zumal wir im Deutschen ja sprechen wie geschrieben wird und folglich jeder "aufwendig" sagt. Und nicht "aufwäääändig". Jaja, ich weiß, die unseligen Rechtschreibreformer und der dubiose Duden. Aber wer Deutsch kann, braucht keinen Duden, der ja eh nicht normativ ist, sondern nur den Sprachgebrauch auflistet und im Zweifelsfall immer beides erlaubt. Fehler oder sprachlicher Unsinn (wie "aufwändig") werden aber nicht besser dadurch, daß der Duden sie erlaubt.
acusticusneurinom 05.09.2012
4. Schleierhaft...
- diese "Golf-Manie". Dabei macht sich VW doch mit der Marke Skoda - dem Octavia und dem Fabia - im eigenen Hause eine recht respektable Konkurrenz. Aber der "Golf" ist quasi zum Selbstläufer geworden - auch unverständlich, wenn man verfolgt, als was er eigentlich begann - als etwas größerer Kleinwagen - "innovativ" Kompaktklasse genannt - mit einem Gewicht von 820 Kilogramm. Nun wird man schreiben - viel Sicherheitstechnik, höhere Karosseriesteifigkeit u.v.a.m. haben das Gewicht in die Höhe getrieben. Aber es bleibt dabei: Aus dem ehemals handlichen, agilen Auto - ist eine ziemlich "zeitgeistige", schwülstige, schwere Karre geworden. Schade.
spargel_tarzan 05.09.2012
5. in jeder nation, in der autos produziert werden..
Zitat von sysopSeit 28 Jahren führt der VW Golf die deutschen Auto-Charts an. Auf der Strecke bleibt der automobile Individualismus. Dabei gibt es vergleichbare Autos mit Exklusivitätsfaktor - man muss nur die Zulassungsstatistik auf den Kopf stellen. http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,853254,00.html
sind die produkte aus heimischer fertigung beliebter als die aus dem ausland. dann gibt es noch produzenten, die den markt global beherrschen und vw spielt da schon mit. trotzdem käme ich mein lebtag nicht auf die idee mir eine fahrzeug aus deutscher produktion zu kaufen, weil eben andere mütter auch schöne töchter haben und ich dem wahnsinn der überteuerten gebrauchtpreise für einheimische spritschlucker nicht mitmache, denn einen neuwagen will und kann ich mir nicht leisten, auch wenn mein monatliches einkommen jetzt nicht sooo schlecht ist aber die kohle muß halt über sein und als statussymbol sind mir andere dinge wichtiger. doch wenn ich mir den golf 7 angucke, dann beschleicht mich der leise verdacht, daß man in wolfsburg die käferarie erneut singt. hier ein wenig retusche, dort einen knick mehr oder für den geltungssüchtigen ein spielzeug mit dicken reifen, röhrendem auspuff und nur nicht an die endlichen reserven des erdöles denken, wer will sich den unsozialen spaß schon verderben lassen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.