Geburt des Heimatfilms "Die Leute woll'n wat Schönes sehn"

Liedgut, Wald und Wir-Gefühl: In den fünfziger Jahren eroberte der Heimatfilm Deutschland. Filme wie "Grün ist die Heide" lockten Millionen in die Kinos, obwohl Kritiker dem Genre Oberflächlichkeit vorwarfen. Doch für das Publikum war es eine Möglichkeit zur Flucht - vor der eigenen Vergangenheit.

ddp images

Von


"Nachts, wenn die Heide schläft, erwacht die Leidenschaft des Wilderers, und das Röhren der Hirsche verstummt unter seinem Schuss."

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 15/2012
Eine Spurensuche in Deutschland

So warb 1951 die Gloria Filmverleih GmbH für das Drama "Grün ist die Heide", ihren "deutschen Heimat-Großfilm in Farbe". Die Geschichte des Films klingt dramatisch: Lüder Lüdersen und seine Tochter Helga müssen nach dem Zweiten Weltkrieg aus Schlesien fliehen und finden ein neues Zuhause in der Lüneburger Heide. Doch der alte Lüder wird einfach nicht warm mit der neuen Umgebung und beginnt zu wildern. Zum Glück verlieben sich der Förster Rainer und die bildhübsche Tochter des Wilderers ineinander, und alles geht gut aus.

Natürlich geht alles gut aus. Es ist ja ein Heimatfilm.

Zwar erzählt "Grün ist die Heide" auch von Entwurzelung, von Vertriebenen und dem Leben nach dem Krieg. Aber während diese Dinge Anfang der fünfziger Jahre noch immer den Alltag der Deutschen beherrschten, ist all das in "Grün ist die Heide" halb so schlimm. Nichts, was sich nicht lösen ließe - mit einem aus vollem Herzen in die schöne Natur hinausgeschmetterten Volkslied, einem tiefen Zug von der guten Landluft und natürlich der Liebe.

Es war eine fast unverschämt einfache Welt, die den Deutschen dort auf der Kinoleinwand präsentiert wurde. Aber es schien genau das, was die junge Bundesrepublik brauchte. "Grün ist die Heide" wurde zu einem sensationellen Erfolg. 18 Millionen Menschen sahen den Film - fast ein Drittel der Bevölkerung der Bundesrepublik. Und ein neues Genre war geboren: der Heimatfilm.

Die Regeln des Heimatfilms

Was den Amerikanern der Western war, wurde dem deutschen Westen das Berg-Wald-und-Wiesen-Drama. Mehr als 300 Filme entstanden in den fünfziger und sechziger Jahren.

Dennoch setzte das in Deutschland und Österreich geborene Genre nie zu solchen künstlerischen Höhenflügen an wie der Western etwa mit John Fords "Der schwarze Falke" oder Fred Zinnemanns "Zwölf Uhr mittags". Das Erfolgsrezept des Heimatfilms war eben nicht wie beim Western die Suche nach dem Wesen des Landes und seiner Bewohner, sondern eine Flucht ins Oberflächliche.

Fotostrecke

19  Bilder
Heile Welt Heimatfilm: Happy End und Tieraufnahmen

1957 verriet die burschikose Berlinerin Ilse Kubaschewski dem SPIEGEL, nach welchem Strickmuster ein erfolgreicher Heimatfilm zu entstehen habe. Sie musste es wissen: Die Chefin der Gloria Filmverleih GmbH, von Freunden wie Verächtern nur "die Kuba" genannt, war eine der erfolgreichsten Produzentinnen im Nachkriegsdeutschland und machte viele ihrer Millionen mit Heimatfilmen.

Ihre Regeln lauteten:

  • keine unsympathischen Charaktere als Hauptfiguren
  • keine Rückblenden ("Da kommt det Publikum nich mit")
  • auch beim tragischen Film ein Happy End ("Die Leute woll'n wat Schönes sehn")
  • viele Bilder von der Heimat Auen, viele Tieraufnahmen ("Det greift ans Herz")
  • sehr viel Musik
  • "Immer wat zum Lachen"

Filmkritiker beäugten die Werke der Heimatfilmschaffenden schon damals eher abschätzig. Kein Thema sei schnulzig genug, "um es nicht doch zu machen, wenn es Aussicht auf klingende Münze bot".

