Forum: Auto
30 Automodelle fallen bei Verbrauchstest durch
DPA

Das Verkehrsministerium hat Messungen an mehreren Automodellen durchführen lassen. Bei 30 Pkw wurden laut SPIEGEL-Informationen verdächtig hohe CO2-Emissionen gemessen. Sie verbrauchen mehr Sprit als angegeben.

Seite 16 von 24
Thilo_Knows 20.05.2016, 10:55
150. Unsinnige Vorgaben - Hauptverursacher benennen!

Wann wird denn mal der Sinn dieser ganzen Debatte um Abgas- und Verbrauchswerte hinterfragt? Die Vorgaben in der EU und den USA dienen nur minimal dem Umwelt- und Klimaschutz, kosten aber die Hersteller und damit auch die Kunden unverhältnismäßig viel Geld. Pkw sind nur für einen Bruchteil der weltweiten Schadstoffemissionen verantwortlich, aber in der Debatte wird so getan, als wenn ein paar Miligramm hier und ein paar Liter dort den Planeten retten würden. Ich bin ausdrücklich für Umweltschutz und für die Reduzierung von Treibhausgasen, aber man muss die Debatte endlich mal zu den eigentlichen Verursachen lenken. Und das sind ganz sicher nicht die Pkw-Fahrer. Auch nicht die Besitzer von SUVs, Sportwagen oder sonstigen Fahrzeugen, die für ihre Leistung etwas mehr Brennstoff benötigen.

Beitrag melden
Thilo_Knows 20.05.2016, 10:57
151. Unsinnige Vorgaben - Hauptverursacher benennen!

Wann wird denn mal der Sinn dieser ganzen Debatte um Abgas- und Verbrauchswerte hinterfragt? Die Vorgaben in der EU und den USA dienen nur minimal dem Umwelt- und Klimaschutz, kosten aber die Hersteller und damit auch die Kunden unverhältnismäßig viel Geld. Pkw sind nur für einen Bruchteil der weltweiten Schadstoffemissionen verantwortlich, aber in der Debatte wird so getan, als wenn ein paar Miligramm hier und ein paar Liter dort den Planeten retten würden. Ich bin ausdrücklich für Umweltschutz und für die Reduzierung von Treibhausgasen, aber man muss die Debatte endlich mal zu den eigentlichen Verursachern lenken. Und das sind ganz sicher nicht die Pkw-Fahrer. Auch nicht die Besitzer von SUVs, Sportwagen oder sonstigen Fahrzeugen, die für ihre Leistung etwas mehr Brennstoff benötigen.

Beitrag melden
lab61 20.05.2016, 11:02
152.

Zitat von wahrsager26
Mit etwas Intelligenz hätte man schon vor Jahren auf den Skandal kommen können.Die angegebenen Verbräuche stimmen seit Jahrzehnten nicht-warum dann die Abgase?
Das ist so nicht richtig.
Fahrzeuge, die in den 80ern und 90ern produziert wurden, kommen in der Regel auch auf die on den Herstellern angegebenen Verbrauchswerte. Etliche lasen sich bei entsprechender Fahrweise - Gänge nicht "ausfahren" wie noch vom Fahrlehrer in den 70ern und 80ern gepredigt, Wagen mehr ausrollen lassen, usw. - sogar unter die von Hersteller angegebenen Verbrauchswerte.


Ich fahre einen alten VW Vento mit 1,6Liter (101PS)-Maschine. Ohne Klimaanlage, Sitzheizungen usw. Einziger Komfort: Elektrisch verstellbare und beheizbare Außenspiegel, elektrisches Schiebedach.

Obwohl der Wagen nahezu ausschließlich Kurzstrecken in der Stadt fährt - nur gelegentlich mal eine Fahrt an die Ostsee oder zu den Verwandten ins Hessische -, liegt der Durchschnittsverbrauch, den ich seit Kauf des Wagens vor rund sieben Jahren stets dokumentiert habe, bei knapp unter 10 Litern.
Bei einer jährlichen Laufleistung von knapp 6.000 Kilometern würde sich die Anschaffung eines jüngeren Gebrauchtwagen mit (ANGEBLICH) niedrigerem Verbrauch sowohl finanziell, als auch von der Gesamtumweltbilanz eines Fahrzeuges, überhaupt nicht lohnen.

