Besonders Fichten leiden unter der großen Trockenheit und Hitze – und unter Borkenkäfern. Hier sieht man abgestorbene Fichten in einem Waldgebiet.
Besonders Fichten leiden unter der großen Trockenheit und Hitze – und unter Borkenkäfern. Hier sieht man abgestorbene Fichten in einem Waldgebiet.
Foto: Patrick Pleul / picture alliance / dpa

Deutscher Wald in der Klimakrise Aus der Baum

Deutschlands Wälder haben schwere Jahre hinter sich. Es war zu heiß und zu trocken. Fachleute prüfen nun, wie stark die Schäden an den Bäumen sind und was man tun kann, um Wälder auf die Klimakrise vorzubereiten.
Von Alexandra Klaußner
Mitarbeiter eines Messtrupps bei der Arbeit: Bis zum Jahresende 2022 vermessen die Trupps an etwa 80.000 Probepunkten Bäume und Totholz, sie schauen sich Baumarten an, sammeln Probenmaterial und viele, viele weitere Daten. Dafür nutzen sie unter anderem elektronische Baumhöhen- und Entfernungsmesser, Durchmesser-Bandmaße, Satelliten-Navigationsgeräte und Feldcomputer.

Mitarbeiter eines Messtrupps bei der Arbeit: Bis zum Jahresende 2022 vermessen die Trupps an etwa 80.000 Probepunkten Bäume und Totholz, sie schauen sich Baumarten an, sammeln Probenmaterial und viele, viele weitere Daten. Dafür nutzen sie unter anderem elektronische Baumhöhen- und Entfernungsmesser, Durchmesser-Bandmaße, Satelliten-Navigationsgeräte und Feldcomputer.

Foto: Angelika Warmuth / picture alliance/dpa
Verliebt, verknallt, verwirrt
Wie können wir den Wald schützen?
Foto:

Oksana Latysheva / iStockphoto / Getty Images, Dave & Les Jacobs / Getty Images

Für die Wälder sind besonders zwei Arten der Borkenkäfer problematisch: der Buchdrucker und der Kupferstecher. Die Namen klingen niedlich, aber die Käfer haben noch andere, die weniger niedlich klingen: Großer Achtzähniger Fichtenborkenkäfer und Sechszähniger Fichtenborkenkäfer. Die Zähne, die den Käfern ihren Namen geben, haben sie übrigens nicht im Mund, sondern hinten an den Flügeldecken. Sie dienen zum Herausschaufeln des Bohrmehls. Auf dem Bild sieht man Buchdrucker-Spuren.

Für die Wälder sind besonders zwei Arten der Borkenkäfer problematisch: der Buchdrucker und der Kupferstecher. Die Namen klingen niedlich, aber die Käfer haben noch andere, die weniger niedlich klingen: Großer Achtzähniger Fichtenborkenkäfer und Sechszähniger Fichtenborkenkäfer. Die Zähne, die den Käfern ihren Namen geben, haben sie übrigens nicht im Mund, sondern hinten an den Flügeldecken. Sie dienen zum Herausschaufeln des Bohrmehls. Auf dem Bild sieht man Buchdrucker-Spuren.

Foto: Andreas Häuslbetz / Getty Images/iStockphoto
Holz ist ein enorm wichtiger Rohstoff in Deutschland. Weil man viele Sachen daraus machen kann – aber auch weil sehr viele Leute »irgendwas mit Holz« arbeiten. Wenn man alle Beschäftigten aus dem »Cluster Forst und Holz« zusammenzählt, kommt man auf mehr als eine Million Menschen – mehr, als in der Autoindustrie arbeiten.

Holz ist ein enorm wichtiger Rohstoff in Deutschland. Weil man viele Sachen daraus machen kann – aber auch weil sehr viele Leute »irgendwas mit Holz« arbeiten. Wenn man alle Beschäftigten aus dem »Cluster Forst und Holz« zusammenzählt, kommt man auf mehr als eine Million Menschen – mehr, als in der Autoindustrie arbeiten.

Foto: Patrick Pleul / picture alliance/dpa
Dein SPIEGEL – Das Nachrichten-Magazin für Kinder
Informationen und Angebote

Noch mehr Waldwissen