Verschwörungtheorien zum Präsidenten-Attentat Kennedys zahllose Killer

Das KGB war's! Oder doch der eifersüchtige Vizepräsident? Kein Mord hat so viele Verdächtige hervorgebracht wie das Attentat auf John F. Kennedy 1963. einestages präsentiert erstaunliche Verschwörungstheorien - die noch heute etliche Anhänger finden.

REUTERS

Von


Das Mekka der Verschwörungstheoretiker liegt gleich hinterm Holzzaun. Von hier soll der tödliche Schuss gefallen sein. Nicht von drüben, nicht aus dem sechsten Stock des Schulbuchdepots, wo man das Gewehr des Lee Harvey Oswald fand. Nein, von dieser Stelle aus, auf dem Grashügel, hinterm Zaun, soll am 22. November 1963 um 12:30 Uhr John F. Kennedy unten auf der Elm Street erschossen worden sein. Einzeltäter Oswald? Alles Lüge. Meinen die Verschwörungstheoretiker von Dallas.

Ins Holz des berühmtesten Bretterzauns Amerikas haben sie die Namen all der vermeintlichen Hintermänner des Attentats geritzt: CIA, FBI, KGB, LBJ, Castro, Mafia. Und immer so weiter, Meter für Meter, es hört gar nicht mehr auf. Gleich nebenan ein Tapeziertisch mit roter Decke: Die Wahrheit gibt’s hier auf DVD, für nur 20 Dollar statt 34,95 im Internet, das versichert der diensthabende Verschwörungstheoretiker.

Secret Service

Das Geschäft läuft gut, seit nunmehr 50 Jahren. Der Mord lässt Amerika nicht mehr los. Der Buchhandel bietet heute rund 38.000 Titel in der Causa Kennedy an, einen nicht unerheblichen Teil haben die Verschwörungstheoretiker beigesteuert. Einer Umfrage der Nachrichtenagentur AP zufolge glauben gegenwärtig 24 Prozent der US-Bürger an Oswalds Alleintäterschaft. Es waren schon weniger, in den Siebzigern ging nur jeder Zehnte davon aus. Diese Tat traut man dem damals 24-jährigen Oswald einfach nicht zu. Der mächtigste Mann der Welt gefällt von einem einfachen Irren? Da muss nach Ansicht vieler mehr dahinterstecken.

Aus dem sechsten Stock des Schulbuchdepots schauen die Besucher des Kennedy-Museums hinunter auf die Elm Street, dorthin, wo die beiden Kreuze auf die Straße gepinselt sind; sie markieren die Schüsse, die Kennedy in Hals und Kopf trafen. Wie konnte Oswald von hier oben treffen? Drei Schüsse in 15 Sekunden aus dem Repetiergewehr? Der Winkel ist spitz, ein Baum steht dazwischen, der Abstand gut 80 Meter, durchs Zielfernrohr optisch auf 20 Meter verkürzt. Geht das?

Klar ist: Bisher hat noch kein alternativer Erklärungsansatz der Prüfung standgehalten. Als Ende der siebziger Jahre ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss aufgrund von Tonaufnahmen schlussfolgerte, es könnten auch vier statt drei Schüsse gefallen und Oswald also möglicherweise kein Einzeltäter sein, bekamen diverse Theorien neuen Auftrieb. Mittlerweile ist klar, dass die Aufnahmen fehlinterpretiert wurden.

So mag die offizielle Warren-Kommission von 1964 zwar teils schlampig, teils unter Zeitdruck, teils politisch gesteuert gearbeitet haben – doch ihr Ergebnis ist auch fünf Jahrzehnte später noch maßgeblich. 552 Zeugen wurden vernommen; 20.000 Blatt FBI-Beweismaterial und 25.000 Vernehmungsprotokolle gesichtet; 26 Bände umfasst die Abschlussdokumentation. Das Ergebnis: "Die Schüsse, die Präsident Kennedy töteten, wurden von Lee Harvey Oswald abgegeben." Für Konspiration gebe es "keine Beweise".

Spekulationen tat das keinen Abbruch. Lesen Sie deshalb in der Bildergalerie die ausgefeiltesten Verschwörungstheorien.



insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Cecily Barnet, 19.11.2013
1.
Ich weiss nicht, ob das Wort "Verschwörungstheorien" hier so ganz passend ist. Kennedy starb ja nun nicht eines natürlichen Todes... Ich würde eher die Ergebnisse der Warren Commission ("lone killer") als "Verschwörungstheorie" bezeichnen!
Mike Meier, 19.11.2013
2.
schaut euch doch mal diesen Spielfilm hier an: " JFK - Unternehmen Staatsgewalt ". 20 Jahre vor Oliver Stone entstanden und hochspannend. https://www.youtube.com/watch?v=iAw4PF1akpw
Bernd Mayer, 19.11.2013
3.
Das die Geldmafia die kohle rübergereicht hat, die Mafia ausgeführt hat und die Geheimdienste gedeckt haben dürfte doch wohl inszwischen dem letzten Hinterwältler klar sein. Siehe, James Ellroy, Ein amerikanischer Albtraum.
Albert Müller, 19.11.2013
4.
Die ganzen Verschwörungstheorien über mehrere Täter ("grassy noll" etc) sind blühender Blödsinn. Ich habe seinerzeit anlässlich einer Uni-Arbeit über Stones verkorksten Spielfilm recherchiert und auch den Warren Report in Teilen gelesen. Der Report ist überzeugend und die Schlussfolgerung, dass alle Schüsse von Oswald abgegeben wurden überzeugend, ebenso die Bewegungslinie der "miracle bullet", also der einen Kugel, die Kennedy getötet hat. Ob Oswald vom KGB (immerhin war er zur politischen Schulung einmal in Moskau) "ferngesteuert" wurde lässt sich nicht mehr klären. Dagegen spricht aber, dass keiner(!!!) der der Verschwörung bezichtigten, inklusive des Oswald-Mördersa Jack Ruby, JEMALS eine solche zugegeben haben - nicht einmal auf dem Sterbebett.
Thomas Hennet, 19.11.2013
5.
Eine Theorie fehlt in der Liste, und zwar eine m.E. besonders schlüssige. Zu sehen in der Dokumentation "JFK: THE SMOKING GUN" am Freitag 22.11. 22:10 Uhr auf ProSieben MAXX. Sie belastet den Secret Service schwer, zum einen mit dem solide recherchierten Nachweis eines fatalen, unabsichtlichen Schusses aus der Waffe eines Beamten, zum anderen mit dem massiven Vorwurf gegen die Personenschutz-Truppe, in der Folge jeden Hinweis auf die Wahrheit verwischt zu haben. Ausgangspunkt dieser aktuellsten Interpretatio des Geschehens ist das sperrige, aber überzeugend argumentierte Sachbuch "Moral Error" des Autors Bonar Menninger.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.