Foto: Jason Weingart

So arbeiten Stormchaser »Es war wie in einer Waschanlage, nur hundertmal stärker«

Der Fotograf Jason Weingart liebt Stürme und Gewitter. Um sie abzulichten, begibt er sich in große Gefahr. Hier erzählt Weingart, welches Equipment er nutzt und warum er Stürme immer von der Südostseite fotografiert.
Ein Interview von Elisa Schwarze

Dein SPIEGEL: Leute wie Sie nennt man »Stormchaser«. Was bedeutet das?

Weingart: Ich jage Stürme. Ich schaue im Wetterbericht nach, wo es einen Tornado oder ein schweres Gewitter geben soll. Dann fahre ich mit dem Auto dorthin, um zu fotografieren. Für meine Bilder reise ich durch das ganze Land, bis zu 80.000 Kilometer im Jahr.

Dein SPIEGEL: Wann haben Sie angefangen, Unwetter zu fotografieren?

Weingart: Mein erstes Foto ist während meines Studiums in Florida  entstanden, wo es viele heftige Gewitterstürme gab. Ich bin mit meiner Kamera losgezogen und habe einen Blitz fotografiert. Das war nicht einfach, denn Blitze sind nur für einen Bruchteil einer Sekunde sichtbar. Ich hatte wenig Erfahrung und wusste nicht viel über Stürme und Fotografie. Deshalb war ich sehr stolz auf mich.

Dein SPIEGEL: Die Fußball-WM in Katar
Foto: Dein SPIEGEL

»Hast du mal daran gedacht, die WM zu boykottieren?« Das ist eine der Fragen, die zwei Kinderreporter von »Dein SPIEGEL« dem Fußballnationalspieler Leon Goretzka vor dem Turnierstart in Katar stellten. Goretzka sprach mit ihnen auch über die Chancen der Nationalelf und die zunehmende Belastung für die Spieler. Warum Katar die Weltmeisterschaft ausrichten darf, obwohl das Land die Menschenrechte verletzt, erklärt ein weiterer Text. Das Kinder-Nachrichtenmagazin »Dein SPIEGEL« gibt es am Kiosk. Eltern können das Heft auch online kaufen:

Bei Amazon bestellen 

Bei meine-zeitschrift.de bestellen 

Dein SPIEGEL: Was fasziniert Sie an den Stürmen?

Weingart: Ich mag, dass jeder anders aussieht. Außerdem verändern sie sich so schnell, dass man nie sicher sein kann, was man sehen wird. Das macht meine Arbeit sehr abwechslungsreich.

Dein SPIEGEL: Sind Sie immer allein unterwegs?

Weingart: Nein, im Gegenteil. Ich biete Fotokurse an, bei denen ich den Leuten zeige, wie man Stürme und Gewitter fotografiert. Deshalb habe ich fast immer Gäste dabei. Oft dauern unsere Touren mehrere Tage, denn es kann lange dauern, bis man den richtigen Ort zum Fotografieren gefunden hat.

Hier sieht man einen Blitz, der aus dem Aufwindstrom einer Superzelle entstanden ist

Hier sieht man einen Blitz, der aus dem Aufwindstrom einer Superzelle entstanden ist

Foto: Jason Weingart

Dein SPIEGEL: Was machen Sie, wenn Sie in der Nähe eines Sturms angekommen sind?

Weingart: Wir parken einige Kilometer entfernt und lassen den Sturm auf uns zukommen. Wenn er direkt über uns ist, fahren wir wieder ein Stück zurück und suchen uns eine neue Position. Beim Fotografieren ist es am besten, auf der Südostseite des Sturms zu stehen.

Dein SPIEGEL: Warum ist das so?

Weingart: Von dort aus hat man die beste Sicht auf Tornados. In unserer Region entstehen sie auf der Südseite des Sturms, im sogenannten Hakenecho. Außerdem bleibt unsere Ausrüstung trocken, denn Niederschlag gibt es meist nur auf der Nordseite.

Superzellen gehören zu Jason Weingarts liebsten Motiven

Superzellen gehören zu Jason Weingarts liebsten Motiven

Foto: Jason Weingart

Dein SPIEGEL: Braucht man als Stormchaser besonderes Equipment?

