ÖPNV in der Krise Der Abschied vom Auto fällt aus

Fast jeder zweite Bus- und Bahnkunde hat sich in der Pandemie vom Nahverkehr verabschiedet und fährt mit dem Auto, zeigt eine Studie. Die Krise des ÖPNV geht weit über Corona hinaus – und bringt die Verkehrswende in Gefahr.
Veraltet, schmutzig, unzuverlässig: Fahrgäste sind vom Zustand des Nahverkehrs oft enttäuscht. Sie wünschen sich bessere Verbindungen, Sauberkeit und mehr Flexibilität (Archivbild)

Veraltet, schmutzig, unzuverlässig: Fahrgäste sind vom Zustand des Nahverkehrs oft enttäuscht. Sie wünschen sich bessere Verbindungen, Sauberkeit und mehr Flexibilität (Archivbild)

Foto: Florian Gaertner / photothek / imago images
»Jenseits der Metropolen wie Hamburg oder München fahren Besserverdiener kaum noch mit den Öffis«

Verkehrsforscher Andreas Knie

Den Anbietern fällt es bislang schwer, sich auf die – auch durch die Pandemie – veränderte Arbeitswelt einzustellen.

Den Anbietern fällt es bislang schwer, sich auf die – auch durch die Pandemie – veränderte Arbeitswelt einzustellen.

Foto: serienlicht / imago images
Immer auf dem Laufenden bleiben? So aktivieren Sie Ihre Benachrichtigungen