Forum: Auto
100.000 Autos: Bundesamt will Rückruf bei Opel anordnen
Opel

Opel droht ein großer Rückruf seiner Fahrzeuge wegen des Dieselskandals: Das Kraftfahrt-Bundesamt bemängelt die Abgasreinigung bei etwa 100.000 Autos.

Seite 1 von 8
dirkcoe 15.10.2018, 16:13
1. Sind dann alle durch?

Bisher wissen wir - kein einziger Diesel aus dem VW Konzern war legal zulassungsfähig - was soll's, würde halt betrogen. Bei Daimler und BMW war es etwas besser - da waren wohl auch ein paar Diesel halbwegs legal. Jetzt also auch Opel. Fakt scheint zu sein - Treckerchen in legal gibt gab es eher nicht. Wer noch von Deutschen Prämiumautos träumt, der hällt die Erde sicher auch für eine Scheibe. Und heute? Sagen wir vorsichtig, wir wissen es nicht. Würde es jemanden überraschen, wenn die heute verkauften Diesel dann nächstes Jahr für illegal erklärt werden? Wohl eher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testuser2 15.10.2018, 16:16
2. Können die nicht mal im Kanzleramt Akten beschlagnahmen

Im Kanzleramt lassen sich bestimmt Unterlagen finden, die eine direkte Unterstützung der Auto-Industrie und Kenntnis des Diesel-Betrugs seit Jahren durch die Kanzlerin belegen. Mein Vorschlag: Die Ermittler sollten mal dort Akten beschlagnahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Braveheart Jr. 15.10.2018, 16:17
3. Minister Scheuer, bitte ...

... warum sollte bei Opel jetzt passieren, was bei VW & Co. nicht passiert ist? Oh, unsere Politiker haben verstanden?? Dann bitte alle Marken zurückrufen, also auch VW, BMW, Porsche, Audi ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rockogranata 15.10.2018, 16:18
4. So rächt sich die großkotzige Werbung...

... in der sich Opel nach Bekanntwerden der Dieselschummelei bei VW noch genüsslich darüber ausgelassen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 15.10.2018, 16:20
5. Hat es da jetzt

eine amerikanische Firma erwischt? Oder zahlen jetzt die Franzosen und wollen das Geld von GM? Oder doch deutsch und man beruft sich auf VW und nix passiert? Spannung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michi_meissner 15.10.2018, 16:27
6. Super! Endlich bekommt auch Opel etwas ab.

Das sollte die Quittung dafür sein, dass man sich der Nachrüstung widersetzt hat. Jetzt noch 5000,- Euro OWiG-Strafe für jedes Fahrzeug anordnen und dann ist Opel hoffentlich wieder in der Spur.

Sollte das KBA doch wirklich nochmal für den Bürger arbeiten wollen? Man hofft und staunt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
A. Merkel 15.10.2018, 16:27
7. es muss sich um ein Missverständnis handeln

Gerade haben Frau Merkel und Frau Nahles und Herr Seehofer doch gemeinsam entschieden, dass die Autoindustrie und das Kraftfahrbundesamt, das die Fahrzeuge geprüft und zugelassen hat, völlig unschuldig sind, und dass die Käufer der Diesel-Pkw als Verursacher den vollen Schaden zu tragen haben. Da kann es doch nicht sein, dass jetzt doch ein Rückruf erfolgt und einem Hersteller womöglich eine Mitschuld in die Schuhe geschoben wird ? Wo doch die deutsche Autoindustrie so schöne Versorgungsjobs für treue Merkel-Steigbügelhalter wie Eckart von Klaeden und Matthias Wissmann geschaffen hat ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jens109 15.10.2018, 16:28
8. Gleichheit für alle

wenn schon - denn schon. Also auch VW und alle anderen Schummler - oder sollte man lieber sagen Betrüger - müssen ihre verkauften Fahrzeuge auf ihre Kosten in vollständig zulassungsfähigen Zustand versetzen. Wie auch immer! Bis zum erneuten Nachweis dürfen keine fraglichen Fahrzeuge in Verkehr gebracht werden.
Tauschprämie gilt dabei nicht als zulässige Option da der Tatgegenstand ja nicht bereinigt würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allgemeinbetrachter 15.10.2018, 16:32
9. kleiner Witz für den Montag...

Wenn Ostwind ist, ist's eh sch.... egal. Dann kommt der ganze Mist aus Tschechien, Slowakai, Polen, eh zu uns und wir alle wissen: Die lieben Braunkohle und Steinkohle in ihren Kraftwerken. Also nach Ostwind ab in die Waschanlage zum Autoputzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8