»Dein SPIEGEL«-Podcast über Wikinger Klarmachen zum Plündern

Die Wikinger verbreiteten Angst und Schrecken in Europa. Sie überfielen Städte und Klöster. Doch sie waren nicht nur heimtückische Seeräuber, sondern auch gewiefte Händler und Staatengründer.
Von Marco Wedig

Am Morgen des 8. Juni 793 tauchen merkwürdige Schiffe am Meereshorizont auf. Schnitzereien schmücken den Bug. Die Segel sind quadratisch. An Bord: bewaffnete Männer. Etwa eine Stunde später landen sie auf dem Strand der Insel Lindisfarne, auch heilige Insel genannt. Hier, im Nordosten Englands, liegen die Gebeine des heiligen Cuthbert begraben. Den Wikingern ist das egal. Sie schlagen brutal zu. »Sie töteten einige der Brüder, schleppten einige in Fesseln mit sich, manche ertränkten sie im Meer«, schrieb ein christlicher Gelehrter später über den Vorfall. Ein anderer notierte: »Die Heiden vergossen das Blut der Heiligen um den Altar und trampelten über die Leichen der Heiligen im Tempel Gottes.«

Dieser Überfall auf das Kloster Lindisfarne war nicht der erste Wikinger-Raubzug in England. Doch weil er an einem für die Kirche so wichtigen Ort stattfand, sorgte er für eine Menge Aufsehen. Die Plünderungen gelten als der Beginn der Wikinger-Zeit.

Die Beschreibungen der christlichen Gelehrten passen zu dem Bild, das wir uns heute von den Wikingern machen: gnadenlosen Kriegern aus dem Norden, die sich nehmen, worauf sie Lust haben, und Schrecken dorthin bringen, wo sie mit ihren Schiffen aufkreuzen. In Serien, Computerspielen oder in Comics wird das Bild von bärtigen Männern mit Hörnerhelmen und Äxten vermittelt. Aber waren die Wikinger wirklich so?

Dieser Frage sind wir in der Titelgeschichte der »Dein SPIEGEL«-Ausgabe 08/2021 nachgegangen. Der Wikinger-Experte Matthias Toplak, Direktor des Wikinger Museum Haithabu, hat uns bei der Beantwortung geholfen. Einen Teil der Titelgeschichte gibt es hier zum Nachhören. Der gesamte Text ist hier zu lesen.

Über den Podcast

Hören, staunen, verstehen: spannende Artikel aus »Dein SPIEGEL«, dem Nachrichten-Magazin für Kinder ab acht Jahren. Eingesprochen und produziert von Lenz Schuster. Wöchentlich eine neue Episode.

Alle weiteren Folgen könnt ihr hier hören.

Dein SPIEGEL – Das Nachrichten-Magazin für Kinder
Foto: Dein SPIEGEL

Liebe Eltern,

Kinder wollen die Welt verstehen. Sie interessieren sich für Natur, Menschen und Technik. Sie stellen Fragen. Und sie geben sich nicht mit den erstbesten Antworten zufrieden. Darum gibt der SPIEGEL für junge Leserinnen und Leser ab acht Jahren ein eigenes Nachrichtenmagazin heraus.

»Dein SPIEGEL« erscheint jeden Monat neu und bietet spannende, verständlich geschriebene Geschichten aus aller Welt, Interviews und News aus Politik und Gesellschaft. Für noch mehr Spaß sorgen Comics, Rätsel und kreative Ideen zum Mitmachen.

Informationen und Angebote