Forum: Auto
24-Stunden-Radrennen: Wie Keke Dörnbach den Nürburgring und sich selbst bezwang
Mathias Kube

Einmal im Jahr quälen sich Rennradfahrer über den Nürburgring - 24 Stunden am Stück. Hobbyradler Keke Dörnbach erklärt, wie er es zum Sieg geschafft hat.

alpenradler 04.11.2018, 11:16
1. Respekt!

Wow, bin beeindruckt. Eine wahnsinnige Leistung - und immer die gleiche Runde, das wird doch irgendwann auch noch stinklangweilig. Viel Spaß in den Alpen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besenwagenjäger 04.11.2018, 12:04
2. Vorschlag für 2019

Respekt für die Leistung eines jeden Solofahrers auf dieser Strecke.
Etwas mehr Abwechselung bietet Paris-Brest-Paris.
1200 km unsupported nonstop mit etwa 6000 anderen Radfahrern.
Maximales Zeitlimit: 90 Sunden. Findet nur alle 4 Jahre statt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 04.11.2018, 13:18
3. Schon o.k.

Was mir gefällt, dass er nur nach Körpergefühl fährt. Das mache ich auch so. Nur mein alter Sigma aus den 90ern begleitet mich. Aber ich gucke selten drauf. Nur mal nach der Uhrzeit. Wer als Hobbyradsportler unterwegs ist, braucht den ganzen Quatsch, Strava, Garmin, SRM nicht. Nur wer Rennen fährt, kann möglicherweise das letzte Quäntchen Leistung in Zusammenarbeit mit Trainern und Sportwissenschaftlern optimieren. Die verdienen ja auch den Lebensunterhalt damit. Bei vielen Hobbysportlern nervt mich eh dieser dauernde Vergleich der Leistung untereinander. Das macht mich persönlich mürbe und nervt. Vor allem weil die meisten "Nassgeschwitzten" eh ein "bißchen" übertreiben. Keke Dörnbach fährt nur für und gegen sich. Sehr sympatisch! Er braucht das selbe auch nicht nochmal. Dafür macht er dann etwas Neues. Der Radsport ist nur groß, wenn die Leidenschaft für den Sport groß ist. Dabei ist nur für einen selbst wichtig, wie man fährt. Am Ende muss es Spaß machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andrea.M 04.11.2018, 14:20
4. Was fehlt..............

Wie "kurz" ist die kurze Übersetzung?
Ich kenne das Streckenprofil nicht, deswegen eher geraten. Vorne 50/34 evtl. auch 52
damit man bergab länger mittreten kann. Kassette 11-32?
Deckt von 8- 67 km/h alles ab.
Beispiel Übersetzung 34 - 32, Trittfrequenz 70= 10 km/h
Die vielen "Kurven" spielen für die Radfahrer nicht so eine Rolle.
Die sind für Autos ausgelegt. Radfahrer sind langsamer.

Das Alpenrennen könnte der Ö*** sein. Rd. 220 Kilometer, über 5500 Höhenmeter.
Die Besten brauchen um 8 Stunden herum. Die Teilnahme wird ausgelost. Meine ich.

@suplesse
Das sehe ich anders. Man kann mit einem Herzfrequenzmesser in Verbindung mit
der Durchschnittsgeschwindigkeit etwas über die Fitness erfahren.
Höherer Durchschnitt auf der gleichen Strecke, womöglich mit niedrigerer Hf.= Bessere Form

Oder wie gut Beta-Blocker wirken. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 04.11.2018, 16:11
5. Mit Herzproblemen ganz sicher!

Zitat von Andrea.M
Wie "kurz" ist die kurze Übersetzung? Ich kenne das Streckenprofil nicht, deswegen eher geraten. Vorne 50/34 evtl. auch 52 damit man bergab länger mittreten kann. Kassette 11-32? Deckt von 8- 67 km/h alles ab. Beispiel Übersetzung 34 - 32, Trittfrequenz 70= 10 km/h Die vielen "Kurven" spielen für die Radfahrer nicht so eine Rolle. Die sind für Autos ausgelegt. Radfahrer sind langsamer. Das Alpenrennen könnte der Ö*** sein. Rd. 220 Kilometer, über 5500 Höhenmeter. Die Besten brauchen um 8 Stunden herum. Die Teilnahme wird ausgelost. Meine ich. @suplesse Das sehe ich anders. Man kann mit einem Herzfrequenzmesser in Verbindung mit der Durchschnittsgeschwindigkeit etwas über die Fitness erfahren. Höherer Durchschnitt auf der gleichen Strecke, womöglich mit niedrigerer Hf.= Bessere Form Oder wie gut Beta-Blocker wirken. ;-)
Wer Probleme mit dem Kreislauf (Herz) hat, der sollte unbedingt einen HF benutzen. Wer schon lange Rad fährt, merkt zu hohe HFQ sofort. Habe das mal probiert. Bin immer so hoch gefahren, dass ich nicht in den roten Bereich komme. Der ist ja bei jedem anders. Dabei war der HF am Arm. Immer dann, wenn ich gefühlt habe, jetzt komme ich an die Grenze, habe ich nachgesehen. Ich lag kein einziges Mal daneben. Deshalb mache ich das ohne Herzfrequenzmesser. Außerdem fahre ich selten im Grenzbereich, weil ich lieber lange Strecken bei moderaten Tempo fahre. Allerdings fahre ich ab und an Interval, um den Körper flexibel zu halten. Ich fahre nicht nach Trainingsplan und mache nur das, was mir gerade Spaß macht. Ich muss ab und an noch was probieren, aber nicht den anderen etwas beweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lock_vogell 05.11.2018, 08:45
6.

