Aus zweiter Hand "Kleines Boot" für die Landstraße

Der seit 1995 angebotene Fiat-Roadster Barchetta bietet neben optischen Reizen durchaus auch innere Werte, Die Sachverständigen-Organisation Dekra lobt die exakte Lenkung und die straffe Fahrwerksabstimmung und empfiehlt kurvenreiche Straßen.


Stuttgart - Die Ausstattung des Italieners beurteilt die Dekra als ordentlich: Alle Modelle verfügen über Servolenkung, Sportsitze, elektrische Fensterheber, Radio und Wegfahrsperre. Seit 1996 ist auch der Beifahrerairbag serienmäßig, seit August 1997 zusätzlich ein ABS.

Fiat Barchetta - nicht nur schön anzusehen

Fiat Barchetta - nicht nur schön anzusehen

Der 131 PS starke 1,8-Liter-Vierzylindermotor beschleunigt den Roadster in 8,9 Sekunden auf 100 Stundenkilometer und lässt ihn bis zu Tempo 200 erreichen. Bei normaler Fahrweise gibt sich das "kleine Boot" - wie "Barchetta" übersetzt heißt - im Schnitt mit 7,9 Liter Super zufrieden.

Sportliche Enge gibt es laut Dekra im Innenraum ebenso wie im Gepäckabteil. Es fasst zwar nur 165 Liter, ist aber leicht zu beladen. Das Verdeck ist von durchdachter Machart, sollte jedoch beim Gebrauchtwagenkauf auf Dichtheit überprüft werden.

Bei Hauptuntersuchungen an dreijährigen Fahrzeugen wurden nach Angaben der Sachverständigen weniger Mängel als beim Durchschnitt aller Fahrzeuge festgestellt. Bei den Fünfjährigen zeigte sich ein leicht erhöhter Anteil geringer Mängel. Am häufigsten beanstandet wurden mangelhafte Räder, defekter Auspuff, abgefahrene Bremsbeläge, wellige Bremsscheiben und eine ungenügende Wirkung von Feststellbremse und Fußbremse.

Auf dem Gebrauchtmarkt kostet ein Fiat Barchetta aus dem Jahr 1995 laut Schwacke-Liste noch rund 7000 Euro. Einen Wagen mit dem Baujahr 1999 gibt es für etwa 11.100 Euro und ein Fahrzeug mit Erstzulassung 2001 für etwa 14.300 Euro.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.