Foto: Blend Images / Shestock / Bildagentur-online / picture alliance / dpa

»Dein SPIEGEL« empfiehlt Die besten Kinderbücher für den Sommer

Ob am Strand, im Freibad oder unter der Bettdecke – Ferienzeit ist Lesezeit. In diesen Sachbüchern und Romanen geht es um Schiffbruch, Diebstähle, zufällige Künstler und darum, wie man sich verträgt.

Wer war das?!

Gut ausgetüftelte Pläne, kostbare Beute und eine ratlose Polizei. So läuft ein perfekter Diebstahl. Das ist natürlich verboten, aber manchmal auch sehr interessant – solange keine Menschen zu Schaden kommen.

Bis heute sind einige schwere Diebstähle nicht aufgeklärt. Andere kamen auf skurrile Art und Weise ans Licht – zum Beispiel durch Fingerabdrücke auf einem vergessenen Monopoly-Spiel.

Dieses Buch erzählt die spektakulären Fälle nach. Wo haben die Diebe sich und die Schätze versteckt? Und wie sind sie geflohen? Es erzählt vom ahnungslosen Schreiner, der die »Mona Lisa« stahl, oder dem mysteriösen Unbekannten, der ein Passagierflugzeug entführte und spurlos verschwand.

Mit wenig Text und einer spannenden Bilderchronik werden legendäre Einbrüche der vergangenen 150 Jahre nacherzählt. Karten und Illustrationen helfen, das Vorgehen der Kriminellen nachzuvollziehen.

Soledad Romero Mariño, Julio Antonio Blasco: »Die berühmtesten Diebstähle der Welt«. Aus dem Spanischen von Manuela Schomann. Kleine Gestalten; 19,90 Euro. Ab 9 Jahren.

Dein SPIEGEL: Auf der Flucht
Foto: Dein SPIEGEL

Noch nie waren so viele Menschen auf der Flucht wie heute: 100 Millionen, schätzt UNHCR. Fast die Hälfte dieser unfassbar großen Zahl an Menschen sind Kinder und Jugendliche. Warum ist das so? Und was erleben Mädchen und Jungen dabei? »Dein SPIEGEL« erklärt Fluchtursachen und lässt Kinder zu Wort kommen, die ihre Heimat verlassen haben. Das Heft mit der Titelgeschichte ist im Handel verfügbar, ausgewählte Texte gibt es online. Hier können Eltern die aktuelle Ausgabe online kaufen:

Bei Amazon bestellen 

Bei meine-zeitschrift.de bestellen 

Ein Bild und seine Geschichte

Es ist zum Verzweifeln: Die ganze 7A fährt auf einen Ausflug – außer Cole und seinem Freund Mason. Denn Coles Eltern haben kein Geld, und Masons sind reich, haben aber vergessen, die Erlaubnis zu unterschreiben. Hat Cole es nicht schon schwer genug mit den Hänseleien wegen seiner ollen Klamotten und wegen seines Vaters, der Hausmann ist? Doch am nächsten Tag passiert etwas Sagenhaftes: Eine Künstlerin lässt die ganze Klasse malen und flippt vor Begeisterung über Coles Bild aus. Für sie ist der Zwölfjährige ein großes Talent.

Coles Leben ist jetzt wie ein Märchen. Reichtum und Ruhm umgeben ihn. Der Haken: Er soll noch ein Bild malen. Das ist aber gar nicht so einfach. Doch weil seine Eltern so froh sind und das Leben mit Geld viel schöner ist, macht er bei dem Rummel mit. Dabei verheddert er sich leider furchtbar in Lügen. Das führt zu lustigen und ernsten Situationen und ist spannend bis zum Schluss.

Lisa Thompson: »Der Tag, an dem ich versehentlich die ganze Welt belog«. Aus dem Englischen von Silke Jellinghaus. Atrium; 16 Euro. Ab 10 Jahren.

Denk selbst!

Drei Freunde sind sie: Charly, die Öko-Kämpferin, Hamid, das Zeichentalent, und Ben, der beliebte Überflieger. Zusammen behaupten sie sich gegen die Idioten der Schule.

