Stiftung Warentest Mehrere teure Kinderräder versagen bei Belastungsprobe

Risse in der Tretkurbel, zu lasche Bremsen: Ausgerechnet beliebte und hochpreisige Kinderfahrräder fielen bei der Stiftung Warentest mit Materialproblemen durch. Gut schnitt dagegen das günstigste Modell ab.
Unbeschwert: Die Kinder waren mit allen getesteten Fahrrädern zufrieden, die Prüfer im Labor nicht

Unbeschwert: Die Kinder waren mit allen getesteten Fahrrädern zufrieden, die Prüfer im Labor nicht

Foto: Martins Rudzitis / Getty Images

Für diesen Produktvergleich  hat die Stiftung Warentest Grundschulkinder befragt: Sie sind mit zwölf verschiedenen 20-Zoll-Fahrrädern, empfohlen ab sechs oder sieben Jahren, Probe gefahren. Allzu streng waren die Kinder nicht. Auch nach dem Rat erwachsener Fachleute bekamen alle Modelle in der wichtigsten Testkategorie »Fahren« die Note »gut«.

Einen minimalen Vorteil erhielt das Woom 4, mit 8,5 Kilogramm das mit Abstand leichteste, aber auch das teuerste Rad im Test (mittlerer Preis 575 Euro). Solche Fahrräder, die mit ihrem geringen Gewicht einen mühelosen Einstieg ins Radfahren und Fahrspaß versprechen, sind bei Eltern begehrt. Wegen langer Lieferzeiten werden gebrauchte Räder teils über dem Neupreis verkauft.

Günstigere Modelle wiegen 12 bis 15 Kilogramm, sind also für Kinder schwer zu heben. Doch auf dem Sattel kamen die Testfahrerinnen und -fahrer auch damit genauso gut zurecht.

Umso größer fielen die Unterschiede im Labor beim Dauerbelastungstest aus. »An der Tretkurbel des Woom-Rads bildeten sich wiederholt Risse, beim Modell von Winora riss die Sattelklemmung«, heißt es im Warentest-Bericht. Fünf der zwölf Räder wurden deshalb als mangelhaft in »Sicherheit und Haltbarkeit« eingestuft, also auch das teure, leichte Modell.

Probleme gab es bei einigen Rädern mit Schadstoffen, was aber kaum in die Gesamtnote einfloss: In Sattelbezügen wurde der Weichmacher DPHP gefunden, der nicht verboten ist, in Kinderprodukten aber möglichst nicht eingesetzt werden soll. Ein akutes Risiko bestehe nicht, so der Test – aber die anderen Modelle zeigten, dass solche Stoffe verzichtbar sind.

Darunter sind die drei besten, mit »gut« bewerteten Fahrräder: das Puky Skyride 20-3 Alu Light – ein Auslaufmodell –, das Cube Kid 200 Street und das City Bike 20 Zoll D4 Rock, ausgerechnet das billigste Rad im Test.

ak