Null von fünf Sternen Renault Zoe fällt beim Crashtest durch – Hersteller wehrt sich

Der Renault Zoe ist eines der beliebtesten Elektroautos Europas. Offenbar ist es aber nicht besonders sicher. Die Organisation für Fahrzeugsicherheit begründet das mit einem Detail.
E-Auto Renault Zoe und was davon nach dem Crashtest übrig ist

E-Auto Renault Zoe und was davon nach dem Crashtest übrig ist

Foto: Euro NCAP

Der französische Autobauer Renault ist mit seinem E-Auto Zoe eigentlich auf der Erfolgsspur. Der Wagen ist 2021 bisher das am dritthäufigsten verkaufte reine E-Auto in Europa – nach dem Model 3 von Tesla und dem ID.3 von Volkswagen. In Deutschland führte der Zoe das E-Auto-Verkaufsranking 2020 sogar an. Er ist für ein Elektroauto mit einem Preis von rund 30.000 Euro (vor Subventionen) vergleichsweise günstig.

Doch das Auto ist offenbar nicht so sicher, wie es Renault vorgibt. In einem Crashtest für Elektroautos fiel der Zoe durch – und bekam ein Null-Sterne-Ranking. Die europäische Organisation für Fahrzeugsicherheit  stellte dem E-Auto die schlechteste Note aus, weil die Seiten-Airbags schlechter seien als die von vorherigen Modellen.

Crashtest Zoe 2021

Crashtest Zoe 2021

Foto: Euro NCAP

»Renault war einst Synonym für Sicherheit«, sagte Euro-NCAP-Generalsekretär Michiel van Ratingen. Aber diese enttäuschenden Ergebnisse zeigten nun, wie die Sicherheit beim Übergang des Konzerns zu E-Autos gelitten habe. Renault wehrt sich gegen die Vorwürfe. Der Autohersteller beharrt darauf, dass der Zoe ein sicheres Fahrzeug sei, das »alle behördlichen Sicherheitsanforderungen« erfülle.

DER SPIEGEL

Die Ratings von NCAP haben tatsächlich keine Konsequenzen für die Zulassung, da die Organisation die Fahrzeuge nicht zertifiziert. Allerdings richten sich Verbraucher häufig nach den Bewertungen, und Autokonzerne machen mit guten Ergebnissen intensiv Werbung.

Das schlechte Ranking ist außergewöhnlich. Es war erst das dritte Mal überhaupt, dass die Euro NCAP gar keine Sterne für ein Modell vergab. Das Modell Dacia Spring , ebenfalls von Renault und ebenfalls ein E-Auto, schnitt auch schlecht ab. Es bekam nur einen von fünf möglichen Sternen.

Elf Fahrzeuge wurden in der letzten Testrunde dieses Jahres von der Euro NCAP auf ihre Sicherheit getestet. Eine Reihe von Autos erhielt fünf Sterne, darunter das E-Auto iX von BMW , der ebenfalls elektrische EQS von Daimler , der Qashqai von Nissan und der Caddy von Volkswagen. Autos von Tesla waren bei dem Test nicht dabei.

sug/reuters