Forum: Auto
40 Jahre VW Golf I : Das Eckige macht die Runde
Fabian Hoberg

Vor 40 Jahren stellte der Golf die VW-Welt auf den Kopf. Er killte den Käfer und sein technisches Konzept gleich mit. Für den Hersteller wurde der Kompaktwagen zum Erfolgsgarant und das Sinnbild für eine ganzen Generation - bis heute. Aber was kommt jetzt?

Seite 6 von 13
Hulda 05.07.2014, 16:47
50. Das Konzept kam von Audi

Der Audi 50 war schon fast serienreif entwickelt, als VW notgedrungen mangels eigener Ideen einer 5.000 Mann starken Entwicklungsbürokratie (!) auf dieses Konzept zurückgriff und im Frühling 1974 mit dem Golf 1 rauskam. Der fertige Audi 50 musste warten, damit er nicht dem Volumenmodell Golf 1 die PR-Meriten wegnehmen konnte.

Der VW-Prolo (bauidentisch zum Audi 50) kam erst 2 Jahre später. Noch heute empfinde ich es als bedauerlich, dass VW für diesen in der Verzögerungszeit keinen leichten und haltbaren Kreiskolben-Wankelmotor von 150 ccm (ca. 10 kg) von NSU entwickeln liess, sondern auf das Uralt-Konzept des Reihenvierzylinders (40 kg) zurückgriff. Der Wankel-Motor hätte damals auf eine Laufdauer von 20.000 km ausgelegt werden müssen und wäre deshalb ein Wagnis gewesen. Er hätte damals im Rahmen einer ersten (!) 20.000- km-Wartung komplett ausgetauscht werden müssen. Pro Motor für damals ca. 300 DM. Die 4 Wartungen des Reihenvierzylinders bei gleichen km-Leistung kosteten in dieser Zeit das Gleiche. Damals erreichten die Dichtungen keine höheren Laufleistungen. Heute mit den neuen Werkstoffen ist das kein Problem mehr.

Audi hat übrigens heute einen Wankel Motor im Einsatz: "Auf dem Genfer Auto-Salon 2010 zeigt Audi mit dem A1 e-tron ein Elektrofahrzeug, bei dem ein Einscheiben-Wankel als Range Extender dient. Der Wankel soll hier bei konstanter Drehzahl von 5000¹/min nahe seinem Effizienzmaximum arbeiten. Der kompakte Wankelmotor liegt in diesem Fahrzeug unter dem Kofferraumboden." Für diesen Zweck (konstante Drehzahl) wäre m.E. allerdings der Stirlingmotor noch besser geeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank M. 05.07.2014, 16:51
51. Herkunft

Was glaubt ihr denn, wer den Golf 1 entwickelt hat? Seht mal den Trabant 603 an. Diese Ähnlichkeit ist kein Zufall. Noch dazu brauchte die DDR Devisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Independent 05.07.2014, 16:54
52. ...

Zitat von Erwin Lottemann
Erstens: Die Firma hieß "Sachsenring" bzw. VEB Automobilwerke Zwickau. "Trabant" war das dort gebaute Auto. Zweitens wäre wirklich mal interessant, was an dieser urbanen Legende dran war. Denn tatsächlich gab es in der DDR sowohl in Zwickau als auch in Eisenach ("Wartburg") zeitgemäße Neuentwicklungen, die nie in die Produktion kamen, aber den Prototypen des Golf verdächtig ähnlich sehen. Was aber auch schlicht daran liegen kann, daß das Konzept damals einfach zwingend war.
Die DDR-Konzepte waren doch ziemlich unterschiedlich. Gitterrohrbauweise, neben den Innovationen aber eben auch teilweise rückständiger Aufbau der Konstruktion, und die geplanten tschechischen Motoren konnten dann letztendlich auch nicht aus der CSSR beschafft werden. In den 60ern gab es aber schon vor dem Trabant P603 italienische und französische Autos, die die Golf-Konstrukteure dann hauptsächlich inspiriert haben dürften, wobei der Renault 16 der tatsächlich erste in Vollserie gebaute Kompaktwagen mit Schrägheck und grosser Heckklappe war, und das bereits 1965.

Eine interessante Analyse zu dieser Legende kann man hier nachlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Growling Mad Scientist 05.07.2014, 16:58
53. EA 476 Wurzeln oder Nachkommen

Zitat von sysop
Vor 40 Jahren stellte der Golf die VW-Welt auf den Kopf. Er killte den Käfer und sein technisches Konzept gleich mit. Für den Hersteller wurde der Kompaktwagen zum Erfolgsgarant und das Sinnbild für eine ganzen Generation - bis heute. Aber was kommt jetzt?
Sorry, ich kann mir nicht helfen... aber der EA 476 sieht in der Front voll nach Wartburg 353 aus. Und das Heck erinnert mich an einen Polski Fiat. Dazu noch ein wenig russisches Design aus dem Lada 210x. Und fertig ist der Bastard auf dem der GOLF basiert? Unglaublich!!!

Da würde ich gern wissen, vom wem sich die Designer der 476 wirklich haben inspirieren lassen, bzw. wem sie ihre Entwürfe verkauft haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jalu-2008 05.07.2014, 17:00
54. Wankelmotor

Zitat von Hulda
...Noch heute empfinde ich es als bedauerlich, dass VW ...keinen ...Kreiskolben-Wankelmotor ... entwickeln liess, ... Der Wankel-Motor .... Heute mit den neuen Werkstoffen ist das kein Problem mehr. ....
Sie irren!

