Forum: Auto
40 Jahre VW Golf I : Das Eckige macht die Runde
Fabian Hoberg

Vor 40 Jahren stellte der Golf die VW-Welt auf den Kopf. Er killte den Käfer und sein technisches Konzept gleich mit. Für den Hersteller wurde der Kompaktwagen zum Erfolgsgarant und das Sinnbild für eine ganzen Generation - bis heute. Aber was kommt jetzt?

Seite 1 von 13
smartphone 05.07.2014, 12:08
1. Schicksal GOLF == Käfer

Im Grunde ist Winterkorn ( wie Piech) ein Fossil aus Holbergs Zeit... Die deutsche Industrie hat -Fachkräftemangel sei Dank (die Guten == H IV ) - schon seit langem die Zeitenwende verschlafen .....Schauen sie sich verrottete China nur an - Statt Freiheit ernten die Menschen Autos und Giftlandschaften:

Das heißt : Krass gesprochen müßten VW und Co die Rolle Rückwärts machen --back to Golf 1 ,weg vom Schlachtschiff G7....Hin zu zeitgemäßen und bei DER Lohnstruktur bezahlbaren Auto ( also

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patrick6 05.07.2014, 12:11
2. Porschetypisch...

...ist der zentrale Tacho beim 266 sicher nicht - da sitzt bei Porsche gemeinhin der Drehzahlmesser (zumindest im 911).
Und der Käfermotor war im 276 nicht quer, sondern längs eingebaut, wie im Käfer auch. Die Ausrichtung der Kurbelwelle ist entscheidend.
Übrigens war der erste Golf kürzer als der Käfer, also nicht unbedingt das grössere Auto (innen schon).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1810274577 05.07.2014, 12:28
3. Mit dem Golf ...

... feiern die Käufer dieses Wagens das, was sie ausmacht: langweilige Mittelmäßigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n01 05.07.2014, 12:30
4. Den Golf I kenne ich vom mitfahren.

Zitat von sysop
Vor 40 Jahren stellte der Golf die VW-Welt auf den Kopf. Er killte den Käfer und sein technisches Konzept gleich mit. Für den Hersteller wurde der Kompaktwagen zum Erfolgsgarant und das Sinnbild für eine ganzen Generation - bis heute. Aber was kommt jetzt?
MIt dem Golf I bin ich damals noch mitgefahren. Als Beifahrer. Klein, frech und handlich. Und preismäßig recht günstig. Schon gut, das er das Rennen gemacht hat, obwohl die Technik vom Porsche Golf sicher nicht schlecht gewesen wäre. Seiner Zeit voraus? Aber die Karosserie ist nach meinem Geschmack nicht so schön.

Ob es ihn noch 40 Jahre gibt? Ich glaube eher nicht. Irgendwann kommt die nächste "revolutionäre" Idee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 05.07.2014, 12:34
5.

Wenn ich von dem ausgehen kann, was ich heute auf den Straßen sehe, würde ich sagen, es findet gerade die Wende hin zum pragmatischen statt. Die Leute wollen große, vielseitig einsetzbare Autos. Dabei nimmt der Drang, betont sportlich, schnittig und draufgängerisch unterwegs zu sein, eher ab. Wer einen Hang zum Posen hat oder generell einfach nur zuviel Geld, landet so beim SUV (damit meine ich richtige SUVs a la Touareg, nicht aufgebockte Winzmobile wie den BMW X1), wem es gut, aber nicht zu gut geht, der kauft Autos, die früher nur beim Handwerker oder der Post zum Einsatz kamen: Caddy, Combo & Co. Wobei das auf diejenigen zutrifft, die noch genug verdienen, um die eigene Automobilität nach eigenen Wünschen auszugestalten. Immer mehr Menschen wollen oder können die finanzielle Belastung eines neuen Mittelklassewagens nicht mehr stemmen. In der Folge werden sich die Autokonzerne in der Zukunft vermehrt direkt auf die Ansprüche der Car-Sharing-Firmen und Autovermieter einstellen. Was das dann bedeuten wird - keine Ahnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grafsteiner 05.07.2014, 12:35
6. Was kommt?

Es kommt wieder aus Italien. Der neue Fiat-Panda hat ein aufregendes Konzept.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 05.07.2014, 12:41
7. Der Käfer-Nachfolger von Porsche...

Zitat von sysop
Vor 40 Jahren stellte der Golf die VW-Welt auf den Kopf. Er killte den Käfer und sein technisches Konzept gleich mit. Für den Hersteller wurde der Kompaktwagen zum Erfolgsgarant und das Sinnbild für eine ganzen Generation - bis heute. Aber was kommt jetzt?
....war sicher ein interessantes Auto! Dieser Entwurf wurde im letzten Moment verworfen. Der Golf mit dem Audi-Motor wäre ohne die Blutspende von Audi gar nicht denkbar gewesen. Ebenfalls Passat und Polo waren umgelabelte Audis. Daran sieht man, wie ausgelaugt die "VEB"-Fahrzeugwerke in Wolfsburg waren. Die hatten trotz 5000 Mitarbeitern in der FE/TE nichts eigenes, weil Nordhoff über Jahre ein Denkverbot erteilt hatte. Der luftgekühlte Heckmotor war in seinen Augen alternativlos. Als Krücke erblickte dann auch der VW 411 die Autowelt, um von den Autojournalisten abgeschossen zu werden. Es war Dr. Wenderoth von NSU der die Urausgabe des Golf baute, die dann den Motor von Audi und die Karosserie von Giurgario bekam. Alle die überlebensnotwendigen Entscheidungen fällte in letzer Minute, Rudolf Leiding, der das VW-Werk vor dem sicheren Bankrott rettete. Der sollte neben Major Hurst in Bronze gegossen vor dem Verwaltungsgebäude von VW in Wolfsburg stehen. Leidung istbvergessen in Kassel gestorben, weil er nicht mit der IG-Metall könnte. Er war zu gradlinig für faule Kompromisse. Alle, die heute bei VW glänzen sollten den neben Piëch, den weitsichtigen Entscheidern Leiding und Hahn dankbar sein! Warum unterdrückt SPON den Namen Rudolf Leiding, der untrennbar mit Polo, Passat und Golf verbunden ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 05.07.2014, 12:47
8. VW steigt ab

"Für den Hersteller wurde der Kompaktwagen zum Erfolgsgarant und das Sinnbild für eine ganze Generation - bis heute. Aber was kommt jetzt?" --- Hmm, Smartphones vielleicht? Autos interessieren doch keinen mehr. Und falls doch: Es gibt Billigeres und Besseres als Golf oder andere Volkswagen. VW, Audi & Co. sind nämlich qualitativ inzwischen zu schlecht. Echte VOLKSwagen kommen heute aus Korea und morgen wahrscheinlich aus China. Und selbst bei unseren französischen Nachbarn bekommt man inzwischen 5 Jahre Garantie. DAS kommt danach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totalmayhem 05.07.2014, 12:55
9.

Ich bin mit dem Golf I nie warm geworden, habe mir 1983 sofort den Golf II gekauft, das war dann auch mein letzter... weil das Ding laeuft immer noch. ;)

1.6L Diesel, Sporttraktor mit 54 PS, mittlerweile 800tkm auf dem Buckel (mit dem Originalmotor versteht sich), verbraucht weniger als 5 Liter. Ausser dem ueblichen Verschleiss (Steuerriemen, Auspuff, Kupplung) nie groessere Reparaturen angefallen. Wer heute so ein Auto baut, der wuerde wohl wegen Geschaeftsschaedigung gefeuert. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13