Forum: Auto
130 km/h auf Autobahnen: Tempolimit senkt Unfallzahlen drastisch
Getty Images

Die Bundesregierung lehnt eine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung ab - dabei zeigen Beispiele in Brandenburg und NRW: Mit Tempo 130 reduziert sich die Zahl der Unfälle, der Verletzten und der Toten erheblich.

Seite 50 von 64
rainer_daeschler 29.01.2019, 10:47
490. Recht des stärker Motorisierten

Zitat von Kurt-C. Hose
Wer max. 130 fahren will, kann das doch tun. Niemand hindert ihn daran.
Doch, derjenige mit der Lichthupe hinter ihm, der sein Recht einfordert 200 km/h zu fahren und ihn drängt, sich unverzüglich zwischen zwei LKW zu quetschen und die Amateurrennsportspur nicht weiter zu behindern.

Beitrag melden
Pickle__Rick 29.01.2019, 10:48
491.

Zitat von f23776
Langsamer fahren ist selbstverständlich sicherer als schnell fahren. Wer diesen Zusammenhang bestreitet belügt sich selbst. Über diese Tatsache zu diskutieren ist an sich schon absurd. Wer übernimmt die Verantwortung für die vermeidbaren Todesfälle und Schwerverletzten? Wer denkt an die betroffenen Angehörigen? Die primäre Aufgabe des Staates ist seine Bürger zu schützen. Hier wäre es geboten und sehr einfach umzusetzten.
So gesehen kann man dann aber auch wieder diskutieren warum das Limit nicht bei 80 km/h liegt. LKW kommen damit theoretisch auch an ihr Ziel. Außerorts dann noch 50 km/h. Da passieren schließlich die meisten schweren Unfälle. In der Stadt regulär 30.
Wie?
Warum nicht?
Ach, das wäre dann doch zu viel des Guten?
Ja wo ist das Problem? Es dient doch der Sicherheit.

Beitrag melden
altonale 29.01.2019, 10:49
492.

Zitat von QuaxAir
[... Sollte es kommen, werde wohl auch ich zum Afd -Wähler werden. Überall nur noch Gängelung, Vorschriften, Regelungen, Einschränkungen. Und das natürlich nur zu unserer "Sicherheit".Irgendwann sind wir so sicher dass uns keine Luft mehr zum atmen bleibt. Ich warte noch auf die Helmpflicht für Fußgänger.....
So ist er , der deutsche Michel, hat er die Wahl zwischen Demokratie oder kein Tempolimit, entscheidet er sich im Zweifel gegen die Demokratie um weiterhin das Gaspedal weiter bis zum Anschlag durchtreten zu dürfen

Beitrag melden
hrboedefeld 29.01.2019, 10:50
493. @arbat1

das Gegenteil ist der Fall.
Wenn Sie nicht ermüden auf einer Langstrecke bei durchgehend 130, dann weil das Ihr persönliches Limit ist.
Hindert Sie ja auch niemand daran Ihr Tempo zu fahren.
Aber andere sollten eben auch nicht daran gehindert werden schneller zu fahren, denn offensichtlich ist ein Großteil der restlichen Verkehrsteilnehmer mit 130 unterfordert.
Wenn dem nicht so wäre, würde die Unfallstatistik in Ländern mit bestehendem Tempolimit komplett anders aussehen!
Also bitte halten Sie sich an die Fakten

Beitrag melden
henninghuno 29.01.2019, 10:51
494. Geld verdienen mit Verkehrstoten

Was die Studie offenbart, sagt einem aber schon der gesunde Menschenverstand: Fahren mit Tempo 130 für alle macht den Verkehr sicherer, entspannter und ökologisch sauberer. Aber dem stehen die Interessen der Autoindustrie entgegen: schnelle Autos sind teurer als vernünftige. Deshalb verdient die Autoindustrie daran mehr Geld. Die FahrerInnen schneller Autos fühlen sich stärker und wichtiger als den (doofen) Rest. Vermutlich kompensieren sie damit ihre Minderwertigkeitskomplexe und stellen dadurch ein Ärgernis und eine Gefahr für die Mitmenschen dar.

Beitrag melden
wassolldasdenn52 29.01.2019, 10:52
495. Ist ja doll...

... wie hier über die Freiheit der Raser entschieden wird, die unschuldige Menschen - weil sie eben doch nicht alles beherrschen - mit in den Tod reissen dürfen, weil sie das Risiko billigend in Kauf nehmen! Für jeden Toten, der darauf zurückzuführen ist, gehört den Politikern eine Strafanzeige um die Ohren gehauen. Die Beweise liegen eindeutig auf dem Tisch, dass Tempolimit eine klare Reduzierung von Toten und Verletzten zur Folge hat. Daher ist die Verweigerung schon regelrecht ein Straftatbestand! Mehr muss man dazu nicht sagen!

