Forum: Auto
60 Jahre mobiler Blitzer: "Und dann wurden wir auf die Menschheit losgelassen"
Volkswagen Nutzfahrzeuge

Heinz Scholze war einer der ersten Polizisten, die mit dem mobilen Radargerät Jagd auf Raser machten. Er glaubt bis heute an die Wirkung der Blitzkiste - und hat eine klare Meinung in Sachen Tempolimit.

Seite 4 von 5
wiesenflitzer 14.02.2019, 17:01
30. @3

Ihnen ist augenscheinlich nicht bekannt, dass die ganzen stationären Blitzer von den Städten/Kommunen betrieben werden. Die Polizei blitzt zwar auch, diese dann aber eher vor eben diesen Kindergärten und Co.

Und alle Städte rüsten Blitzer-mäßig weiter auf!
Also nix mit stumpfen Polizisten-Bashing!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 14.02.2019, 17:18
31.

Zitat von fahrgast07
Dort wo Blitzer hohe Einnahmen bringen, gibt es offenbar die meisten Regelverstöße. Das sind doch genau die richtigen Stellen. Seit wann gelten Verkehrsregeln nur vor Kindergärten? Haltet euch einfach ans Tempolimit, und gut!
Es geht weniger darum wie man es vermeiden kann geblitzt zu werden als darum wie der Staat seinen Bürgern bzw. den Autofahrern gegenübersteht. Wer behauptet wegen der Sicherheit bestimmte Bereiche zu kontrollieren und dann nicht dort kontrolliert wo A) ein erhöhtes Sicherheitsbedürfnis herrscht oder B) ein Unfallschwerpunkt erkannt wird, ist das schon sehr unglaubwürdig. Das doofe an Gefahrenstellen ist sowieso, dass die meisten Leute da angepasst fahren und man dann nur selten mal Ausreißer erwischt.
Ich zahle hier in diesem Land Steuern wie es schlimmer nicht geht und würde es daher gerne sehen, wenn das Geld besser eingesetzt wird.

PS: Null Punkte und seit einem Jahrzehnt nicht eine Knolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 14.02.2019, 17:22
32.

Zitat von wombie
Es sind ja nicht nur die paar Euro Verwaltungsgebühr, dazu kommen noch Wartung, Abschreibung und Einiges mehr.(...)
Diese Kosten sind in der Gebühr enthalten. Das ist nicht nur das Gehalt des Menschens, der das Knöllchen bearbeitet. Mittlerweile greifen viele Kommunen auf private Dienstleister zurück und die Kosten dafür werden ebenfalls in die Gebühr eingerechnet. Meinetwegen können wir die Bußgelder aber gern erhöhen. Zum Beispiel auf das Niveau der Niederländer. Das ist saftig aber nicht brutal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 14.02.2019, 17:23
33.

Zitat von Indiana.Jones
Tempolimits müssen sinnvoll sein, wenn man Akzeptanz will. Sie müssen Gefahrenstellen entschärfen. Ein 30er-Limit vor Schulen, Kindergärten, Altenheimen, usw. ist sinnvoll. Ein 30er-Limit aufgrund von Straßenschäden, die die Kommune nicht behebt, ist nicht sinnvoll. Ein Tempo-60-Limit auf einer zweispurigen, gut ausgebauten und übersichtlichen Kraftverkehrsstraße, die übergangs- und einmündungslos in eine Autobahn übergeht ist nicht sinnvoll. Ich stelle solche Regeln dann in Frage, ob sie den Sinn haben, Gefahrenstellen zu entschärfen. Wenn nein, bleibt nur noch die Erkenntnis, dass Einnahmen generiert werden sollen. Ich akzeptiere solche Regeln nicht, ich nehme nicht alles hin, was der Staat meint, mir vorschreiben zu wollen.
Das Problem ist doch eher, dass Akzeptanz relativ ist. Sie finden 30 vor Schulen gut, vor Ort kann das aber viel zu schnell sein, nur lässt die StVO meist keine niedrigeres Limit zu. Sie finden 60 bei gut ausgebauten Kraftfahrstraßen in Ordnung, die Menschen die dort an der Straße wohnen und weniger Lärm wollen eher nicht.
In diesem Spannungsverhältnis leben die Städte, und gerade beim Lärm wird es immer schwieriger. Auf innerstädtischen Durchgangsstraßen die in den 60er/70er großzügig ausgebaut wurden und meist 70 erlaubt war, ist der Verkehr heute so gewachsen und damit auch der Lärm, dass einige Städte schon dazu übergehen, Tempo 30 daraus zu machen. Und diese Entwicklung wird zunehmen, solange der Verkehr zunimmt. Stadtautobahnen wären heute kaum noch machbar, die Lärmschtzauflagen zu zu gro0, und das mit Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 14.02.2019, 18:03
34. Michels ziviler Ungehorsam. Eine nette Umschreibung:-(

