Luftverkehr Störung in der Flugsicherung – Schweizer Luftraum gesperrt

Der Schweizer Luftraum ist für Verkehrsflugzeuge gesperrt worden. Der Grund: eine technische Störung bei der Flugsicherung. Wie lange die Sperrung dauern wird, war vorerst unklar.
Flughafen Zürich

Flughafen Zürich

Foto: Fabrice Coffrini / AFP

Nach einer Störung bei der Schweizer Flugsicherung Skyguide ist der Luftraum über der Schweiz gesperrt und erst kurz nach neun Uhr wieder geöffnet worden. Zahlreiche Flugzeuge, die in Zürich oder Genf landen sollten, werden seit den frühen Mittwochmorgen in Nachbarländer umgeleitet. Es handele sich um eine technische Störung, teilte Skyguide mit. »Wir gehen nicht von einem Cyberangriff aus«, sagte ein Sprecher von Skyguide. Es gehe um ein Hardwareproblem im IT-Netzwerk.

Der gesamte Luftraum sei aus Sicherheitsgründen geschlossen worden. Nicht nur Starts und Landungen, sondern auch Überflüge finden nicht statt. Wie viele Flüge betroffen waren, wurde nicht beziffert. Auf jeden Fall treffe es die morgendliche Welle der Europaflüge zwischen Genf und Zürich und dem Umland sowie frühe Ankünfte aus den USA.

Besonders der Flugplan der Lufthansa-Tochter Swiss wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die anfliegenden Langstreckenflüge würden auf verschiedene Flughäfen in den Nachbarländern umgeleitet, unter anderem nach Lyon, Mailand und Wien, teilte das Unternehmen mit. Kurzstreckenflüge starteten nicht. Die Airline sei bemüht, rasch Lösungen für die Passagiere zu finden.

Die Sperre werde bis zur Behebung des Problems aufrechterhalten, sagte der Skyguide-Sprecher. Wie lange das dauert, war lange Zeit unklar.

Leerer Luftraum über der Schweiz

Leerer Luftraum über der Schweiz

Foto: Screenshot / Flightradar24.com

Ein Sprecher des Flughafens Zürich hatte zuvor erklärt, dass Starts und Landungen gestoppt wurden, und der Flughafen Genf hatte auf Twitter mitgeteilt, dass bis elf Uhr keine Starts und Landungen möglich seien. Letztlich gelang die Öffnung des Luftraums deutlich früher.

dop/kig/dpa/Reuters/AFP