Beitrag melden
thansen3 29.01.2019, 10:52
496. Vielfahrer

Meine bescheidene Sicht der Dinge:
Als Vielfahrer (oft Strecken über 800km) und Nutzer der verkehrsarmen Zeiten würde sich ein Limit auf 130 erheblich auf meine individuellen Fahrzeiten auswirken. Ein Vergleich der Durchschnittsgeschwindigkeiten aller Verkehrsteilnehmer mit/ohne Tempolimit mag geringe Unterschiede zeigen, in z.B. meinem Einzelfall ist es aber eben erheblich anders.
Auch erlebe ich lange Fahrten im Ausland mit Tempolimit als sehr einschläfernd, abgesehen davon daß ein allgemeines Tempolimit nach meiner Beobachtung drängeln und zu dichtes Auffahren dort ebenso häufig stattfindet.
Hielten sich alle Verkehrsteilnehmer ein wenig an folgende Regeln, wäre die Autobahnwelt eine bessere:
- Rechtsfahrgebot beachten (Ja, die rechte Spur ist NICHT ausschließlich für LKW reserviert)
- Niemals andere Verkehrsteilnehmer zu einer Reaktion zwingen, sondern immer so fahren, daß nichts passiert auch wenn andere im Tiefschlaf sind (!). Dies ist der beste Hebel, Unfälle aller Art zu verhindern.
- Vorfahrtsregeln auch beim Spurwechsel beachten, Spiegel und Blinker benutzen, und erst die Spur wechseln wenn wirklich alles frei ist.
- zügig überholen, dabei auch gerne mal das Gaspedal nutzen. Nicht nebenhertrödeln wo keine Kolonnenbildung ist.
- Niemals schneller fahren als es die Bedingungen gefahrlos erlauben und immer mit blödem Verhalten anderer rechnen

Eigentlich alles Selbstverständlichkeiten!
Ich bin so jedenfalls schon Millionen Kilometer unfallfrei mit Auto und Motorrad gefahren, mal gemütlich, manchmal eben auch schnell, immer entspannt.

In den letzten Jahren meine ich zu beobachten, daß sich gedankenloses und riskantes Verhalten mehrt. Ich würde mir sehr viel mehr Kontrollen wünschen, nicht nur bei Geschwindigkeit, sondern auch was das Rechtsfahrgebot/Blinken/Vorfahrtsmissachtung bei Spurwechseln/zu dichtes auffahren/Mittelspurschleichen/Elefantenrennen etc. angeht.
Und ja, ich bin dezidiert gegen ein allgemeines Limit auf 130 km/h. Wenn schon allgemeines Limit, dann von mir aus 160-180 km/h, was bei freier Bahn absolut entspannt fahrbar ist. Besser wäre verkehrsabhängige Steuerung.

Beitrag melden
schwerpunkt 29.01.2019, 10:53
497.

Zitat von Kurt-C. Hose
Wer max. 130 fahren will, kann das doch tun. Niemand hindert ihn daran. Das wiedermal reine Bevormundungspolitik. Gott sei Dank gibt's in der Regierung noch ab und zu ein paar klare Momente.
In meinem Fall tu ich das auch. Wenn Sie mich nicht daran hindern wollen, wenn ich mit eben den 130km/h einen LKW mit 80 überhole und Sie mit 200 von hinten angeschossen kommen und so dicht mit Lichthupe auffahren, dass ich Ihre Lichter nicht mehr im Rücksiegel sehe. (Was erwarten Sie in dem Moment, wohin in ausweichen soll? Unter den LKW? In die Leitplanke links? erschrocken auf die Bremse trete?)
Es gibt in Deutschland sicher viele Gesetze und Verordnungen bei denen man sich an's Hirn greift und nur noch als Schikane bzw. Bevormundung interpretieren kann.
Ein generelles Tempolimit auf Autobahnen gehört da aber nicht dazu. Es sei denn, Sie betrachten den Rest der Welt diesbezüglich ebenfalls als bevormundet.

Beitrag melden
nils1966 29.01.2019, 10:53
498. Physik ist nicht "political correct" !!!!

Die Energie, die man für bewegte Massen aufwenden muß, ist recht einfach zu berechnen.
E = 1/2 mvv. Hier ist dabei v in Meter pro Sekunde anzugeben, die Masse in kg. Das Ergebnis ist die Einheit J (Joule).
Kann jeder ausrechnen: Unabängig von der Masse (Absolutwerte könne man mit 1000 kg für einen heutigen Kleinwagen oder 1700 kg für einen großen SUV erhelten) ergeben sich gegenüber 100 km/h folgende Steigerungen des Energieaufwandes, dier sich logischerweise gleichwertig in der Erhöhung im Verbrauch und damit in der Abgas-Erzeugung (d.h. CO2) niederschlagen:
Auto 1000 kg: E = 0,5 x 1000 kg x 38m/s x 38 m/s = 386 kJ.
120 km/h: 556kJ/386kJ = 44 %.
140 km/h: 756kJ/386kJ = 96%
160 km/h: 987kJ/386kJ = 155%.

Allein die Reduzierung von 140 auf 120 km/h ergibt eine Reduzierung von 27% Energieaufwand.
Für 160 auf 120: 56%.

Frage: Welche "intelligenten Methoden" können gegen die Gültigkeit von Naturgesetzten außer Kraft setzten ?

Beitrag melden
lassie2012 29.01.2019, 10:53
499. Ich wünsche ..

...allen, die gegen ein generelles Tempolimit sind, sich das grausame Schlachtfeld nach einem schweren Unfall anzuschauen. Diese Tragödien bekommen sie zeitlebens nicht mehr aus der Hirse. Die meisten derer werden zukünftig eher über die Autobahn schleichen.

Beitrag

Beitrag melden
Seite 50 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!