E-Auto-Boom Diesel und Benziner sterben in Norwegen aus

Pkw mit Verbrennungsmotor werden in Norwegen zur Randerscheinung – das Land meldet einen weiteren Elektroauto-Rekord, weniger als zehn Prozent der Neuwagen tanken Benzin oder Diesel. Davon profitieren vor allem zwei Hersteller.
E-Auto an einer Ladestation in Oslo

E-Auto an einer Ladestation in Oslo

Foto: softulka / imago images

In Norwegen boomen E-Autos schon seit einigen Jahren, 2020 wurden dort erstmals mehr Elektroautos als Verbrenner zugelassen. Und der Anteil von Neuwagen mit einem Benzin-, Diesel- oder Hybridmotor geht weiter zurück. Im August verzeichnete der norwegische Straßenverkehrsverband (OFV) einen Anteil von fast 72 Prozent von reinen E-Autos bei neu zugelassenen Fahrzeugen – Rekord.

Insgesamt ließen die Behörden im vergangenen Monat 16.427 Pkw neu zu. Davon waren 11.811 emissionsfrei, berichtet der OFV . Im Vergleich zum August 2020 ist das ein Plus von 107 Prozent bei E-Autos. Dabei wurden im August mit einem Zuwachs von mehr als 50 Prozent generell viel mehr Autos zugelassen als vor einem Jahr.

Im laufenden Jahr kommen die Verbrenner nicht einmal mehr auf eine Quote von zehn Prozent. Bisher liegt der Marktanteil bei Benzinmotoren in Neuwagen bei 4,9 Prozent und bei Dieselmotoren bei 4,7 Prozent. Hybrid-Antriebe machen 30,3 Prozent aus, E-Autos 60,1 Prozent. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr lag der Marktanteil von E-Autos noch bei unter 50 Prozent, Diesel und Benziner kamen noch auf zweistellige Werte.

Nach dem Willen der norwegischen Regierung sollen ab dem Jahr 2025 keine Pkw mit Verbrennungsmotor mehr in dem Land zugelassen werden. Ein Verbot ist bisher nicht geplant. Oslo fördert E-Autos allerdings massiv mit Steuererleichterungen, sodass die Fahrzeuge für die meisten Menschen bereits attraktiver sind als Diesel oder Benziner.

In Deutschland steigen die E-Auto-Zahlen langsamer

Dass der Absatz von E-Autos jüngst weiter angekurbelt wurde, liegt offenbar auch am neuen Tesla Model Y. In Norwegen begann die Auslieferungen Ende Juli. Und obwohl das Elektro-SUV in Europa einen Holperstart hinlegte, wurde es in Norwegen innerhalb einer Woche zum meistverkauften Fahrzeug des Landes. Laut Zulassungsdaten soll Tesla 1115 Model Y-Fahrzeuge nach Norwegen geliefert haben. Auch der VW ID.4, ebenfalls ein Elektro-SUV, sowie das Tesla Model 3 verkauften sich häufig.

Immer auf dem Laufenden bleiben?

Fahrberichte, Analysen, aktuelle Nachrichten: So verpassen Sie keine Artikel aus der Rubrik Mobilität des SPIEGEL.

So aktivieren Sie Ihre Benachrichtigungen

In Deutschland kommen ebenfalls mehr E-Autos auf die Straßen. Allerdings verläuft die Entwicklung deutlich langsamer als in Norwegen.

Im August waren 14,9 Prozent der insgesamt 193.307 Neuwagen mit einem reinen E-Antrieb ausgestattet, teilte das Kraftfahrt-Bundesamt am Freitag mit. 35,5 Prozent der neuen Pkw fuhren demnach mit einem Benzinmotor, 17,7 Prozent mit einem Dieselantrieb. Fahrzeuge mit Hybridantrieb erreichten einen Anteil von 31,4 Prozent (Plug-in-Hybride: 12,7 Prozent).

joe
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.