Republik 21 Warum der Verbrenner abgeschafft werden muss

Klimaschutz und Verkehr passen nicht zusammen – oder? Fakt ist, es muss sich etwas tun. Aber was und wie? Professorin Claudia Kemfert und SPIEGEL-Redakteur Emil Nefzger haben mit Ihnen diskutiert.
Diskutieren Sie beim SPIEGEL Q&A live die Themen der Republik 21

Diskutieren Sie beim SPIEGEL Q&A live die Themen der Republik 21

Foto:

DER SPIEGEL

»Die autogerechte Gesellschaft muss zur menschengerechten Gesellschaft werden«, sagt Claudia Kemfert, Leiterin der die Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Aber wie soll das gehen? Im ländlichen Raum sind viele Menschen auf ihr Auto angewiesen. Und auch in manchen Städten mangelt es an einem zuverlässigen öffentlichen Nahverkehr.

Alle Artikel zu Republik 21

Bis zur Bundestagswahl nehmen wir uns nacheinander große Fragen aus Politik und Gesellschaft vor – und laden zum Diskutieren und Mitmachen ein. Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Frage: Sind wir noch zu retten? 

Auf der anderen Seite steht die Klimakrise: Mobilität muss neu gedacht werden, um den Zielen des Pariser Klimaabkommens nachzukommen. Doch inwiefern sollte auch der Staat mit Anreizen, Förderungen und Verpflichtungen aktiv werden, wie beispielsweise durch den Einsatz von mehr elektrobetriebenen Fahrzeugen im ÖPNV? Und welche Anreize müssten geschaffen werden, damit Klimaschutz auch Verkehrswende bedeutet?

Der Verbrennermotor kann uns nicht retten aber kann es das E-Auto? Professorin Claudia Kemfert und Emil Nefzger, SPIEGEL-Redakteur mit dem Schwerpunkt Mobilität, haben mit Ihnen über Lösungsansätze und verpasste Chancen hier im Kommentarbereich diskutiert.

Claudia Kemfert, Jahrgang 1968, leitet die Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Sie ist außerdem Professorin für Energiewirtschaft und Energiepolitik an der Leuphana Universität Lüneburg. 2016 wurde sie in den Sachverständigenrat für Umweltfragen des Bundesumweltministeriums berufen.

Emil Nefzger, Jahrgang 1991, bezeichnet sich selbst als Mobilitätsfanatiker. Für den SPIEGEL recherchiert er die negativen Seiten von Carsharing, berichtet über E-Autos und fragt, warum die Deutsche Bahn sich gegen Kurzstreckenflüge nicht durchsetzen kann. Er besuchte die Deutsche Journalisten Schule in München. Seit 2018 ist er beim SPIEGEL.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.