Forum: Auto
100.000 Autos: Bundesamt will Rückruf bei Opel anordnen
Opel

Opel droht ein großer Rückruf seiner Fahrzeuge wegen des Dieselskandals: Das Kraftfahrt-Bundesamt bemängelt die Abgasreinigung bei etwa 100.000 Autos.

Seite 8 von 8
frenchie3 15.10.2018, 21:23
70. @60 "....so einen Mist posten"

Wer Mist postet könnte man durchaus trefflich diskutieren. Ein Motor wurde an den Vorschriften vorbei konstruiert, da sind wir uns mal einig, oder? So, und nun soll er legal werden. Mir als Kunde ist es so was von egal wie die das machen, ob die Abgase rückführen oder sich hinten reinführen. Wenn beim zurechtstümpern die Kiste kaputt geht war die Medizin eben schlechter als die Nebenwirkungen. Soll ich da als Kunde zahlen? Abgesehen davon dürfte es auf die Umrüstung zwei Jahre Garantie geben. Und nur am Rande, bevor noch mehr Mist zurückgepostet wird ist ja genau das die Diskussion in Deutschland und überhaupt kein Thema in den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser1000 15.10.2018, 22:05
71. Kollusives Zusammenwirken?

Wirkt ja fast so als hätten sich die Chefs der deutschen Automobilhersteller auf dem Golfplatz verabredet, um die Dieselproblematik nebst Lösung zu besprechen. Nach dem Motto, haust du auf einen triffst du alle. VW hat sich dabei so scheints besonders "klug" angestellt. Übrigens habe vor ein paar Tagen im TV einen Bericht über Tüftler in Schleswig-Holstein gesehen. Die haben nicht die Motoren sondern die Konsistenz des Diesels verändert mit tollem Erfolg. Patent wurde angemeldet. Bin gespannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelschaf 15.10.2018, 22:37
72. Warum nicht so bei VW, BMW & Co.?

Nun also mit Razzien als hartes Mittel?!
Warum nur bei VW mit Samthandschuhen auf der Nase rumtanzen lassen?
Ach ja! VW gehört ja zum Teil dem Bund. Und VW und BMW, Mercedes, haben wohl mehr Lobbymacht über die Politiker. Und Opel gehört zum franz. Konzern.
Wie war das nochmal mit Gerechtigkeit und alle sind gleich?
Lobbyistenverseuchter Sumpf! Glaubt Berlin und Scheuer, das Volk wäre nun geblendet und verblödet?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeffhealey 15.10.2018, 22:48
73. Bumerang

Hier werden leider wieder einmal verschiedene Dinge durcheinandergebracht: Die eine Seite ist der seinerzeit vorsätzliche Betrug des VW-Konzerns bei der Zulassung seiner Dieselmotoren. Der andere Aspekt ist die (Aus-) Nutzung von gesetzlichen Regulierungslücken seitens der Autoindustrie, bekannt unter den Schlagworten Thermofenster oder Motorschutz. VW nutzte und nutzt übrigens ebenfalls solche Ausrampungs-Algorithmen, und dies nicht zuletzt bei dem nach EU-Richtlinien nicht zulässigen, da unzulässigerweise nachträglich durch Dobrindt durchgewunkenem Softwareupdate für den VW-Betrugsdiesel EA189. Nach geltendem EU-Recht hätte VW eigentlich bis zu 5000,-€ Strafe pro Betrugsdiesel auferlegt werden müssen. Inwieweit die zuletzt bei Daimler oder aktuell Opel monierten Abgasnachbehandlungs-Strategien rechtens oder unzulässig sind, haben nun Fachleute und Richter zu entscheiden. Sollte das Temperaturfenster von Opel nun als unzulässig verordnet werden, hat der Betrugs-EA189 von VW ein Problem: Das Softwareupdate verwendet eine frappierend ähnliche Ausrampungs-Strategie wie die nun im Visier der Ermittler stehenden Opel-Diesel bis Baujahr 2016. Mit anderen Worten: Stellt man Opel ein Bein, fällt VW. Gutes Gelingen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 16.10.2018, 08:49
74. @jeffhealey #73

