Forum: Auto
130 km/h auf Autobahnen: Tempolimit senkt Unfallzahlen drastisch
Getty Images

Die Bundesregierung lehnt eine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung ab - dabei zeigen Beispiele in Brandenburg und NRW: Mit Tempo 130 reduziert sich die Zahl der Unfälle, der Verletzten und der Toten erheblich.

Seite 27 von 64
mxmx 29.01.2019, 08:52
260. Verfälschte Statistik

Tempolimits wurden bisher nur auf Strecken mit erhöhten Unfallzahlen eingeführt. Da ist es wenig verwunderlich, daß sie dort die Unfallzahlen senken, gleichzeitig ist die Aussagekraft für Strecken ohne erhöhte Unfallzahlen begrenzt.

Beitrag melden
descartes 29.01.2019, 08:53
261. Was hat Ihr Bespiel bitte mit Tempolimit zu tun?

Zitat von Bin_der_Neue
Besagte Stellen sind überall, und zwar immer dann, wenn einer meint, seine hier viel zitierte "Freiheit" auf der BAB durchsetzen zu müssen, ohne Rücksicht auf Verkehrssituation oder Vordermann.
Und Sie glauben, die, die Sie hier beschreiben, fangen Sie mit einem Tempolimit ein? Da würde allenfalls eine Behandlung auf der Couch helfen, aber kein Tempolimit!

Beitrag melden
Der Sinn des Lebens: 42 29.01.2019, 08:53
262. intellektuelle Überforderung

Mit diesen Erkenntnissen sind unsere obersten Auto-Lobbyisten, speziell Hr. Scheuer, restlos überfordert. Dies ist an seinen und den Äußerungen der Bundesregierung zum Thema Tempolimit in Zusammenhang mit der Reduktion von CO2-Emissionen deutlich zu erkennen. Desgleiche gilt für die Einlassungen aus diesem Kreis zum Thema NO2-Grenzwerte.
Wie schon von anderen bemerkt: Das Auto ist die heilige Kuh Deutschlands und nach dem Motto "Brot und Spiele" merkt der deutsche Michel nicht einmal wie er sich selbst schädigt und den Autokonzernen hilft sich auf seine Kosten zu bereichern.
Abgesehen davon:
Wer seine persönliche Freiheit offenbar in erster Linie an der Freiheit bemißt, wie schnell er / sie mit dem Auto fahren darf, hat wohl keine höheren Ansprüche. Diese sogenannte Freiheit auf Kosten anderer für sich zu reklamieren zeugt von wahrer geistiger Reife.
Armes Deutschland.

Beitrag melden
SigismundRuestig 29.01.2019, 08:54
263. Schon passiert?

Tempo-Limit: Nach Krampp-Karrenbauer eine Phantom-Debatte? Soll heißen, wir haben anstelle von steuernden Verkehrsministern nur Phantome in der Regierung? Soll heißen, Behauptungen, dass höhere Geschwindigkeit mit höherem Spritverbrauch und damit höheren Abgaswerten verbunden seien, sind Phantom-Behauptungen? Soll heißen, Behauptungen, dass höhere Geschwindigkeit größere Unfallrisiken bergen, sind Phantom-Behauptungen? Soll heißen, dass Hunderte von Verkehrstoten vermieden werden könnten, sind Phantom-Tote? Und das soll christliche Politik sein?
Aber im Autoland Deutschland kann man keine Wählerstimmen gewinnen mit Tempolimits und Fahrverboten! Eher übernimmt die Autoindustrie die Regierung! Ach, schon passiert?

Beitrag melden
siri_paibun 29.01.2019, 08:54
264. Ich hab mal nachgerechnet......

wenn man das Tempo auf unter 40km/h pro Stunde senkt, gehen die Unfälle noch weiter zurück, aber die tödlichen Unfälle quasi auf fantastische null Todesfälle. Na dass ist doch mal was. Was das allerdings für den CO2 Ausstoß bedeutet, wenn die Autos nur noch im zweitem Gang fahren, weis ich nicht.....
Logische Argumente helfen in dieser Debatte leider wenig. Ich halte 130 als Gesamtpaket für durchaus machbar und vernünftig. Die vielen automatischen Schilderbrücken könnten dann die Benzinpreise der nächsten 5 Tankstellen anzeigen, so wie in Italien. So haben sie endlich einen richtigen Nutzen.