Beitrag melden
silenced 20.05.2016, 11:06
153. ...

Mein 1995er Fiat Tempra SW 1.9 Diesel verbrauchte bei 130km/h so um die 5,5/6l pro 100km. Bei 200km/h so 10-12l pro 100km. In der Stadt waren es immer so 8-9l pro 100km.

Am Ende kommt es auch immer etwas auf den Fahrer und den Fahrstil an wieviel ein Fahrzeug verbraucht, nicht zu vergessen relative Werte wie Reifenzustand, Fahrbahnbelag, Wind, Temperatur, Klimaanlage, Musikanlage ... uswuswusw., im Endeffekt sollten die Fahrzeughersteller verpflichtet werden ordentliche Realitätsnahe Tests zu machen und die Politik dazu verpflichtet werden Wertgrenzen vorzugeben die der Realität entsprechen. Bisher ist es immer so gewesen: Politik verlangt, Industrie liefert (natürlich immer schöngerechnet und Realitätsfern, wie Politik eben ist).

Beitrag melden
lab61 20.05.2016, 11:09
154.

Zitat von caneslupos
und nicht die gleichen Berichte. Das KBA hat jetzt nicht den Realbetrieb gemessen sondern auf dem Teststand unter den Bedingungen unter denen der Typ freigegeben würde und das hat das KBA bisher dem Hersteller überlassen.
Aber die Prüfer vom KBA haben sicher das Ersatzrad, Warndreieck, Verbandskasten und den Wagenheber im Testfahrzeug belassen, die Kühlerschlitze, den Spalt der Motorhaube und die Kanten der Scheinwerfer mit Tape zugeklebt, die Lichtmaschine nicht abgeklemmt, keine unüblichen Leichtlauföle eingefüllt, die Reifen mit den vom Hersteller offiziel empfohlenen Druck versehen, die Prüfhalle nicht auf 30°C aufgeheizt, usw.

Beitrag melden
trader_07 20.05.2016, 11:11
155. Dann schauen wir uns...

Zitat von behemoth1
Keiner gibt die realen Verbrauchsangaben an, sie alle täuschen und tricksen, sie machen den Kunden nur was vor und das mit der Zustimmung der Politik. An was soll sich der Kunde denn orientieren, die Normangabe beim Verbrauch hat mit der Realität im öffentlichen Straßenverkehr nichts zu tun,
Dann schauen wir uns doch mal kurz beim Spritsparmonitor um. Ich hab wahllos einen rausgegriffen, einen Fahrer eines Golf VII R mit 300 PS.

http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/690791.html

Dieser Fahrer ermittelt für sich selber Real-Verbräuche, die zwischen 8,85 Liter und 15,71 Liter liegen.

Meine Frage jetzt an Sie, werter Forist behemoth und an die anderen sich betrogen fühlenden Geheimagenten hier im Forum: Was wäre denn Ihrer Meinung nach der reale Verbrauchswert, den VW angeben müsste, damit Sie nix mehr zu meckern haben?

Beitrag melden
rennflosse 20.05.2016, 11:11
156. Einflussfaktor

Zitat von lab61
Das ist so nicht richtig. Fahrzeuge, die in den 80ern und 90ern produziert wurden, kommen in der Regel auch auf die on den Herstellern angegebenen Verbrauchswerte. Etliche lasen sich bei entsprechender Fahrweise - Gänge nicht "ausfahren" wie noch vom Fahrlehrer in den 70ern und 80ern gepredigt, Wagen mehr ausrollen lassen, usw. - sogar unter die von Hersteller angegebenen Verbrauchswerte. Ich fahre einen alten VW Vento mit 1,6Liter (101PS)-Maschine. Ohne Klimaanlage, Sitzheizungen usw. Einziger Komfort: Elektrisch verstellbare und beheizbare Außenspiegel, elektrisches Schiebedach. Obwohl der Wagen nahezu ausschließlich Kurzstrecken in der Stadt fährt - nur gelegentlich mal eine Fahrt an die Ostsee oder zu den Verwandten ins Hessische -, liegt der Durchschnittsverbrauch, den ich seit Kauf des Wagens vor rund sieben Jahren stets dokumentiert habe, bei knapp unter 10 Litern. Bei einer jährlichen Laufleistung von knapp 6.000 Kilometern würde sich die Anschaffung eines jüngeren Gebrauchtwagen mit (ANGEBLICH) niedrigerem Verbrauch sowohl finanziell, als auch von der Gesamtumweltbilanz eines Fahrzeuges, überhaupt nicht lohnen.
Richtig ist: der maßgebliche Einflussfaktor sitzt hinter dem Lenkrad.

