Pfeil nach rechts

Umweltbundesamt Luft in deutschen Städten wird vielerorts besser

Die Belastung durch gesundheitsschädliche Abgase ist in den Großstädten insgesamt zurückgegangen. Dennoch werden die Grenzwerte in vielen Metropolen noch immer deutlich überschritten.
Luft-Messstation für Feinstaub und Stickoxide am Stuttgarter Neckartor

Luft-Messstation für Feinstaub und Stickoxide am Stuttgarter Neckartor

Bernd Weissbrod/ picture alliance/dpa

Städte mit NO2-Grenzwertüberschreitungen 2019

Messstation

NO2-Jahresmittelwert 2019 in Mikrogramm pro Kubikmeter Luft

München (Landshuter Allee)

63

Stuttgart (Am Neckartor)

53

Kiel (Theodor-Heuss-Ring)

49

Berlin (Leipziger Straße)

48

Hamburg (Habichtstraße)

48

Heilbronn (Weinsberger Straße Ost)

47

Reutlingen (Lederstraße Ost)

46

Düsseldorf (Corneliusstraße)

45*

Dortmund (Brackeler Straße)

45

Hagen (Graf-von-Galen-Ring)

45

Wiesbaden (Schiersteiner Straße)

45*

Köln (Clevischer Ring 3)

44

Oberhausen (Mühlheimer Straße 117)

43

Wuppertal (Gathe)

43

Limburg a.d. Lahn (Schiede)

42*

Frankfurt am Main (Friedb. Ldstr.)

42*

Mainz (Parcusstraße)

42

Mannheim (Friedrichsring)

42

Gelsenkirchen (Kurt-Schumacher-Straße)

41

* 2018 wurde der Höchstwert in dieser Stadt an einer anderen Station (Passivsammler) gemessen, deren Daten stehen noch aus.

Die Daten von 130 der 140 Passivsammler liegen laut UBA erst im Mai 2020 vor. Für die folgenden Städte, in denen 2018 der Grenzwert überschritten wurde, lagen laut Umweltbundesamt noch keine aktuellen Daten vor, in Klammern der Jahresmittelwert 2018: Darmstadt (67), Düren (54), Bonn (50), Osnabrück (50), Backnang (49), Bochum (48), Essen (48), Hannover (47), Offenbach am Main (46), Aachen (45), Esslingen (45), Neuss (45), Paderborn (45), Sindelfingen (45), Witten (44), Herne (43), Hürth (43), Ulm (43), Duisburg (42), Eschweiler (42), Mühlheim a.d. Ruhr (42), Schwerte (42), Bielefeld (41), Herrenberg (41), Overath (41) und Siegen (41).

Quelle: Umweltbundesamt

cfr/ene/dpa