Doch als Ben zum Andenken an seinen Opa mit dessen Davidstern-Kette in die Schule kommt, ist das vorbei. Dass Ben Jude ist, war nie Thema, jetzt ist es ein Problem. Denn Hamid stammt aus Syrien, wo viele Menschen Vorurteile gegen Juden haben. Für Hamid ist es nun undenkbar, mit Ben befreundet zu sein. Auch vom Rest der Schule muss sich Ben üble Sprüche anhören. Er, der nur einen Tag vorher noch so beliebt war. Als sogar der Vertrauenslehrer ihm nicht beisteht, wendet sich Ben von allen ab.

Ein ungewöhnliches Buch über Freundschaft und Vorurteile. Aber auch über Mobbing und Lehrer, die wegschauen. Die Geschichte basiert auf dem Drehbuch der gleichnamigen Fernsehserie. Da passt es gut, dass das Buch eine Graphic Novel ist. Mit den großen, bunten Bildern wirkt es fast so lebendig wie ein Film.

Melanie Garanin, Andreas Steinhöfel: »Völlig meschugge?!« Carlsen; 20 Euro. Ab 12 Jahren.

Gnadenlose Wasserwelt

Der 15-jährige Bill aus England ist auf einem Segeltörn vor den Kanarischen Inseln unterwegs, als aus dem Nichts ein schwerer Sturm aufkommt. Das freundliche Gewässer verwandelt sich in tosende Wassermassen, gegen die auch der erfahrene Kapitän nichts ausrichten kann. Also retten sich alle auf ein Rettungsfloß. Außer Bill. Er schafft es nicht zu den anderen, und damit endet sein Leben, wie es bisher war.

Denn Bill kann sich zwar in ein Ruderboot retten, doch keiner findet ihn. Tagelang treibt er im Meer und muss mit sich allein, seiner Angst, dem endlosen Wasser, Hunger und Hitze zurechtkommen.

Nach einigen Tagen stößt er auf die Schiffbrüchige Aya und nimmt sie ins Boot. Jetzt müssen zwei fremde Menschen in einer extremen Situation miteinander auskommen.

Die Geschichte ist so geschickt erzählt, dass man die Strapazen und Ängste ein wenig selbst durchlebt.

Chris Vick: »Allein auf dem Meer«. Aus dem Englischen von Wieland Freund und Andrea Wandel. Beltz&Gelberg; 15 Euro. Ab 12 Jahren.

Krabbenbrücke auf Weihnachtsinsel

Jeden Tag gehen oder fahren Menschen über Brücken. Man benutzt sie, ohne groß darüber nachzudenken, wieso sie eigentlich halten. Dabei sind sie oft einzigartige Lösungen eines komplizierten technischen Problems. Sie überspannen Straßen und Flüsse oder verbinden sogar Kontinente, wie die Brücke über den Bosporus zwischen Asien und Europa.

In liebevollen Illustrationen stellt Roman Beljajew besondere Brücken auf der ganzen Welt vor. Kurze Texte erklären ihre Funktionen im Lauf der Geschichte und verraten, wo die älteste Brücke der Welt steht, wie Brücken gebaut werden und was Balken-, Bogen- und Schrägseilbrücken voneinander unterscheidet.

Für Überraschungen sorgen die »Teufelsbrücken« aus dem Mittelalter oder eine extra für Krabben erbaute Brücke auf der australischen Weihnachtsinsel. Richtig abgefahren ist aber die Brücke, die unter dem Wasserspiegel verläuft.

Roman Beljajew: »Brücken. Wunderwerke aus Holz, Stein und Stahl«. Aus dem Russischen von Thomas Weiler. Gerstenberg; 16 Euro. Ab 8 Jahren

Diese Buchtipps erschienen im »Dein SPIEGEL«-Sommerheft 2022.

Dein SPIEGEL – Das Nachrichten-Magazin für Kinder
Foto: Dein SPIEGEL

Liebe Eltern,

Kinder wollen die Welt verstehen. Sie interessieren sich für Natur, Menschen und Technik. Sie stellen Fragen. Und sie geben sich nicht mit den erstbesten Antworten zufrieden. Darum gibt der SPIEGEL für junge Leserinnen und Leser ab acht Jahren ein eigenes Nachrichtenmagazin heraus.

»Dein SPIEGEL« erscheint jeden Monat neu und bietet spannende, verständlich geschriebene Geschichten aus aller Welt, Interviews und News aus Politik und Gesellschaft. Für noch mehr Spaß sorgen Comics, Rätsel und kreative Ideen zum Mitmachen.

Informationen und Angebote
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.