In sieben Schritten Warum Putin seine Macht den Cherokee-Indianern verdankt

Per Wikipedia durch die Weltgeschichte: Jeden Monat wühlt sich Danny Kringiel durch die uferlose Online-Enzyklopädie - und entdeckt auf einer absurden Zeitreise, dass absolut alles mit absolut allem zu tun hat.


1. Teil: B-Waffen aus Europa

Corbis
Seit 1300 hatten die Cherokee über ein 60.000 Quadratkilometer großes Reich geherrscht - bis die europäischen Siedler unfassbares Leid über sie brachten: Jahrhundertelang wurden die Indianer nach Columbus' Landung 1492 durch Krieg, Mord und von Kolonisten eingeschleppte Viren dezimiert und in immer kleinere Reservate verdrängt.

Die verheerendste dieser Verdrängungswellen ist als "Pfad der Tränen" in die Geschichte eingegangen: Die Cherokee und andere Stämme wurden ab 1831 gezwungen, aus ihrer fruchtbaren Heimat im Südosten Hunderte Meilen gen Westen umzusiedeln. Tausende starben bei dem Marsch.

Die Überlebenden bauten im Indianer-Territorium eine neue Existenz auf und installierten eine eigene Regierung im Ort Tahlequah, wo unter anderem Cherokee-Senator Clement Vann Rogers über die Geschicke seines Volkes wachte. Noch bekannter als er selbst wurde allerdings...

Mehr zum Thema


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Heinz Pütter, 26.03.2014
1. Alles ist mit allem verbunden
..... und entdeckt auf einer absurden Zeitreise, dass absolut alles mit absolut allem zu tun hat. Es existiert im Universum nichts, das von irgend etwas anderem getrennt ist. Wir Menschen sind alle zutiefst miteinander verbunden, unwiderruflich wechselseitig voneinander abhängig, interaktiv, eingewoben in den Stoff allen Lebens. Wir haben noch kein Gespür dafür, dass es nur eine große Gemeinschaft des Existierenden gibt, die das ganze Weltall einschließt. Es gibt nur einen Planeten, eine Gemeinschaft und einen einzigen großen Prozeß gegenseitiger Verbindungen. Wenn eines beschädigt wird, wird alles geschädigt, wenn die äußere Welt Schaden leidet, leidet die innere Welt des Menschen Schaden.
David Müller, 26.03.2014
2. Ist nicht beliebt
Putin ist nicht überall beliebt, nur gibt es keine Konkurrenten. Der Letzte wurde wegen "Holzdiebstahls", welches ihm vorher geschenkt wurde, verhaftet.
David Müller, 26.03.2014
3. Ist nicht beliebt
Putin ist nicht überall beliebt, nur gibt es keine Konkurrenten. Der Letzte wurde wegen "Holzdiebstahls", welches ihm vorher geschenkt wurde, verhaftet.
Boris Fischer, 27.03.2014
4. Von wegen Cherokee, die Ossis waren's1
Von 1964 bis 1972 gab es eine Band aus DDR-Studenten der verschiedensten Hochschulen in Leningrad. Einigen unserer Auftritte müssten heute noch in den Tonarchiven des Leningrader Rundfunks vorhanden sein. Wenn unsere kubanisch-kreolische Sängerin Blueberry Hills oder Fever sang, dann hielt der Saal den Atem an. Darunter auch sicher auch der der junge Wolodja Putin.
Horst Lien, 29.03.2014
5. cranberries statt blueberries
er kann von deren Platte 1996 einen Titel wählen 2. "Salvation" 2:23 3. "When You're Gone" 4:56 4. "Free to Decide" 4:25 5. "War Child" 3:50 6. "Forever Yellow Skies" 4:09 7. "The Rebels" 3:20 8. "I Just Shot John Lennon" 2:41 10. "I'm Still Remembering" 4:48 11. "Will You Remember?" 2:49 12. "Joe" 3:22 13. "Bosnia" 5:40
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.