Zitat von suplesse
Wer Probleme mit dem Kreislauf (Herz) hat, der sollte unbedingt einen HF benutzen. Wer schon lange Rad fährt, merkt zu hohe HFQ sofort. Habe das mal probiert. Bin immer so hoch gefahren, dass ich nicht in den roten Bereich komme. Der ist ja bei jedem anders. Dabei war der HF am Arm. Immer dann, wenn ich gefühlt habe, jetzt komme ich an die Grenze, habe ich nachgesehen. Ich lag kein einziges Mal daneben. Deshalb mache ich das ohne Herzfrequenzmesser. Außerdem fahre ich selten im Grenzbereich, weil ich lieber lange Strecken bei moderaten Tempo fahre. Allerdings fahre ich ab und an Interval, um den Körper flexibel zu halten. Ich fahre nicht nach Trainingsplan und mache nur das, was mir gerade Spaß macht. Ich muss ab und an noch was probieren, aber nicht den anderen etwas beweisen.
strava bedeutet ja nicht zwangsläufig schwanzvergleichen...
ich nutze strava vorallem um mich selbst zu überprüfen:
habe ich die strecke schon besser gefahren?
wie viel KM bin ich im monat/jahr gefahren?
wie entwickelt sich meine "power" (watt)?
wie sieht es mit meiner HF aus?

das bedeutet ja noch lange nicht, dass ich zu jedem hinrenne und erst mal sage "hömma meine FTP ist 384658267643457678 watt.. und du?".

ich kann dafür nicht verstehen, warum sich so viele dem hedonismus bei facebook und instagram hingeben und ejdem zeigen müssen wie ach so toll deren leben sei... trotzdem sage ich niemanden, dass er das doch bitte sein lassen soll, weil mich dieser mist nervt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lock_vogell 05.11.2018, 08:55
7.

Zitat von Andrea.M
Wie "kurz" ist die kurze Übersetzung? Ich kenne das Streckenprofil nicht, deswegen eher geraten. Vorne 50/34 evtl. auch 52 damit man bergab länger mittreten kann. Kassette 11-32? Deckt von 8- 67 km/h alles ab. Beispiel Übersetzung 34 - 32, Trittfrequenz 70= 10 km/h Die vielen "Kurven" spielen für die Radfahrer nicht so eine Rolle. Die sind für Autos ausgelegt. Radfahrer sind langsamer. Das Alpenrennen könnte der Ö*** sein. Rd. 220 Kilometer, über 5500 Höhenmeter. Die Besten brauchen um 8 Stunden herum. Die Teilnahme wird ausgelost. Meine ich. @suplesse Das sehe ich anders. Man kann mit einem Herzfrequenzmesser in Verbindung mit der Durchschnittsgeschwindigkeit etwas über die Fitness erfahren. Höherer Durchschnitt auf der gleichen Strecke, womöglich mit niedrigerer Hf.= Bessere Form Oder wie gut Beta-Blocker wirken. ;-)
du kannst davon ausgehen, dass man selbst bei einer 50/34er Kurbel und ner 11-32 kasette wirklich gut kurbeln muss... ich bin die nordschleife ein mal mit meinem pendel rad gefahren (2,8m - 8,5m abrolllänge) und ein paar mal mit meinem MTB (1,5m - 7,5m abrollänge) beim pendelrad, musste ich 2 mal am ende absteigen (und das war 2017 wo ich fitter war als dieses jahr) mit dem MTB habe ich es so durch geschafft... persönlich würde ich die hohe acht (ca. 290hm auf 4-5km) ab einer abrolllänge von 2m denke ich durchfahren können, alles was drüber liegt ist echt heftig und man muss schon echt in form sein um das zu packen (oder sehr sehr leicht :B).

also wenn du wie ich ein hobbyfahrer bist ohne große HM erfahrung mit mittlerer statur nimm lieber ne kurbel mit 30 bei ner 11-32er kasette, oder besorg dir ne 11-42er kasette wenn du 50/34 fahren möchtest.
btw ne höhere übersetzung brauchst du kaum, bei der fuchsröhre bremsen dich eigentlich nur die kurven und du brauchst fast gar nicht mittreten und kommst trotzdem locker auf 80 mit nem rennrad vermutlich sogar mehr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren