Zur Ausgabe
Artikel 31 / 36
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Foto:

Hubertus Blume

Wohnen auf dem Land Eine Gemeinschaft, auf die man sich verlassen kann?

Der Berliner Shan Blume will mit seiner Familie idyllisch auf dem Land leben, zusammen mit anderen Menschen, undogmatisch und kreativ: Ein Wagnis auf 60.000 Quadratmetern.
Von Sarah Heidi Engel aus SPIEGEL Wissen 1/2021
Schon in Phase eins zogen Langhaarziegen ins Projekt ein.

Schon in Phase eins zogen Langhaarziegen ins Projekt ein.

Foto: Hubertus Blume
Fünf Jahre nach dem Kauf des Hofes fing Blume bei null an. Aus den Fehlern der Vergangenheit hat er gelernt.
Die Kinder stromern umher, holen sich ihr Essen dort ab, wo es etwas gibt

Die Kinder stromern umher, holen sich ihr Essen dort ab, wo es etwas gibt

Foto: Hubertus Blume
»Das Areal braucht die Gemeinschaft, aber niemand kann sie erzwingen.«

Initiator Shan Blume

Alle packen mit an, wenn gegärtnert wird. Auch die Kleinsten.

Alle packen mit an, wenn gegärtnert wird. Auch die Kleinsten.

Foto:

Hubertus Blume

»Schon unsere Vorfahren lebten in Stämmen, das liegt in unseren Genen.«

Hofbewohnerin Sofia Burchardi

Jeder soll sich entwickeln können. Daher ist Kreativität so wichtig auf dem Hof.

Jeder soll sich entwickeln können. Daher ist Kreativität so wichtig auf dem Hof.

Foto: Studio Shan Blume
»Einer muss den Anfang wagen, sonst kann nichts entstehen.«

Hofbesitzer Hubertus Blume

Zur Ausgabe
Artikel 31 / 36
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel