Forum: Auto
130 km/h auf Autobahnen: Tempolimit senkt Unfallzahlen drastisch
Getty Images

Die Bundesregierung lehnt eine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung ab - dabei zeigen Beispiele in Brandenburg und NRW: Mit Tempo 130 reduziert sich die Zahl der Unfälle, der Verletzten und der Toten erheblich.

Seite 54 von 64
7eggert 29.01.2019, 11:12
530.

Fahre ich da, wo 120 km/h Tempolimit sind, 120, hängt mir immer ein A* zentimeterdicht hinterm Motorrad. Überhole ich einen LKW, muß sich Einer noch extra mit 90 km/h in meinen Sicherheitsabstand drängen und mich ausbremsen.

Da, wo kein Tempolimit herrscht, passiert das nicht. Entweder es wird mit Abstand hinterhergedfahren oder einmal anständig überholt.

Deswegen: Wer ein Tempolimit will: Bitte hinterm LKW bleiben - oder wenigstens Spiegel und Blinker nutzen.

Beitrag melden
HRH-Stuttgart 29.01.2019, 11:13
531. Was soll das?

Was soll diese Diskussion schon wieder? Die besten Zahlen, die man erreichen kann ist, wenn man Autofahren komplett verbietet. Dieses furchtbare Gerät. Lasst uns alle Fahrrad fahren. Das ist für alle Menschen gesünder.
Ich bin über den Spiegel sehr irritiert, der, statt journalistische Zurückhaltung zu üben, Stimmung für ein Tempolimit macht und das auch noch mit hanebüchenen Argumenten. Mit "Verletzungen" zu argumentieren, mit denen jeder haarsträubende Bilder von Halbtoten in einer Blutlache auf den Straßen liegend verbindet, wird dem Thema nicht gerecht, da der große Teil davon Bagatellverletzungen sind, die man in einem anderen Umfeld nicht einmal erwähnen würde. Die wirklich dramatischen Verkehrsunfälle dagegen passieren auf Landstraßen mit einem maximalen Tempo 100.
Wenn jemand 120 oder 130 kmh auf den Autobahnen fahren möchte, hindert ihn doch keiner daran. Genauso wie kein Mensch daran gehindert wird aus Überzeugung Vegetarier oder Veganer zu sein, weil für die Fleischproduktion Urwälder gerodet werden, die Flatulenzen der Rinder eine Klimakatastrophe an sich darstellen und Fleischkonsum verantwortlich ist für eine Unmenge von Krankheiten, die, man sollte es nicht meinen, auch zum Tode führen können. Komischer Weise wird aber nicht gefordert, dass in Metzgereien und Supermärkten nur noch max. 50 g Fleisch und Wurstwaren pro Tag an eine Person verkauft werden dürfen.
Die Philanthropie des Spiegels und der Politik geht auch nicht so weit, sich um die Tausende von Menschen zu kümmern, die wegen multiresitenen Keimen in unseren Krankenhäusern (überwiegend öffentliche Einrichtungen) Gliedmaßen verlieren oder daran sterben. Ein Problem, das z. B. in den Niederlanden vergleichsweise gering ist.
Also ist die Argumentation mit den Toten auf unseren Autobahnen auch nur schwach und greift zu kurz. Wenn der Spiegel und die Politik analysieren würden, was die häufigsten Todesursachen in Deutschland sind und sich dann darum kümmern würden bei den hauptsächlichen Gründen auch nur marginale Verbesserungen zur erzielen, dann wäre ungleich wirkungsvoller als ein Tempolimit. Die Tempolimit Debatte mit der Sorge um die Volksgesundheit zu führen, ist Menschen für dumm zu verkaufen.

Beitrag melden
descartes 29.01.2019, 11:13
532.

Zitat von toll_er
Das anerkannte Institut für Verkehr und Verkehrsforschung der WWA-Universität hat in einer Langzeituntersuchung (WWA, 2017, paper no. 208/15/2017) festgestellt, dass das Hirn von Autofahrern, die ihr Recht auf Freie Fahrt auf Bundesdeutschen Autobahnen in Anspruch nehmen und sich nur frei bei Geschwindigkeiten über 130 km/h fühlen, mit jeweils 10 km/h mehr seine Leistung um jeweils 10% einschränkt. Die Begründung ist einleuchtend: Es wird mehr Energie für die Adrenalinauschüttung benötigt, da steckt das Hirn halt zurück. Was zurück zu führen ist auf die Zeit der Säbelzahntiger. Nachdenken war tödlich, schnelles Weglaufen lebenserhaltend. Und so ist der Raser ständig auf der Flucht vor dem Säbelzahntiger um dann später zu Hause oder in der Kneipe stolz davon erzählen zu können, wie er wieder den Säbelzahntiger auf Tempo gebracht hat. Nachteilig ist, dass bei Normalgeschwindigkeit nicht mehr die volle Leistungsfähigkeit des Hirn erreicht wird, was sich in penetranten Schuldzuweisung an langsamer Fahrende äußert.
Sie wissen aber schon, dass Adrenalin die Aufmerksamkeitsspanne deutlich erhöht??? Vielleicht ist das ja auch das Problem der "entspannten" Fahrweise bei niedrigerem Tempo: Aufmerksamkeitsdefizit, die Unfallzahlen können nämlich tatsächlich dadurch steigen.
https://rp-online.de/leben/auto/news/sieben-fakten-zum-tempolimit_iid-23668401#6

Beitrag melden
Schneiderhahn 29.01.2019, 11:14
533. schnell fahren ungleich drängeln

Zitat von rainer_daeschler
Zitat von Kurt-C. Hose "Wer max. 130 fahren will, kann das doch tun. Niemand hindert ihn daran." Doch, derjenige mit der Lichthupe hinter ihm, der sein Recht einfordert 200 km/h zu fahren und ihn drängt, sich unverzüglich zwischen zwei LKW zu quetschen und die Amateurrennsportspur nicht weiter zu behindern.
Was hat denn ein aggressiver Drängler mit dem Tempolimit zu tun? Warum wird das in einer sachlichen Diskussion immer wieder vermischt?

