Diesel-Partikelfilter Saubere Franzosen

Der französische PSA-Konzern hat bereits über eine halbe Million Peugeot und Citroën mit Diesel-Partikelfilter verkauft. Für kommendes Jahr haben die Franzosen die nächste, wartungsfreie Filtergeneration angekündigt, die ein ganzes Autoleben lang halten soll.


FAP-Rußpartikelfilter: Bereits eine halbe Million Peugeot Citroën hat PSA mit dem System ausgerüstet

FAP-Rußpartikelfilter: Bereits eine halbe Million Peugeot Citroën hat PSA mit dem System ausgerüstet

Während deutsche Automanager noch über zu hohe Einbaukosten lamentieren, rüstet der PSA-Konzern seit Mai 2000 seine HDi-Diesel-Direkteinspritzermotoren mit seinem FAP-Rußpartikelfiltersystem aus. Inzwischen arbeitet das System in sechs Baureihen von Peugeot und Citroën sowie durch strategische Marken-Kooperationen auch in einigen Fremdfabrikaten (Lancia Phedra, Fiat Ulysse). In zwei Jahren sollen elf Modell-Familien mit Partikelfiltern der nächsten Generation ausgestattet sein.
Rußpartikelfiltersystem: Der Filter musste bisher regelmäßig gewartet werden

Rußpartikelfiltersystem: Der Filter musste bisher regelmäßig gewartet werden

Das aktuelle System, das die Franzosen verbauen, benötigt so genannte Additive, die in regelmäßigen Abständen in den Abgasstrom eingespritzt werden, um die im Filter abgelagerten Partikel zu verbrennen. Alle 80.000 Kilometer - bei Erstzulassungen seit November 2002 alle 120.000 Kilometer - muss der Zusatzstoff aufgefüllt werden. Außerdem wird in diesen Abständen eine zusätzliche Reinigung des Filters erforderlich. Im kommenden Jahr will der PSA-Konzern einen wartungsfreien Partikelfilter einführen, der auf einer neuen, "octosquare" genannten Filterarchitektur mit größeren Eintrittskanälen beruht. Ein Austausch des Filters sei damit nicht mehr notwendig.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.