Beitrag melden
Indiana.Jones 29.01.2019, 08:55
265. Bevölkerungsdichte und Lage

Zitat von who8
Auf statista.de gibt es eine Statistik "Anzahl der Todesopfer bei Verkehrsunfällen je eine Milliarde Fahrzeugkilometer im Jahr 2016 in ausgewählten Ländern". Ein paar Werte, die nationale Höchstgeschwindigkeit habe ich jeweils ergänzt: Norwegen 3,0 (110 km/h), ..., Dänemark 3,9 (130 km/h), Deutschland 4,2 (--), Niederlande 4,7 (130 km/h), ... Frankreich 5,8 (130 km/h), ..., Belgien 7,3 (120 km/h), USA 7,3 (112 km/h), ... Während es bei abschnittsweisen Geschwindigkeitsbegrenzungen eine Korrelation geben mag, gibt es sie für nationale Höchstgeschwindigkeiten definitiv nicht. Es gibt offensichtlich andere Faktoren, die die Unfallhäufigkeit beeinflussen, als eine nationale Höchstgeschwindigkeit. Diese sollte man in Studien untersuchen.
Deutschland ist Transitland, Norwegen und Dänemark nicht. Hinzu kommt noch die Bevölkerungsdichte, Deutschland ist dichtbesiedelt (226 Einwohner/qkm). Norwegen: 16, Dänemark: 130, Frankreich: 104. Die Niederlande liegen mit 411 über Deutschland. Und zum Schluss die USA: 36.

Beitrag melden
SigismundRuestig 29.01.2019, 08:56
266. Gängelung nach Scheuer‘s Art

Scheuer will die Grenzwerte für Stickoxid, Feinstaub und CO2 heraufsetzen und keine generelles Tempolimit einführen! Er begründet das damit, dass er die Autofahrer nicht gängeln und ihnen ihre Freiheit lassen will!
Was wird Scheuer denn den in ihrer Gesundheit durch Autoemissionen Geschädigten und Angehörigen von durch überhöhte Geschwindigkeit zu Schaden gekommenen Unfallopfern bzw. Unfallverletzten erklären, wenn diese ihm seine verfehlte Politk vorhalten, die zu dieser „Gängelung“ der „anderen Art“ geführt haben?

Beitrag melden
Sonne80 29.01.2019, 08:56
267.

.... wer während einem Überholmanöver mit einem Lastwagen, der währenddessen extra extrem auf das Tempo drückt, weil er es nicht erträgt , überholt zu werden u dabei von einem Irren, der plötzlich aus dem Nichts erschienen, mit 200km/h u drüber mit Lichthupe schon in der Entfernung regelrecht drangsaliert wird, weis, wie dringend angebracht ein Tempolimit wäre - ebenso grauenvoll die chronischen Linksfahrer mit 90km/h - das kann es auch nicht sein. Mit dieser Regierung jedoch bleibt „alles wie es ist“ - chronisch - in allen Bereichen. Es gibt keine Volksabstimmung - leben wir tatsächlich in einer Demokratie? Diese wäre m.E. in diesem Falle dringend nötig

Beitrag melden
labuday 29.01.2019, 08:57
268. wer die Geschwindigkeiten über 100 kmh nicht beherrscht, sollte

Zitat von Supertramp
auf Wikipedia wird Deutschland beschrieben als ein "Land wo ein Tempolimit fehlt". Gerade für die vielen schweren SUV und Sprinter Transport sollte sogar Tempo 110 als Grenze her und Notbrems Assistenten Pflicht
auf Autobahnen Fahrverbot haben und insbesondere wenn Kinder an Bord sind. Das ist absolut fahrlässig !

Beitrag melden
g_bec 29.01.2019, 08:58
269. Soso.

Zitat von skylarkin
Was überhaupt nicht berücksichtigt wird, aber allein dem Tempolimit zugeschrieben wird bei den Verletzten und Todeszahlen ist die deutliche Verbesserung der Sicherheitstechnik der Fahrzeuge und die allgemeine Unfallentwicklung. Auch ohne Tempolimit ist allgemein in Deutschland die Zahl der Verletzte/Toten von 504.000/7500 im Jahr 2000 auf 371.000/ 3648 im Jahr 2010 besonders stark gefallen. Damit hat die Entwicklung auf der A24 nur nachgezeichnet was in Deutschland zu der Zeit eine generelle Entwicklung war. Hier werden monokausale Schlüsse gezogen die in ihre Tragweite überhaupt nicht belegt sind. Das ist ziemlich unlauter was hier gemacht wird lieber Spiegel online und lässt sich sehr gut an folgendem Link nachvollziehen: https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressekonferenzen/2018/verkehrsunfaelle_2017/Pressebroschuere_unfallentwicklung.pdf?__blob=publ icationFile
Soso. Welche bahnbrechenden Sicherheits-Gimmicks wurden denn in der Zeit zwischen 2000 und 2010 flächendeckend in die Fahrzeuge eingebaut?

Beitrag melden
Seite 27 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!