Weingart: Auf dem Dach meines Autos befindet sich eine Wetterstation, die Luftdruck und Windgeschwindigkeit misst. Die Daten zeigen mir, in welche Richtung wir fahren müssen. Manche Fotografinnen und Fotografen benutzen auch einen speziellen Auslöser, der auf Gewitterblitze reagiert. Im Prinzip hat ein Smartphone aber alles, was man fürs Stormchasing braucht: eine Kamera, ein Navigationssystem und eine Wetter-App.

Diesen Tornado hat Jason Steingart 2017 in McCook, Nebraska, fotografiert

Diesen Tornado hat Jason Steingart 2017 in McCook, Nebraska, fotografiert

Foto: Jason Weingart

Dein SPIEGEL: Wie gefährlich ist das Fotografieren?

Weingart: Das hängt davon ab, wie man mit den Risiken umgeht. Kein Bild ist es wert, sein Leben zu riskieren. Wir fahren meist in ländliche Gegenden, denn in der Stadt kommt es bei schlechtem Wetter oft zu Staus. So können wir einfach umdrehen, wenn der Sturm zu nahe kommt oder zu stark wird. Trotzdem hat es schon Situationen gegeben, die gefährlich waren – zum Beispiel im Mai 2013.

Dein SPIEGEL: Was ist damals passiert?

Weingart: Ich war mit einigen Leuten, die einen Workshop bei mir gemacht haben, dem »El Reno« sehr nah – dem wohl größten Tornado in der Geschichte der USA . Wir wollten wegfahren, aber die Straßen waren verstopft, weil viele Leute ihre Häuser verlassen mussten. Der Sturm kam immer näher, wie in einem Film. Zum Glück hat sich der Stau nach einer Weile aufgelöst, und wir konnten weiterfahren. 2019 wurde ich tatsächlich von einem Tornado getroffen. Ich war allein im Auto und habe nicht bemerkt, dass das Wetter schlechter wurde.

Dein SPIEGEL: Wie hat sich das angefühlt?

Weingart: Es war wie in einer Waschanlage, nur hundertmal stärker. Die Straßenlaternen um mich herum haben geblitzt, und ich habe gespürt, wie mein Auto fast abgehoben ist. Der Tornado ist schnell vorbeigezogen, mir ist also nichts passiert. Aber es war ein gruseliges Erlebnis.

Hier sieht man Jason bei einem Experiment: Die orangefarbene Rakete sollte abgeschossen werden und den Blitz in eine Box mit Glasscheiben lenken. Ein Fernsehteam wollte wissen, ob der Blitz die Scheiben zerstören würde.

Hier sieht man Jason bei einem Experiment: Die orangefarbene Rakete sollte abgeschossen werden und den Blitz in eine Box mit Glasscheiben lenken. Ein Fernsehteam wollte wissen, ob der Blitz die Scheiben zerstören würde.

Foto: Jason Weingart

Dein SPIEGEL: Gibt es auch einen Sturm, an den Sie sich besonders gern erinnern?

Weingart: Ja, ein Tornado aus dem Jahr 2016. Damals gab ich einen Sturm-Workshop, der leider nicht so gut lief. Wir waren mit dem Auto im Schlamm steckengeblieben und konnten nur einen einzigen, weit entfernten Tornado sehen. Die Teilnehmenden waren nicht besonders begeistert. Doch am dritten Tag hat sich direkt über uns eine Superzelle gebildet, das ist eine besondere Gewitterwolke. Aus ihr kamen mehrere Tornados heraus, die wir stundenlang beobachten konnten. Bis heute war das der spektakulärste Sturm, den ich je gesehen habe.

Dieses Interview erschien in »Dein SPIEGEL« 10/2022.

Dein SPIEGEL – Das Nachrichten-Magazin für Kinder
Foto: Dein SPIEGEL

Liebe Eltern,

Kinder wollen die Welt verstehen. Sie interessieren sich für Natur, Menschen und Technik. Sie stellen Fragen. Und sie geben sich nicht mit den erstbesten Antworten zufrieden. Darum gibt der SPIEGEL für junge Leserinnen und Leser ab acht Jahren ein eigenes Nachrichtenmagazin heraus.

»Dein SPIEGEL« erscheint jeden Monat neu und bietet spannende, verständlich geschriebene Geschichten aus aller Welt, Interviews und News aus Politik und Gesellschaft. Für noch mehr Spaß sorgen Comics, Rätsel und kreative Ideen zum Mitmachen.

Informationen und Angebote
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.