Zitat von Pickle__Rick
Wie kommen Sie denn darauf, dass man hier nach Gutdünken fahren sollte? Davon spricht überhaupt niemand. In den von mir geschilderten Situation wurde ein bestehendes Tempolimit ohne guten Grund herabgesetzt. Es ging Jahrzehnte auch so aber auf einmal musste man neu regeln. Wie gesagt, die fehlende Korrektur der Ampelschaltung hat ein fieses Geschmäckle. Daher regeln die Fahrer das selbst und halten einfach nur die Augen nach den Blitzern auf. Michels ziviler Ungehorsam. Man kann jetzt natürlich behaupten, dass Vater Staat es immer besser weiß als die dummen Bürger aber damit offenbart man eigentlich nur eine gewisse Unmündigkeit.
So in dem Stil:
Hier kommt (wissen WIR hier alle) nur Mo-Fr. zw. 16-17:00 der Fritz vorbei. Also kann man, in der anderen Zeit die 120° Kurve auch ohne Sicht schneiden. Geht auch mit.... roter Ampel, Tempo 30 vor Schulen, usw.
.
Falls es dir NEU sein sollte, die Tempobegrenzung wurde wohl nicht von irgendeinem Bauarbeiter selbstständig angelegt, sondern in der Regel sind Straßenverkehrsamt, Polizei, Verkehrsausschuss & Rat damit befasst worden. Das bist du ganz nah DRAN, wenn du am Rathaus einen Parkplatz findest! Kannst auch das Rad nehmen, lässt sich besser abstellen.
.
Da ist "Vater Staat gar nicht im Spiel, sondern das ist Kommunale Selbstverwaltung :-)
.
Mach dich doch mal klug, WARUM da was geändert wurde?
So einfach nur zum ÄRGERN? Unwahrscheinlich, dazu sind DIE da OBEN viel zu faul! :-)
.
Sonst ist es der alte Spruch: 4 Spuren gerade aus & von 22-6:00 80Km/h? Nachts, leere Straße, hier kann man doch richtig drauf treten! Ziviler Ungehorsam ist angesagt! Speed!
.
Die Leute die 5-10m hinter den Büschen ihr Schlafzimmerfenster haben, sieht man aus Windschutzscheibenperspektive meist nicht!
.
Gibt ne Menge zu ändern, auch an Regeln usw., nur ist der Grund "Versteh ich nicht, leuchtet MIR nicht ein!" das dümmste, besser kein Argument was man vorbringen kann!:-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolleb 14.02.2019, 19:14
35.

Das nur da geblitzt wird, wo es Geld einbringt, ist die Standardausrede der Raser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 14.02.2019, 19:37
36. bitte noch mehr

Bitte noch mehr Blitzer aufstellen. Mobil und fest installiert. Und bitte auch auf Autobahnen die Sektorkontrolle., wer lesen kann, weiß, was auf den Schildern für eine Zahl steht. Ich finde es, rund um Amsterdam super, dass dort mit Sektorkontrolle das Tempo kontrolliert wird. Zu früher ist das jetzt trotz viel Verkehr sehr entspannt, da her zu fahren. Ach ja, seufz, wie schlimm, wenn da 70 steht, wo man doch wegen der besseren Autos schneller fahren könnte. Geht schon irre viele Lebensqualität verloren. Ach, übrigens. in unserem kleinen Ort steht vor der Grundschule in schön unregelmäßigen Abständen ein Blitzer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seifert 14.02.2019, 19:40
37.

Zitat von sponuser936
Es wird in äusserst vielen Fällen nicht dort geblitzt, wo zu schnell gefahren wird und wo die meisten bzw. schwersten Unfälle passieren, sondern einfach dort, wo es am meisten Geld bringt.
Beispiel: hier -Großstadt am östlichen Rande des Ruhrgebiets -gibt es,vor einem Kino,eine Tempo 20-Zone.Kein Unfallschwerpunkt,jedoch recht "unvorteilhaft" beschildert.Seit einigen Wochen steht dort ein mobiles Gerät und blitzt...und blitzt...und blitzt....usw.
Nicht,weil dort zahlreiche Unfälle passiert wären -nein!! da gibt es was zu verdienen,aber satt.
Nein.mich hat's dort (noch)nicht erwischt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kunibertus 14.02.2019, 22:05
38. Das halte ich für eine ganz gute Idee.

Zitat von toll_er
Bitte noch mehr Blitzer aufstellen. Mobil und fest installiert. Und bitte auch auf Autobahnen die Sektorkontrolle., wer lesen kann, weiß, was auf den Schildern für eine Zahl steht. Ich finde es, rund um Amsterdam super, dass dort mit Sektorkontrolle das Tempo kontrolliert wird. Zu früher ist das jetzt trotz viel Verkehr sehr entspannt, da her zu fahren. Ach ja, seufz, wie schlimm, wenn da 70 steht, wo man doch wegen der besseren Autos schneller fahren könnte. Geht schon irre viele Lebensqualität verloren. Ach, übrigens. in unserem kleinen Ort steht vor der Grundschule in schön unregelmäßigen Abständen ein Blitzer.
Was passiert denn eigentlich, wenn man die zulässige Höchstgeschwindigkeit einhält? Es gibt genügend Untersuchungen, dass der Zeitgewinn nur minimal ist, wenn man sich über die Verkehrsregeln hinwegsetzt. Auf Autobahnen stehen die Tempomessgeräte in 120-er Zonen und sind entsprechend eingestellt. Die wirklichen Raser, nämlich die LKW-Fahrer, die statt der erlaubten 80 km/ mit teilweise mehr als 90 km/h fahren, werden dabei leider nicht erwischt. Ich habe mir inzwischen angewöhnt, wenn ich z. B. in einer Baustelle 80 km/h fahre und von hinten gibt ein LKW-Fahrer Warnsignale ab, langsamer zu fahren. Da er ja die Warnsignale sicherlich nicht zum Spaß abgibt oder mich nötigen will, will er mich warnen. Vielleicht habe ich innerhalb der Baustelle eine Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit übersehen. Ich bedanke mich höflich für die Warnung und fahre langsamer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joha0412 15.02.2019, 04:22
39. Bußgelder für Verkehrsverstösse

sind lächerlich gering, genauso werden Fahrverbote zu selten ausgesprochen. Mindestens um das 10-fache sind diese zu erhöhen, Fahrverbote sollten ab 3 Punkten obligatorisch sein, zusätzlich sollten die Tatfahrzeuge beschlagnamt werden. Nur mit echter Bestrafung können Straftäter zum Nachdenken gezwungen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5