Familien-Tipps für verregnete Nachmittage Ab in den Weltraum? Kinderspiel!

Tage können lang werden, Tage mit ungeduldigen Kindern: noch viel länger. Was macht man als Eltern da? Unsere Autorin Saskia Weneit, Mutter eines Sohnes, ist über die Jahre zu einer Ideen-Expertin geworden.
Kinderzelt

Kinderzelt

Foto: Choreograph/ iStockphoto/ Getty Images

Langeweile ist ein Geschenk und bringt einen auf die besten Ideen? Klar! Höhlen bauen, Dino spielen, Welten erschaffen – mein Sohn findet das toll. Aber haben Sie schon mal mehrere Tage hintereinander mit ihrem Kind zu Hause verbracht, weil draußen kein Spielplatzwetter war? Hier ein paar Empfehlungen, die uns an solchen Tagen gerettet haben.

Die hier empfohlenen Produkte wurden subjektiv, aber redaktionell unabhängig ausgewählt. Über die sogenannten Affiliate-Links im Text erhält der Verlag, aber nie der Autor individuell, bei Verkäufen eine geringe Provision vom Händler.

Als neulich wieder die Regentropfen gegen die Fenster trommelten und mein Sohn seine Erkältung noch nicht ganz überwunden hatte, kippte die Stimmung. Der Vierjährige wurde zu einem unausgeglichenen Meckerhasen, dem die Decke auf den Kopf fiel. Glücklicherweise hatte ich noch ein Puzzle von Weihnachten in der Schublade, dass ich genau für solche Gelegenheiten aufbewahrt hatte. Mein Sohn war sofort dabei und wir starteten einen regelrechten Puzzlemarathon. Der Vormittag war gerettet. Aber wir hatten noch viele Stunden vor uns.

Weil ich gerne bastele, versuche ich, ihn immer wieder mit solchen Ideen zu begeistern: Alle Stifte anspitzen und aus den Spitzresten ein Klebebild machen? Die Antwort kam prompt, es war ein lang gezogenes "oh nee". Mein Sohn warf sich dabei theatralisch auf das Sofa und verdrehte die Augen. Herrlich, dieses Elterndasein. Ganz klar, er wollte seine Lieblingsserie gucken. Am liebsten den ganzen restlichen Tag. Finde ich als Mutter weniger gut. Will ich, dass er sich alleine beschäftigt, schlage ich ihm lieber Hörbuch hören vor oder ein Tiptoi-Buch anzuschauen. Was uns zusammen immer großen Spaß macht: ein großes Legoprojekt starten, Kekse backen, Knetteig aus Salzteig herstellen. Oder wir kuscheln uns aufs Sofa, trinken Kakao und ich lese alle Bücher vor, die mein Sohn vorher ausgesucht hat.

Zur Autorin

Saskia Weneit, Jahrgang 1981. Während ihres Germanistik-Studiums an der Uni Hamburg ging sie für redaktionelle Praktika nach Paris und Berlin. In der Hauptstadt blieb sie zehn Jahre und arbeitete dort ab 2006 neben dem Studium als Onlineredakteurin für den "Tagesspiegel". Sie hat 2008 beim "Tagesspiegel" volontiert und war danach freie Redakteurin im Wirtschaftsressort. 2011 erhielt sie das Recherche-Stipendium des Internationalen Journalisten Programms Asien und verbrachte zwei Monate in China. Seit 2012 arbeitet sie als freie Journalistin und schreibt u.a. für heute.de , "taz", "Zeit Online" und "EURO". Seit 2016 lebt sie mit Mann und Kind in Hamburg. Mehr auf www.saskiaweneit.de .

Manchmal hilft das alles nicht. Weil es schon der dritte Tag zu Hause oder der Vierjährige in Bewegungslaune ist. Oder ihm Spielkameraden fehlen. Im Laufe der Jahre haben wir ein paar Dinge angeschafft, die wir dann zum Toben oder Welten erfinden benutzen.

Hier sind wir Indianer, Dinos oder im Weltall: Das Spielzelt

Es sieht aus wie ein Tipi und ist ein guter Ort, um sich zurückzuziehen oder zu verstecken. Kissen, Decken und eine Bücherkiste machen es richtig gemütlich. An den oberen Stangen haben wir eine Lichterkette befestigt. Wenn unser Kind möchte, schließt es das Zelt und liest in seinen Lieblingsbüchern. Ein großer Spaß ist, auf dem Rücken liegend mit einer Taschenlampe Sterne an die Zeltdecke zu zaubern. In unserer Fantasie befinden wir uns dann in einer Rakete auf dem Weg zum Mars. Man kann darin auch kuscheln oder spielen, dass man sich in einer Höhle vor Dinos versteckt. Im Sommer falten wir es meistens zusammen und verstauen es in einer Ecke.

Praktisch: Das Tipi ist leicht und schnell auf- und abzubauen.

Empfohlenes Alter: Ab zwei Jahren.

Macht Laune, weil: Es ist ein toller Rückzugsort, der die Fantasie beflügelt.

Anzeige
Ejoyous

Ejoyous Kinder Teepee Tipi Spielzelt, Indianer Indianertipi Kinder mit Bodenmatte Baumwolle Kinderspielzelt Segeltuch Kinderzelt mit Fenster 120*120*145 cm

Ab 45,51 €
Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Hüpfmatratze zum Toben

Springen, Purzelbaum, rumliegen – das alles geht prima auf dem Polster der Hüpfmatratze. Mein Sohn liebt es, vom Sofa auf die Matratze zu hüpfen, wieder rauf aufs Sofa, runter springen und von vorn. Hat er Freunde zu Besuch, machen sie einen Hüpfwettbewerb. Wir sind sehr froh, dass wir sie haben – unser Sofa auch. Gelenkschonender als so ein Sitzmöbel ist die Hüpfmatratze dazu. Brauchen wir das Polster nicht, schieben wir es unter die Couch. Die Matratze gibt es in verschiedenen Farben, sie ist belastbar bis 40 Kilogramm. Der Preis ist etwas happig, aber dafür ist die Matratze schadstofffrei, waschbar, in Deutschland hergestellt und langlebig. 

Praktisch: Lässt sich leicht unter Sofa oder Bett verstauen. 

Empfohlenes Alter: Ab zwei Jahren.

Macht Laune, weil: Das Kind kann sich austoben und danach drauf ausruhen.

Anzeige
traturio

Hüpfmatratze in tollen Farben für alle kleinen Hüpfer 107x70x17 cm rot/grün

Ab 134,00 €
Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Kinderspiel "Pantomime"

Worte sind hier verboten. Für Plappertaschen wie meinen Sohn ungewohnt, aber auch ein großer Spaß. Ob Affe, Fahrrad oder Trompete: Begriffe werden mit Händen und Füßen erklärt, nur Mimik und Gesten sind erlaubt. Wer ein Geräusch macht, verliert. Das Spiel ist ein wunderbarer Zeitvertreib, niemand muss lesen können und man kann es zu zweit oder mehreren spielen. Es fördert die Kommunikation und hilft zurückhaltenden Kindern, aus sich herauszugehen.

Praktisch: Die metallene Aufbewahrungsbox schützt die Karten vor Knicken, eine Sanduhr ist auch dabei. Prima für Zuhause und unterwegs.

Empfohlenes Alter: Ab vier Jahren.

Macht Laune, weil: Hat man alle Karten durch, bemalt man einfach die leeren mit eigenen Motiven.

Anzeige
HABA Sales GmbH & Co.KG

HABA 301321 Pantomime

Ab 6,99 €
Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.