Jungfernstieg Hamburg sperrt Boulevard für Autos

Die nächste Vorzeigestraße in einer deutschen Großstadt wird weitgehend autofrei: Hamburg lässt auf dem Jungfernstieg künftig meist keine Pkw mehr durch. An den Ausnahmeregelungen gibt es Kritik.
Bis hierher und nicht weiter: Autos sind am Hamburger Jungfernstieg künftig meistens ausgesperrt

Bis hierher und nicht weiter: Autos sind am Hamburger Jungfernstieg künftig meistens ausgesperrt

Foto:

Georg Wendt / dpa

Der Hamburger Jungfernstieg ist seit Freitag weitgehend autofrei. Nur Taxis und Busse dürfen die Straße an der Binnenalster noch ganztägig befahren. Liefer- und Müllwagen ist das zwischen 21 und 11 Uhr gestattet. Radfahrer sollen nur noch die Fahrbahn benutzen. So haben Fußgänger mehr Platz auf der Promenade am Wasser.

Die vorläufige Umgestaltung der Straße soll Mitte November abgeschlossen sein, der endgültige Umbau ist für das Frühjahr 2022 vorgesehen. Die Änderung hatten die Hamburger Regierungsparteien SPD und Grüne beschlossen.

Immer auf dem Laufenden bleiben?

Fahrberichte, Analysen, aktuelle Nachrichten: So verpassen Sie keine Artikel aus der Rubrik Mobilität des SPIEGEL.

So aktivieren Sie Ihre Benachrichtigungen

Damit setzt sich in Hamburg ein bundesweiter Trend fort. In Berlin ist die Friedrichstraße inzwischen weitgehend autofrei, in Hannover plant Oberbürgermeister Belit Onay einen stark verkehrsberuhigten Bereich in der Innenstadt mit weniger Durchfahrtsmöglichkeiten für Autos. Politiker erhoffen sich, dass die Zentren attraktiver und sicherer werden und die Bürger auf umweltfreundliche Verkehrsmittel umsteigen.

Ehemalige Stammstrecke der Autoposer

In Hamburg ist am Jungfernstieg nun wohl auch endgültig Schluss mit illegalen Autowettrennen auf dem Jungfernstieg. Lange war der Boulevard eine Art Stammstrecke für Autoposer aus der Hansestadt und Umgebung. Seit 2015 hatten bereits fest installierte Blitzer dem Treiben Einhalt geboten.

Die Hamburger Handwerkskammer kritisierte die neue Regelung. Kammerpräsident Hjalmar Stemmann bezeichnete im "Hamburger Abendblatt" die Begrenzung des Wirtschaftsverkehrs auf die Nachtzeit als "dumm Tüch" (dummes Zeug). "Wir können notwendige Reparaturen und Renovierungen nicht nur nachts oder am frühen Morgen ausführen." Er forderte eine unbürokratische Regelung bei Fahrrechten und Parkerlaubnissen für Handwerker und soziale Dienste in ganz Hamburg.

Auch in Berlin ist eine bekannte Einkaufsstraße in der Innenstadt autofrei: die Friedrichstraße; jedoch nur auf einem 500 Meter langen Abschnitt und als Pilotprojekt bis Ende Januar. Seit einigen Wochen gibt es dort eine Flaniermeile für Fußgänger und Radfahrer, mit Sitzgelegenheiten, Schaukästen, Außengastronomie und Bäumen. Sie soll erlebbar machen, wie sich Großstadt ohne Autoabgase, Verkehrslärm und Stau anfühlt, und den Handel beleben. Es gibt aber auch Befürchtungen bei Händlern, dass nun Kunden wegbleiben.

nis/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.