Der Wankelmotor ist nach wie vor nicht ausgereift. Das Konzept hat große technische und konzeptionelle Probleme und wird daher von Mazda auch nur in Hobby-Autos eingesetzt.
Das Konzept ist zudem nur schwer bezüglich heutiger und zukünftiger Abgasvorschriften zu optimieren, der Verbrauch liegt immer überdurchschnittlich und ist daher einfach nicht wirtschaftlich.
Vom Problem der Haltbarkeit der Dichtungen mal ganz abgesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Independent 05.07.2014, 17:53
55. ...

Zitat von jalu-2008
Sie irren! Der Wankelmotor ist nach wie vor nicht ausgereift.
Doch ist er. Z.B. gerade im Flugzeugbau spart er, durch die im Vergleich zu Hubkolbenmotoren wesentlich kleineren Dimensionen bei mindestes gleicher Leistung, einfach Platz, und vor allem Gewicht, wodurch Wankelmotoren gerade für Leichtflugzeuge oder Drohnen eine echte Alternative für den Antrieb darstellen (z.B. in den Drohnen Elbit Hermes 450 und 450S, 20-30 Stunden Flugzeit).

Zitat von
Das Konzept hat große technische und konzeptionelle Probleme und wird daher von Mazda auch nur in Hobby-Autos eingesetzt.
Mit Wasserstoff betriebene Wankelmotoren werden gerade von Mazda getestet, und für diesen Brennstoff scheint der Wankelmotor eine ideale Lösung zu sein.

Zitat von
...der Verbrauch liegt immer überdurchschnittlich und ist daher einfach nicht wirtschaftlich. Vom Problem der Haltbarkeit der Dichtungen mal ganz abgesehen.
Der Verbrauch ist zumindest bei benzinbetriebenen Wankelmotoren zwar in der Tat bis zu 16% höher, wenn man sich allerdings durch die Nutzung von Wasserstoff und Wankelmotoren aus der Abhängigkeit vom Öl begeben könnte, wäre ein höherer Verbrauch aber wohl hinnehmbar, zumal Wasserstoff kein fossiler Energieträger ist, der zuerst gefunden und dann aufwendig gefördert werden muss.
Und das Problem mit den Dichtungen hat man heute mit neuen Werkstoffen weitgehend im Griff.

Ein wasserstoffbetriebener Golf mit Wankelmotor. DAS wäre innovativ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C. V. Neuves 05.07.2014, 17:58
56.

Zitat von holger1234
damals hat man 1600 DM verdient und der Golf kam 8000 DM, heute verdient man 4000 Euro und der Golf kostet 20000 Euro. Also was hat sich da verändert?
Es wäre sinnvoller, diese Überlegungen anhand des Medianeinkommens anstelle des Durchschnittseinkommens anzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erwin Lottemann 05.07.2014, 17:59
57.

Zitat von The Independent
Die DDR-Konzepte waren doch ziemlich unterschiedlich. Gitterrohrbauweise, neben den Innovationen aber eben auch teilweise rückständiger Aufbau der Konstruktion, und die geplanten tschechischen Motoren konnten dann letztendlich auch nicht aus der CSSR beschafft werden. In den 60ern gab es aber schon vor dem Trabant P603 italienische und französische Autos, die die -Konstrukteure dann hauptsächlich inspiriert haben dürften, wobei der der tatsächlich erste in Vollserie gebaute Kompaktwagen mit Schrägheck und grosser Heckklappe war, und das bereits . Eine interessante Analyse zu dieser Legende kann man nachlesen.
Danke für den Link!

Allerdings ist das mit dem Gitterrohrrahmen Unsinn. Mag sein, daß der Prototyp P603 aus Gründen der Praktikabilität (Rohre sind fix geschweißt) so aufgebaut war. Das fertige Auto wäre nie so gebaut worden. Der Trabant hatte ja schon in den 50ern eine selbsttragende Karosserie! Nur der Wartburg fuhr noch mit einem Grund-Rahmen, weil das einfach das von DKW/IFA F9 über Wartburg 311 bis 353 immer nur übernommen wurde. Sogar mit dem Längsmotor und bis Anfang der 80er hinter ihm angeordnetem Wasserkühler, der ursprünglich nur durch die schmale Schnauze des F9 bedingt war.

Die tschechischen Motoren waren übrigens ursprünglich auch nicht vorgesehen. Es gab Eigenentwicklungen, die aber eingestampft wurden.

Am Ende übrigens war der Bau des Zwickauer Motorenwerkes für VW und die Umkonstruktion des Uraltkonzeptes Wartburg für den zu großen VW-Motor teurer als die geplanten Kosten für die Neuentwicklung inklusive komplett neuen Fertigungshallen des neuen Wartburg inklusive eigenem Viertaktmotor.

Und mitverantwortlich war schon damals - Birgit Breuel.... :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 05.07.2014, 18:17
58.

Zitat von michaelXXLF
Der K70 hatte einen längs eingebauten Motor, wie Audi.
und hieß bei NSU Typ86, bei VW später Typ48 - und hatte keine, wie hier erwähnte Entwicklungsauftragsnummer (wo hat der Autor das "EA297" her??), denn bei der Übernahme von NSU war das Modell fertig entwickelt.

Die Präsentation des NSU K 70 beim Genfer Automobilsalon 1969 wurde buchstäblich in letzter Minute von Volkswagen verhindert. Presseunterlagen, Werbegeschenke und -anzeigen wurden zurückgezogen und vernichtet, ebenso der bereits fertige Messestand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_geraet 05.07.2014, 19:54
59. Wie blöd muss man sein..

..um seinen halben jahresverdienst für einen neuen golf zu verbraten? Ich hatte bis jetzt (privat) nur autos die mich maximal ca. anderthalb netto-monatsgehälter gekostet haben, sehr entspannend das ganze..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 13