Foto:  Dr. Rita Knobel-Ulrich / NDR

Wie das Wechselmodell funktioniert Eine Woche Mama, eine Woche Papa

Die Eltern von Luna und Hanna sind geschieden – so wie bei Millionen anderen Kindern auch. Allerdings gehören die beiden zu den wenigen Pendelkindern. Klappt das?
Von Rita Knobel-Ulrich
  • Icon: Mail
  • Icon: teilen
    • Icon: Mail E-Mail
    • Icon: Messenger Messenger
    • Icon: Whatsapp WhatsApp

Luna: »Ich habe sogar immer gehofft, dass meine Eltern wieder zusammenkommen«

Foto: Dr. Rita Knobel-Ulrich / NDR
ANZEIGE
»Warum könnt ihr euch nicht mal zusammenreißen?«

Luna, zehn Jahre

ANZEIGE

Luna bei ihrem Vater: Das Modell sei vor allem für Eltern »eine Supersache«, sagt er

Foto: Dr. Rita Knobel-Ulrich / NDR
ANZEIGE

Luna bei ihrer Mutter: »Das Kind sieht: Ich habe Eltern, die gemeinsam agieren und nicht gegeneinander. Deswegen funktioniert das auch«

Foto: Dr. Rita Knobel-Ulrich / NDR
»Hanna zuliebe hätten wir durchhalten müssen.«

Mutter

Hanna: »Wenn meine Eltern traurig oder sauer auf mich sind, dann bin ich auch traurig, weil ich Angst habe, dass ich sie verletzt habe«

Foto: Dr. Rita Knobel-Ulrich / NDR
»Ich will nahe bei den Kindern sein, sie aufwachsen sehen und erleben.«

Vater

»Das ist anstrengend, aber ich glaube nicht, dass irgendein Modell einfach ist.«

Mutter

Nestmodell: Hier pendeln nicht die Kinder, sondern die Eltern Patrick und Tanja

Foto: Dr. Rita Knobel-Ulrich / NDR