Was spricht dagegen, bei passenden Wetter- und Verkehrsbedingungen schneller als 130 km/h zu fahren? Dabei natürlich gleichzeitig rücksichtsvoll und mit dem richtigen Sicherheitsabstand?

Beitrag melden
s.l.bln 29.01.2019, 11:14
534. Welche Fakten...

Zitat von Peer Pfeffer
Noch mehr Fakten, die untermauern, dass es mit Tempolimit weniger Unfälle gibt. Mir tun die Raser echt leid. Da bleibt statt Argumenten nur noch Gezeter. Übrigens wäre ich für einen Kompromiss. Limit 160 oder meinetwegen 180 km/h. Das führt schon mal dazu, dass die Geschwindigkeitsunterschiede zwischen den Spuren geringer ist, dadurch kommt es höchstwahrscheinlich auch schon zu weniger Unfällen.
...untermauern das?
Die im Artikel zitierten, weisen den unbeschränkten Abschnitten, gemessen an deren Länge, leicht geringere Todeszahlen aus.
Sie müssen die 70% Anteil am Gesamtnetz mit in den Fokus nehmen.
Das ist , zugegebenermaßen, leicht irreführend, wird aber klar, wenn man versteht, daß die Beschränkung auf einigen Abschnitten erfolgte, weil es sich dabei um Unfallschwerpunkte handelte. Da macht das Sinn und erstaunlicherweise sind die trotz Beschränkung, gemessen am Anteil vom Gesamtnetz, immernoch unsicherer, als die unbeschränkten.
Klingt komisch, is aber so.

Beitrag melden
claus7447 29.01.2019, 11:15
535. Definition

Der Deutsche misst Freiheit an

- kein Tempolimit
- kein kohleausstieg
- keine Steuern (oder nur ganz wenig für Millionäre)

Ok, dann kann man den Rest abschaffen.

Beitrag melden
AGCH 29.01.2019, 11:16
536.

Zitat von wassolldasdenn52
... wie hier über die Freiheit der Raser entschieden wird, die unschuldige Menschen - weil sie eben doch nicht alles beherrschen - mit in den Tod reissen dürfen, weil sie das Risiko billigend in Kauf nehmen! Für jeden Toten, der darauf zurückzuführen ist, gehört den Politikern eine Strafanzeige um die Ohren gehauen. Die Beweise liegen eindeutig auf dem Tisch, dass Tempolimit eine klare Reduzierung von Toten und Verletzten zur Folge hat. Daher ist die Verweigerung schon regelrecht ein Straftatbestand! Mehr muss man dazu nicht sagen!
Vorweg, ich bin durchaus für ein Tempolimit. Was Sie hier aber schreiben, halte ich für nicht richtig.
Stichwort Selbstverantwortung. Der Gesetzgeber schreibt Ihnen ja auch nicht die Verwendung einer Sicherheitsleine beim Besteigen einer Leiter vor.
Wollen Sie ernsthaft einen Nanny-Staat, der jede Eventualität regelt. Selbst denken ist angesagt!

Beitrag melden
sweeper 29.01.2019, 11:16
537. Stadtraser

Die unverbesserlichen Raser stoppt auch kein Tempolimit auf den Autobahnen. In Frankreich fahren viele PS-starke PKW auch deutlich schneller als die erlaubten 130. Ich halte das (für mein Gefühl) vermehrt aufkommende rücksichtslose Fahren in den Städten für das grössere Problem in Sachen Verkehrssicherheit.

Beitrag melden
hrboedefeld 29.01.2019, 11:17
538. @stresspille

keine Ahnung woher Sie den Quatsch haben!
Große Firmen geben 130km/h vor?
Das einzige was ich einmal miterleben durfte war die Bemühung der Nachhaltigkeit Rechnung zu tragen. Also wurden Außendienst-Autos mit kleineren Motoren bestellt.
Ein Drama. Genervte Außendienstler, und Durchschnittsverbrauch zwischen 9 und 11 Liter Diesel.
Zum Glück gab es schnell wieder große Motoren, die bei gleichem Tempo deutlich weniger verbrauchen!
Und die einzige Vorgabe lautet: Pünktlich beim Kunden sein!

Beitrag melden
papazephyr 29.01.2019, 11:19
539. A24 schlechtes Beispiel für Wirksamkeit eines generellen Tempolimits

Die A24 war und ist bis heute eine schlecht ausgebaute 2-spurige Strecke auf dem genannten Abschnitt - hat nicht mal einen vollständige Seitenstreifen.
Zudem wurde die A24 trotzdem als Rennstrecke zwischen Hamburg und Berlin genutzt - für mich gefühlt mit recht vielen aggressiven, schnellfahrenden Autos - bei hohem Verkehrsaufkommen.
Insofern absolut folgerichtig hier ein generelles Tempolimit einzuführen.
Wenn ich dagegen die gut ausgebaute 3-spurige A9 sehe, welche fast schnurgerade von Berlin Richtung Süden geht - mir fallen da aus Sicherheitsgründen keine Argumente ein, warum ich da in verkehrsarmen Zeiten nicht problem- und gefahrlos 160 km oder auch mal mehr fahren sollte.
Bei uns steht da der Tempomat meistens bei 150 (aber eher deshalb, weil bei uns danach der Benzinverbrauch unverhältnsimäßig ansteigt.).

Beitrag melden
Seite 54 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!