Keine Energie mehr Tesla-Fahrer stiehlt Strom aus Toilettencontainer - neben Polizeiwache

Keine Energie mehr und keine Ladesäule in Sicht: In dieser Situation behalf sich ein E-Autofahrer in Mettmann mit Strom aus einem Toilettencontainer - der direkt neben einer Polizeiwache stand.
Die Polizei rückte am Sonntagabend in Mettmann zu einem kurzen, aber kuriosen Einsatz aus: Ein Tesla-Fahrer zapfte mangels Ladesäule auf einer Baustelle Strom - direkt neben einer Polizeiwache (Symbolbild)

Die Polizei rückte am Sonntagabend in Mettmann zu einem kurzen, aber kuriosen Einsatz aus: Ein Tesla-Fahrer zapfte mangels Ladesäule auf einer Baustelle Strom - direkt neben einer Polizeiwache (Symbolbild)

Foto: Bloomberg/ Getty Images

Der Fahrer eines Elektroautos sorgte am Sonntagabend in Mettmann für einen Polizeieinsatz mit extrem kurzem Anfahrtsweg. Gegen 19.30 Uhr ging in der Leitstelle der Kreispolizeibehörde ein Einbruchalarm der benachbarten, noch im Bau befindlichen Kreisleitstelle ein. Dort parkte vor einem geöffneten Bauzaun ein Tesla, aus dem ein Kabel durch den Zaun in einen unverschlossenen Toilettencontainer führte.

Das Ladekabel steckte in einer Steckdose neben den Männerpissoirs. Offenbar war der Akku leer und sollte aufgeladen werden. Kurz nach dem Eintreffen der Polizei erschien auch der Fahrer des Elektroautos. Er sei liegen geblieben und habe sich auf der Suche nach einer Ladestation nicht anders helfen können.

Allerdings sei ihm nicht bewusst gewesen, dass er die Baustelle nicht hätte betreten dürfen - und dass die "Entziehung elektrischer Energie " eine Straftat darstellen kann. Die Polizei leitete ein Strafverfahren gegen ihn ein und riet, im Zweifelsfall doch eher bei der nebenan liegenden Polizeiwache um Hilfe zu bitten.

ene