"Immer woll'n se 'ne 'Aussage' machen"

Die Kuba jedoch war sich sicher, dass anspruchsvolle Filme an den Bedürfnissen des Publikums vorbeizielten. "Ick hab och sojeannte künstlerische Filme jemacht", berlinerte sie. "Da kommt de Ullrich oder de Schell und woll'n 'ne 'Aussage' machen. Immer woll'n se 'ne 'Aussage' machen." Manche Filme machte sie trotzdem. Etwa Victor Vicas "Herr über Leben und Tod" und Ingmar Bergmanns "Angst". Dabei hätten sie schon die Drehbücher genervt. Gut gelaufen seien die dann auch nicht. Da lasse sie sich lieber weiter für ihre Heimatfilme aufziehen. "Wir lachen ja och darüber."

Doch nicht nur wegen ihrer simplen Themen boomte das Geschäft mit den Heimatfilmen, die Flucht der Kinozuschauer in die Alpen, den Schwarzwald, die Heide oder den Bodensee rührte auch daher, dass die Städte schlicht noch immer tiefe Spuren der Zerstörung trugen. Zudem waren die Bürger Deutschlands nach dem "Dritten Reich" auf der Suche einer neuen Identität, einem neuen Wir-Gefühl. Aber Begriffe wie Nation oder Vaterland waren in Nazi-Deutschland instrumentalisiert und damit auf Jahrzehnte ideologisch kontaminiert worden. "Heimat" hingegen war noch in Ordnung. Von der Heimat durfte man sprechen.

Und so erzählte das deutsche Kino Geschichten von großspurigen Städtern, die in die ländliche Idylle einfallen, sich in das dörfliche Leben verlieben und dort bleiben. Oder von kaltschnäuzigen Geschäftsleuten, die für Profit die schönen Wälder abholzen wollen - und von der dörflichen Gemeinschaft in die Flucht geschlagen werden.

"Kitsch der Adenauer-Ära"

Dabei wurden mitunter reichlich traditionelle Werte unters Volk gebracht: In "Der Förster vom Silberwald" von 1954 lebt Liesl, die Enkelin des Gemeinderats eines kleinen Dorfs in den steirischen Bergen, als Bildhauerin in Wien. Eine mutige Heldin für einen deutschen Film in den fünfziger Jahren. Doch am Ende pfeift sie auf Selbstverwirklichung und Emanzipation - und zieht zurück zum Opa ins Dorf. "Ich möchte bei dir sein, Großpapa", sagt die Liesl und bleibt. Tränen, Freude, Happy End. So einfach ist das im Heimatfilm.

Mit 28 Millionen Besuchern ist "Der Förster im Silberwald" nicht nur der bis heute erfolgreichste Heimatfilm, sondern auch einer der erfolgreichsten deutschen Filme überhaupt. Immer mehr Firmen witterten das große Geschäft und begannen, in kürzester Zeit etliche ähnlicher Schinken herunterzukurbeln.

Bald hatten sich die Zuschauer sattgesehen an hohen Bergen und grünen Auen. Zudem filmten intellektuelle Regisseure wie Volker Schlöndorff, Rainer Werner Fassbinder oder Alexander Kluge systematisch gegen den Heimatfilm an, um die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit Deutschlands und der sozialen Wirklichkeit der Bundesrepublik zu befördern.

Die Lust auf den ungebrochenen Heimatfilm schien spätestens Ende der Sechziger ein für alle Mal passé. Oder?

"Gleich siebenmal gibt's den Kitsch der Adenauer-Ära", ätzte der SPIEGEL 1980, als die "sonst so qualitätsbewusste ARD" eine Heimatfilm-Retrospektive ankündigte. Und wirklich: Zu Zeiten von Umweltschutzbewegung, Nato-Doppelbeschluss- und Anti-AKW-Demos wirkte eine solche Programmentscheidung reichlich albern. Wer sollte sich diese naiven Schnulzen noch ansehen wollen?

Doch das Nachrichtenmagazin hatte seine Rechnung ohne die Zuschauer gemacht. Ein Jahr später musste der SPIEGEL einräumen, dass Filme wie "Der Förster vom Silberwald" und "Grün ist die Heide" noch immer begeistern. Mit Quoten von 40 Prozent wurden die Heimatdramen 1980 zu den erfolgreichsten ARD-Spielfilmausstrahlungen des Jahres. Offenbar wollten die Leute noch immer "wat Schönes sehn".



