Viel Sprit, viel CO₂, viel Platz Warum lieben Deutschlands Autofahrer SUV?

Es gibt vielleicht kein anderes Auto, das so stark polarisiert. Zumindest ist kein anderes Fahrzeugmodell so beliebt auf deutschen Straßen. SUV führen regelmäßig die monatliche Liste der Neuzulassungen an. Warum ist das so?
Diese Podcast-Folge ist nicht mehr verfügbar

Diese Podcast-Folge ist nicht mehr verfügbar. Die aktuell abrufbaren Folgen gibt es hier.

Alle werktäglichen Folgen von SPIEGEL Daily können Sie auf SPIEGEL.de jeweils 48 Stunden lang hören. Die Best-Of-Folge am Wochenende ist sieben Tage lang abrufbar. Alle bereits erschienenen Folgen dieses Podcasts finden Sie auch bei Audible .

Sie brauchen viel Sprit. Sie stoßen viel CO₂ aus. Und sie brauchen viel Platz. Rein rational betrachtet, spricht wenig dafür mit einem schweren Geländewagen über einwandfrei asphaltierte Straßen zu fahren. Doch in Deutschland hält der SUV-Hype an. Auch im Monat Oktober führen SUVs laut Kraftfahrt-Bundesamt die Liste der Neuzulassungen an. Woher kommt die SUV-Begeisterung?

SPIEGEL Daily-Reporterin besucht einen Gebrauchtwarenhändler. Sie spricht mit dem Mobilitätsforscher Stefan Gössling und mit SPIEGEL-Autor Jürgen Pander.

Auf die Frage, wie sich der SUV-Trend weiterentwickeln wird, prognostiziert Pander: »Wenn man das weiterdenkt, bedeutet das ja, dass wir in zehn bis 20 Jahren nur noch SUVs auf der Straße haben. Weil natürlich keiner mehr der sein will, der in dem kleinen eleganten, etwas niedrigeren Fahrzeug sitzt und dann gar nichts mehr sieht. Das wäre fatal. Aber im Moment sieht es so aus, als ob es dazu kommen wird«.

Mehr zum Podcast

SPIEGEL Daily erscheint jeden Morgen bei SPIEGEL+ und auf Audible. Als SPIEGEL+-Abonnent hören Sie die neuesten Folgen werktags ab 6 Uhr. Außerdem fassen wir fürs Wochenende die besten Momente der zurückliegenden Folgen zusammen.

Hören Sie diese Folge mit unserem Audioplayer am Anfang des Artikels. Alle bereits erschienenen Folgen dieses Podcasts finden Sie auch bei Audible .

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.