Wenn allerdings die elektronische Verbrauchsanzeige einen niedrigeren Wert vorspiegelt als sich nachher beim Nachrechnen an der Zapfsäule ergibt, dann stimmt das bordeigene Mess-System nicht.

Das finde ich dann schon kritikwürdig.

Beitrag melden
kerckhofs 20.05.2016, 11:11
157. guter Artikel in der FAZ

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/opel-erklaert-nach-duh-vorwuerfen-die-abgasreinigung-14243184.html

Soviel zu den "Erkenntnisse" von DUH und Genossen...

Beitrag melden
jasper366 20.05.2016, 11:13
158.

Zitat von lab61
Ich fahre einen alten VW Vento mit 1,6Liter (101PS)-Maschine. Ohne Klimaanlage, Sitzheizungen usw. Einziger Komfort: Elektrisch verstellbare und beheizbare Außenspiegel, elektrisches Schiebedach. Obwohl der Wagen nahezu ausschließlich Kurzstrecken in der Stadt fährt - nur gelegentlich mal eine Fahrt an die Ostsee oder zu den Verwandten ins Hessische -, liegt der Durchschnittsverbrauch, den ich seit Kauf des Wagens vor rund sieben Jahren stets dokumentiert habe, bei knapp unter 10 Litern.
Das ist ja ein ordentlicher Verbrauch (und das mein ich jetzt nicht positiv) für dieses Auto...

Ich brauche auf Kurzstrecken mit meinem auch knapp unter 10 liter Diesel, allerdings ist mein Auto ungefähr doppelt so schwer, rollt auf 255er Reifen und die Kimaanlage läuft rund ums Jahr, im Sommer steht die auf 16° bis maximal 18°. Läuft also quasi immer unter Vollast. Sobald sich die Wegstrecke etwas verlängert (25 km einfache Tour z.B.) sinkt der Verbrauch auf 8,x ltr, das ganze übrigens im Mittelgebirge.

Beitrag melden
kayakclc 20.05.2016, 11:19
159. Politik, Lobbyisten und reales Leben

Zwei Problems ergeben sich aus der "VW" Diskussion. Die grünen Lobbyverbände treiben die Politik vor sich her, und es es werden immer wildere Grenzwert beschlossen, deren praktischen Nutzen für das "Weltklima" und das Lokale Klima zweifelhaft sind. Der Pollenflug der Natur prodziert unmengen von Feinstaub, der sich diesen Jahr exterm überall auf Dächern und fensterbänken absetzt und ein nachgewiesene Allergierisiko behinhaltet. Aber "Pollen" = guter Feinstaub, Autoabgase = "böse". Das hat mit sachlichen Argumenten wenig zu tun, sondern nur mit Ideologie. Die Automobilebranche profitiert davon, weil man den Kunden regelmässiger Neuwagen unterjubeln kann, weil alte Modell, obwohl einwandfrei, einfach durch Strafsteuern und Umweltplaketten unantraktiv gemacht werden. Und dann die "Verbrauchstests". Die habe doch sowies nicht mit realen Leben zu tun, weil das gleiche Fahrzeug von Fahrer A und Fahrerin B mit völlig anderen Verbrauchswerten bewegt wird. Sinnvoll sind die Tests nur als Richtwert zur vergleichbarkeit der Fahrzeuge. Da wäre ein staatliche Teststelle unabhängig von den Herrstellern sinnvoll, die regelmäßig ein Modell aus der Produktion von Händler kauft und auf den identischen Prüfstand gibt. Die diskussion verfolge ich daher entspannt vom Sessel und wundere mich, was einem die unterschiedlichen Lobbygruppe als "Wahrheit" verkaufen wollen. Relevant sind die wenigsten Argumente. Daher geht es hier für mich nur um Macht, die Deutungshoheit, als Politik.

Beitrag melden
Seite 16 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!