"Hier werden leider wieder einmal verschiedene Dinge durcheinandergebracht: Die eine Seite ist der seinerzeit vorsätzliche Betrug des VW-Konzerns bei der Zulassung seiner Dieselmotoren. Der andere Aspekt ist die (Aus-) Nutzung von gesetzlichen Regulierungslücken seitens der Autoindustrie, bekannt unter den Schlagworten Thermofenster oder Motorschutz. VW nutzte und nutzt übrigens ebenfalls solche Ausrampungs-Algorithmen, und dies nicht zuletzt bei dem nach EU-Richtlinien nicht zulässigen, da unzulässigerweise nachträglich durch Dobrindt durchgewunkenem Softwareupdate für den VW-Betrugsdiesel EA189(...)"
1. Wer hat festgestellt, dass die Genehmigungen der Software-updates unzulässig waren?
2. Woher haben sie die Information, dass es sich bei den beanstandeten Abschaltvorrichtungen um sog. Thermofenster handelt?
3. Gegen Opel wurde bereits nach den ersten Tests des KBA ermittelt. Eine Prüfstandserkennung wie bei VW wurde nicht nachgewiesen und das Verfahren eingestellt. Opel hat allerdings - mindestens im Zafira - Umgebungs-Parameter für die Motorsteuerung so gesetzt, dass die Abgasreinigung nur innerhalb der Normen der Prüfstände vollständig arbeitete (http://m.spiegel.de/auto/aktuell/opel-experten-finden-weitere-abschalteinrichtungen-a-1091959.html).
Prinzipiell ist jedes Fahrzeug mit starkem Anstieg im RDE-Test bei 15 oder mehr Grad C verdächtig. Nachweis ist dagegen etwas anderes, und bis dahin gilt die Unschuldsvermutung.
Der Zafira wurde damals übrigens "freiwillig" einem update unterzogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 16.10.2018, 09:07
75.

Zitat von tatsache2011
Klare Aussage: bei normalen Nutzungsbedingungen Die EU VO 715/2007 (Euro 5 und Euro 6) legt eindeutig fest: "Die von dem Hersteller ergriffenen technischen Maßnahmen müssen außerdem sicherstellen, dass die Auspuff- und Verdunstungsemissionen während der gesamten normalen Lebensdauer eines Fahrzeuges bei normalen Nutzungsbedingungen entsprechend dieser Verordnung wirkungsvoll begrenzt werden."
Sie wissen doch, man kann so etwas juristisch wunderbar zerlegen. Bis die eigentliche Aussage, die nach gesundem Menschenverstand eindeutig ist, nicht mehr greift. Angefangen bei der Bedeutung des Wortes "wirksam" bis zur Definition von "normalen Nutzungsbedingungen" bei PKW. Würden sich die Hersteller nicht im Rahmen der Gesetze bewegen, hätte man ja auch auf staatlicher Seite einen Angriffspunkt um z. B. Rückrufe, Umstausch und Nachrüstungen zu verlangen. Das hat man aber außer im Fall VW nicht. Deshalb lachen die Hersteller auch nur über den letzten Plan der von Herrn Dobrindt und Konsorten. Man könnte natürlich mit Mauschelei und dem Schutz der eigenen Konzerne argumentieren aber man hat auch gegen die ausländischen Firmen wenig in der Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fricklerzzz 16.10.2018, 09:31
76. Bei Opel wird durchgeriffen und bei VW nicht ?

Das stinkt doch ! Wie kann man bei Opel einen Rückruf bestimmen und bei VW nicht ? Und wie ist das bei Mercedes ? Der Staat muss alle gleich rannehmen und darf keinen schonen. Wie kann man zulassen das die Industrie mit Betrug durchkommt, ich dachte wir wären ein Rechtsstaat. Ich schicke meine Knöllchen in Zukunft auch auch zurück, mit dem Hinweis dass ich gleich nach der Autoindustrie bereit bin zu zahlen. Meine Alimente zahle ich nicht, weil meine Putzfrau sonst ihren Arbeitsplatz verliert. Wo leben wir eigentlich, im Kongo ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 16.10.2018, 12:52
77.

Zitat von Fricklerzzz
Das stinkt doch ! Wie kann man bei Opel einen Rückruf bestimmen und bei VW nicht ? Und wie ist das bei Mercedes ? Der Staat muss alle gleich rannehmen und darf keinen schonen. Wie kann man zulassen das die Industrie mit Betrug durchkommt, ich dachte wir wären ein ......
Blödsinn! Bei VW gab es haufenweise Rückrufe, Strafen (gerade bei Audi nochmal 800 Millionen) und etliche Mitarbeiter incl. des damaligen Audi-Chefs sind im Gefängnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 16.10.2018, 13:00
78.

Zitat von Pickle__Rick
Sie wissen doch, man kann so etwas juristisch wunderbar zerlegen. Bis die eigentliche Aussage, die nach gesundem Menschenverstand eindeutig ist, nicht mehr greift. Angefangen bei der Bedeutung des Wortes "wirksam" bis zur Definition von "normalen Nutzungsbedingungen" bei PKW. ....
der Forist weiss auch genau, dass Ausnahmen zum Motorschutz in der Verordnung explizit erlaubt sind und sein hier bewusst erweckter Eindruck nicht der Wahrheit entspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8