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Berend Dressen, 09.04.2012
1.
"Mit Quoten von 40 Prozent wurden die Heimatdramen 1980 zu den erfolgreichsten ARD-Spielfilmausstrahlungen des Jahres. Offenbar wollten die Leute noch immer "wat Schönes sehn"." Warum 30 Jahre zurück sehen? Schon mal darauf geachtet, was Freitagabend in der ARD und Sonntagabend im ZDF läuft?
Christian Simons, 09.04.2012
2.
Und schön waren damals (1980) vor allem die Inhaltsangaben, die der SPIEGEL auf seiner TV-Seite ablieferte. Kostprobe Ausgabe 40/1980: 16.15 Uhr. ARD. Wilde Wasser Und noch ein Heimatfilm. Der Sohn eines Sägewerkbesitzers überwirft sich mit seinem Vater und sucht sein Glück laut Pressetext "in der Welt reicher Müßiggänger". Magdalena, das stille Bauernmädchen, bringt ihn aber wieder auf den rechten Pfad und zu seinem Vater zurück. Nun sägen sie wieder.
Volker Altmann, 09.04.2012
3.
Deutschland lag in Trümmern, der Schock über die eigene Geschichte saß tief ? wer kann es den Menschen verdenken, wenn sie sich nach schönen Bildern, herzigen Geschichten und einem Stückchen heiler Welt gesehnt haben? In den Western-Filmen ging es doch keineswegs anders zu. Auch nicht in ?Zwölf Uhr mittags?. Der Held nimmt zunächst Reißaus, um sich dann eines besseren zu besinnen und schließlich ? natürlich mit Unterstützung einer blonden Schönheit ? die üblen Burschen nieder zu machen. Amerikanische Geschichte in Hochglanzformat. Aber die dürfen das ja. Amerika, du hast es besser. Da taucht nicht die Frage auf, wer sich denn von den damaligen Regisseuren mit dem Thema Landraub und Massenmord an den Ureinwohnern beschäftigt hat. Fassbinder in allen Ehren ? aber wer würde auf die Idee kommen, einer Ausgabe von Fix+Foxi den Faust entgegen zu halten? Das sind schlicht und ergreifend zwei Paar Schuhe. Niemand erwartete von einem Heimatfilm politische Aufklärung. Es ist ein Genre für sich, das man mögen oder hassen kann. Aber ein Vergleich von Äpfeln und Birnen hat noch nie gepasst. Dass ich mich noch einmal zu einer ?Verteidigungsrede? des Heimatfilms hinreißen lassen würde, hätte ich nie geglaubt, da ich wahrlich kein Freund dieser Filmgattung bin. Der arrogante Tonfall dieses Berichts jedoch lässt mir keine andere Wahl. Alleine schon die Tatsache, dass man diese ?Frau Kuba? nur im Berliner Dialekt zitiert, zeigt die ganze Häme auf. Oder würde man ?Kaiser? Beckenbauer bspw. auch so dialektgetreu zitieren? Wohl kaum.
Dietrich Torsch, 10.04.2012
4.
Hätten intellektuelle Regisseure etwas weniger systematisch gegen den Heimatfilm "angefilmt" und ihn als Unterhaltungsfilm weiterentwickelt und etwas Tiefgang unterfüttert, müssten wir heute nicht die Massen an Kinofilmen zukaufen. Die angesprochenen Regeln für Filme gelten großteils für alle Massenproduktionen die in erster Linie unterhalten sollen.
Sylvia Götting, 10.04.2012
5.
Die Filme werden bald wieder wertvoll sein (oder sind es schon), und zwar aus landschaftshistorischer Sicht, denn viele von den in Heimatfilmen gezeigten Landschaften gibt es wohl so nicht mehr, entweder durch menschliche oder natürliche Einflüsse. Bei den von einestages vorgestellten Filmen (siehe Fotostrecke) wundert es mich, dass die Geschichten außer Liebe fast immer beinhalten, dass Menschen sich bekämpfen. Man sollte eigentlich annehmen, dass in der Zeit, in der die Filme gedreht und gesehen wurden und die so dicht am letzten Weltkrieg liegt, die Zuschauer keine Lust auf Filme haben, in denen sich bekämpft wird. Eigentlich müssten Filme wie "Weißer Holunder" (mit einem sehr jungen Max Greger), der sehr humorvoll angelegt ist und ohne Förster mit Kanone und ohne Kämpfe auskommt (so jedenfalls meine Erinnerung), die absoluten Renner gewesen sein. Liebe einestages-Redaktion: Im Text zu Bild 7 hat sich mal wieder euer nun schon hinlänglich bekanntes Links-Rechts-Problem geäußert: "Vagabund Hans, links sein Hund Krambambuli, " - der Hund befindet sich aber rechts auf dem Bild, oder das Bild wurde seitenverdreht abgedruckt. Eigentlich ist beim Hund keine Bildpositionsbeschreibung erforderlich, da es nur den einen Hund (und auch sonst kein weiteres Tier) im Bild gibt (selbst die anderen gezeigten Lebewesen werden nicht verhindern, dass sich der Hund eindeutig im Bild lokalisieren lässt). :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.