Foto: Michael Wallmüller

Achtjähriger über Rassismuserfahrungen »Das fing schon im Kindergarten an«

Desmond geht zu »Black Lives Matter«-Demonstrationen. Kürzlich hielt er in Hannover vor über tausend Menschen eine Rede. Hier berichtet er von Rassismus im Bildungswesen, und er sagt, was sich ändern müsste.
Ein Interview von Sophie Sommer

Dein SPIEGEL: Kannst du erklären, was Rassismus ist?

Desmond: Das Wort Rassismus kannte ich vor ein paar Wochen noch gar nicht. In der Schule haben wir nie darüber gesprochen. Seit Kurzem gehe ich mit meiner älteren Schwester zu "Black Lives Matter"-Demonstrationen. Dort habe ich das Wort Rassismus zum ersten Mal gehört. Eine Frau auf der Bühne hat ein Experiment mit den Zuschauern gemacht. Wir sollten unsere Hände hochhalten. Dann hat sie gesagt: "Alle, die schon mal wegen ihrer Hautfarbe beschimpft wurden, nehmen einen Finger runter." Und: "Alle, denen schon mal gesagt wurde, sie sollen zurück in ihr Land gehen, nehmen einen Finger runter." Und: "Alle, die schon mal gefragt wurden, ob man ihre Haare anfassen kann, nehmen einen Finger runter." Das sind alles Beispiele für Rassismus. Sie hat zehn davon genannt. Ich hatte am Ende fünf Finger unten. Meine Schwester alle zehn.

Dein SPIEGEL

Warum demonstrieren zurzeit so viele Menschen gegen Rassismus? Was ist überhaupt Rassismus? Und was können Kinder dagegen tun? All diese Fragen werden in der Titelgeschichte der Ausgabe 08/2020 von "Dein SPIEGEL" beantwortet. "Dein SPIEGEL" ist das Nachrichten-Magazin für junge Leserinnen und Leser ab acht Jahren. Die aktuelle Ausgabe ist im Zeitschriftenhandel erhältlich. Eltern können das Heft auch online bestellen:

Bei Amazon bestellen 

Bei meine-zeitschrift.de bestellen 

In Hannover hast du selbst vor über 1000 Menschen eine Rede gehalten. Wie kam es dazu?

Meine Familie ist mit der Frau befreundet, die die Demonstrationen veranstaltet. Sie fragte mich, ob ich Lust habe, mitzumachen und auf der Bühne zu reden. Ich habe sofort zugesagt. Ich musste auch nicht lange überlegen, was ich erzählen will.

Worüber hast du gesprochen?

Dass ich nicht als Affe bezeichnet werden möchte. Ich weiß nicht, wieso andere mich so nennen. Ältere Kinder haben mich schon oft so genannt. Sie sagen Affe zu mir, aber ich heiße Desmond. Ich werde auch Schoko genannt. Das macht mich wütend. Ich habe gemerkt, dass Leute mit einer anderen Hautfarbe manchmal besser behandelt werden. Das fing schon im Kindergarten an. Mir haben die Erzieher nie geglaubt, wenn ich Streit mit anderen Kindern hatte.

Was muss sich deiner Meinung nach ändern?

In der Schule sollte mehr gegen Rassismus gemacht werden. Meine Lehrer sollten fair bleiben, wenn wir Kinder uns streiten. Ich wünsche mir, dass es eine Stelle gibt, zu der wir gehen können, wenn wir Probleme haben. Die Lehrer und Eltern könnten dort mehr über Rassismus lernen.

Hast du denn auf den Demonstrationen auch andere Kinder getroffen?

Nein, da waren fast gar keine anderen Kinder. Das finde ich schade. Es macht Spaß, mit so vielen Menschen durch die Stadt zu laufen. Und es ist wichtig. Wir wollen Rassismus stoppen.

Dieses Interview erschien in "Dein SPIEGEL" 08/2020.

Dein SPIEGEL – Das Nachrichten-Magazin für Kinder
Foto: Dein SPIEGEL

Liebe Eltern,

Kinder wollen die Welt verstehen. Sie interessieren sich für Natur, Menschen und Technik. Sie stellen Fragen. Und sie geben sich nicht mit den erstbesten Antworten zufrieden. Darum gibt der SPIEGEL für junge Leserinnen und Leser ab acht Jahren ein eigenes Nachrichtenmagazin heraus.

»Dein SPIEGEL« erscheint jeden Monat neu und bietet spannende, verständlich geschriebene Geschichten aus aller Welt, Interviews und News aus Politik und Gesellschaft. Für noch mehr Spaß sorgen Comics, Rätsel und kreative Ideen zum Mitmachen.

Informationen und Angebote