Forum: Auto
130 km/h auf Autobahnen: Tempolimit senkt Unfallzahlen drastisch
Getty Images

Die Bundesregierung lehnt eine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung ab - dabei zeigen Beispiele in Brandenburg und NRW: Mit Tempo 130 reduziert sich die Zahl der Unfälle, der Verletzten und der Toten erheblich.

Seite 7 von 64
aberhalloja 29.01.2019, 07:32
60. Was soll diese Placebodebatte?

wird die Presse es nicht leid immer und immer wieder eine neue Sau durchs Dorf zu treiben? Das Sommerloch lässt doch mal im Sommer. so lange eine Statistik befreit von Baustellen genannt wird ist jede weitere Diskussion für mich Blödsinn. Hier in NWR haben wir quasi nur eine Baustelle. Und die ist Flächendeckend. Wo bitteschön könnte man (ausser Sonntags nachts) noch frei fahren?
BTW. mein Fahrzeug wird fast nie über 140 km/h Beschleunigt.

Beitrag melden
burlei 29.01.2019, 07:32
61. Das ist ja alles schön und gut

Nur haben die Statistiker einen Faktor nicht beachtet - den deutschen Autofahrer. Der verwechselt wissentlich und willentlich "Freiheit" mit ungezügeltem Frustabbau, das Auto mit einer Waffe, er hält sein eigenes Vorankommen für wichtiger als Gesundheit und Leben seiner Mitmenschen und - der wichtigste Grund - er "will aber!". Und seinen Willen setzt er durch, vor allem, weil er sich sonst zu nichts traut. Nur am Steuer seines Fahrzeuges ist er wer, hat er einen Wert (der sich vor allem im Preis des Fahrzeugs nieder schlägt). Diesem Wert haben sich auch die Gesetze unter zu ordnen, notfalls übersieht er großzügig diese Gesetze. Da kann man noch so sehr mit Argumenten für Geschwindigkeitsbegrenzungen kommen, er wird sie ignorieren. Denn, sind wir doch mal ehrlich, was sind schon die Unfälle der Anderen, deren Verletzungen oder Tod gegen die Freiheit, seinen eigenen Geschwindigkeitsrausch, seinen eigenen Frustabbau, seinen eigenen, übergroßen Egoismus auszuleben?

Beitrag melden
bkuehnast 29.01.2019, 07:32
62. Tempolimit

Die Verringerung der Unfallzahlen funktioniert nur, solange der in DE übliche Straßenausbau bleibt. In Ländern mit Geschwindigkeitsbegrenzungen tendieren die Regierungen zum Kostensparen bei der Breite der Spuren, beim Belag usw.

Beitrag melden
heidebock 29.01.2019, 07:33
63. Auch wenn ich jetzt einen Shitstorm lostrete

....so sind die absoluten Zahlen über die Senkung von Unfallzahlen und Verkehrstoten sicherlich richtig und jeder Unfalltote ist einer zuviel.
Dennoch hat man den heutigen Stand der Technik, Assistenzsystemen, passiver und aktiver Sicherheit bei der derzeitigen Autogeneration nicht gegengerechnet. Unfälle die vor über 10 Jahren passiert sind, wären z. T. mit heutiger Technik nicht passiert und wenn doch, wären sie u. U. glimpflicher verlaufen. Nur mal so gedacht....
.... daher könnte man den Druck aus dieser immerfortwährenden Disskussion m.E. rausnehmen, indem man auch offen ist, über ein Limit oberhalb von 130 km/h nachzudenken, bspw. bis Tempo 200 Km/h. Die krassen Geschwinigkeitsunterschiede wären dann gesetzmäßig vom Tisch.

Beitrag melden
wilbury 29.01.2019, 07:33
64. Tempolimit = Einnahmeausfälle

Gäbe es endlich das Tempolimit würde sich das Fahren deutlich entspannen. Die Sicherheit wird steigen, die Toten und Verletzen würden auch weniger werden! Die Strafen für zu schnelles Fahren müssten mindestens verdoppelt werden. Aber solange der Staat so viel Geld mit den Rasern verdient, Gelder die in der Haushalten der Länder und Kommunen fest eingeplant sind, wird es kein Tempolimit und keine drastischen Strafen geben! Die Bürger werden weiter schneller fahren als erlaubt und das Bußgeld als „Eilzuschlag“ zahlen. Profit vor Sicherheit!

Beitrag melden
lord nelson 29.01.2019, 07:35
65.

