Lärmschutz Scheuer lehnt Fahrverbote für Motorräder ab

Anwohner sollen besser vor Motorradlärm geschützt werden - das verlangt der Bundesrat. Doch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sieht die Dinge laut einem Zeitungsbericht anders.
Es darf wohl auch weiterhin an Sonn- und Feiertagen geknattert werden

Es darf wohl auch weiterhin an Sonn- und Feiertagen geknattert werden

Foto: Thomas Barwick/ Getty Images

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) positioniert sich klar in der Diskussion um Motorenlärm: Er möchte kein Fahrverbot für Motorräder an Sonn- und Feiertagen. Mitte Mai hatte der Bundesrat neue Regeln gefordert, damit Anwohner an besonders belasteten Strecken besser vor Lärm geschützt sind.

"Ich habe eine andere fachliche Sichtweise. Ich will keine weiteren Verbote und Verschärfungen für Motorradfahrer", sagte Scheuer der "Passauer Neuen Presse". Darüber hinaus sei der Beschluss des Bundesrats auch noch nicht offiziell in seinem Haus eingegangen. Ist das passiert, könne die Bundesregierung entscheiden, ob und wann sie die Anregungen zur Lärmreduktion umsetzen will. Feste Fristen gebe es dafür nicht.

Der Bundesrat möchte aus Lärmschutzgründen zeitlich beschränkte Verkehrsverbote für Motorräder an Sonn- und Feiertagen ermöglichen. Als weitere Maßnahme fordert die Länderkammer, die maximale Lautstärke der Maschinen auf 80 Dezibel (db/A) festzulegen, was in etwa einem vorbeifahrenden Lkw entspricht. Scheuer lehnt auch das ab, wenn er sich gegen neue Verbote ausspricht.

len/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.