Das werden die selbsternannten "Verkehrsexperten" , die gerne mit 200km/h über die Autobahn fliegen (und dabei ihr Auto voll im Griff haben, weil sie alle Profirennfahrer sind), natürlich wieder besser wissen.

Beitrag melden
Shevchenko 76 29.01.2019, 07:35
66.

Bevor wir für das Klima ein pauschales Tempolimit einführen, sollte man bei den LKWs ansetzen. Die paar Fahrzeuge, die tatsächlich wesentlich schneller fahren, ist auch gering. So viele überholen einen auch nicht, wenn man mit ca. 140-160 km/h unterwegs ist. Der Einfluss dieser Fahrzeuge auf das Klima wird im Promillebereich sein. Aber hier kann man ja eine große Wählerschaft beeinflussen. LKWs wären viel wichtiger! Nachrüstung von allen LKWs egal welchem Baujahr und strenge Kontrolle, damit die Spediteure nicht mit einem 100€ Gerät das AdBlue System tot legen. Das was ein LKW emittiert, ist wesentlich mehr als die paar Fahrzeuge die mal einen kurzen Sprint von 200 km/h machen. Und was die Unfälle betrifft, sage ich da muss man sich auch an die Durchschnittsgeschwindigkeit der jeweiligen Spur anpassen, wenn man überholt. Man kann nicht einfach rausziehen ohne zu schauen und dann auch noch mit der gleichen Geschwindigkeit überholen. Da muss man auch mal sein Fahrpedal benutzen!

Beitrag melden
anonlegion 29.01.2019, 07:35
67. Prioritäten

Erneut offenbart diese Regierung, wo ihre Prioritäten liegen.
Machterhalt durch die Abkehr von kontroversen Entscheidungen, Machterhalt durch Klientelpolitik zugunsten der Automobilindustrie und zulasten der Bürger.
Wer meiner Mitbürgerinnen Interesse daran hat, dies mit dem durch uns erteilten Mandat der Parlamentarier und der Bundesregierung abzugleichen, sollte sich doch bitte spätestens jetzt kundig machen und bei den kommenden Wahlen ein deutliches Zeichen gegen die Union und die ehemals sozialen Demokraten setzen. Wobei Rassisten natürlich keine Alternative darstellen.

Beitrag melden
bj68 29.01.2019, 07:36
68. Mein Tempolimit ;-)

wäre 180 km/h mit einer Toleranz von 20 km/h d.h. erst ab 200 km/h blitzt es...

Begründung:

Für die große Toleranz:

a) Hier in der Schweiz mit 120 km/h und saftigen Bussen, gibt es dann viele die etwas langsamer fahren, so dass es sehr oft zu "Elefantenrennen" kommt und ich als Überholender nicht gerne mal aufs Gas gehe, weil wenn es blitzt, dann teuer wird....

b) Plus dass ich sehr oft auf den Tacho schau, ob ich auch die 120 km/h fahre d.h. immer kurz abgelenkt bin...okay Tempomat ist eine Alternative, wenn denn vorhanden bzw. wenn man ihn nutzen möchte...

Für 180 km/h:

c) Gerade auf längeren Strecken, sorge ich für mich für Abwechslung indem ich (wenn es geht) unterschiedliche Geschwindigkeiten fahre. Meist pendelt es sich bei 150 bis 160 km/h ein, wobei dann abschnittsweise dann auch weider 180/190 km/h gefahren werden (A92 Richtung Österreich) d.h. mit 180 km/h ist dafür gesorgt, dass sich jeder seine Geschwindigkeit heraussuchen kann.

d) Hauptgrund für mich für diese Zahl ist, dass darüber jemand der überholt wird Probleme hat, die Geschwindigkeit des Überholers einzuschätzen, wenn der um einiges schneller unterwegs ist....


Bj68

Beitrag melden
cvdheyden 29.01.2019, 07:36
69. Fakten

Zitat von tff
gibt es noch Politiker wie Scheuerer der die deutsche Verbotskultur noch nicht Blind umsetzt wie etwa die SPDler und co. Was macht die verbesserte Fahrzeugsicherheit aus die in diesen Jahren auf den Markt kamen? Warum sank die Zahl der Verletzten schon im Vorjahr zum Verbot drastisch? Die Meinungskampagnen vom Spiegel werden immer lächerlicher.
Es gibt wohl keine Gruppe, die Fakten so unzugänglich ist, wie die der Autofahrer. Siehe Zitat.

Beitrag melden
Seite 7 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!