Forum: Auto
Ab 2019: Volvo verabschiedet sich vom Verbrennungsmotor
DPA

Volvo plant einen radikalen Umbruch: Diesel- und Ottomotoren werden beim schwedischen Hersteller schrittweise ausgemustert. Ab 2019 sollen neue Modelle ausschließlich einen Elektro- oder Hybridantrieb haben.

Seite 22 von 38
lindareicher 05.07.2017, 14:29
210.

Zitat von Byrne
Was soll das? Ich schreibe etwas über die Performance eines E-Autos mit Range-Extender und Sie lassen sich über die Vorteile Ihres Verbrenners mit Zusatzakku aus. Bei bestimmten Fahrprofilen lohnt sich solch ein Plug-In-Hybrid. Sonst würden nicht so viele Taxis mit dieser Performance zugelasseb sein. Taxi-Unternehmer können rechnen Das ein Fahrzeug mit kombiniert 136 PS flotter als eins mit 116 PS ist, muss Sie ja mächtig überrascht haben, wenn Sie hier so explizit drauf hinweisen. Das dewr Schub ab 150 km/h zurückgeht, dürfte daran liegen, dass der Akku dann abgeregelt wird. Alles nicht so erstaunlich.... Nebenbei: zu Gewichtsunterschieden würde ich nicht den Verkäufer befragen, sondern ins technische Datenblatt schauen
Hatte mich verschrieben. Der Alte hatte 132 PS. Der Hybrid fühlt sich trotzdem spritziger an ;). Und nein, der Akku wird nicht abgeriegelt. Um den Motor effizient zu betreiben geht ein gewisser Anteil auch bei längerer Geradeausfahrt in den Akku. Diese Energie +Rekuperation stehen dann bei Beschleunigungen wieder zur Verfügung.

Auris TS: 1280 kg
Auris TS HSD: 1385 kg

Die Verbrauchseinsparung ist trotzdem enorm, bei fast gleichem Fahrkomfort ;)

Beitrag melden
Föniks 05.07.2017, 14:32
211. Zulieferei

Zitat von Hoberg
105. wieder alle hier reingefallen der einzige Grund warum Volvo das tut , ist nicht eine "grüne" Strategie sondern allein die Geldnot. Die Entwicklung eines echten sauberen Dieselmotors lohnt sich für Volvo nicht mehr. Wenn Volvo überhaupt überleben will geht das nur mit den alten billigen Motoren ergänzt um billige Elektromotoren. So einfach isses .
Eben.
Sei daran erinnert, dass Volvo auch früher schon im großen Stil zugekaufte Dieselmotoren von VW oder Peugeot in den eigenen Fahrzeugen verbaut hat. Und zwar aufgrund mangelnder finanzieller Möglichkeiten, selber konkurrenzfähige Maschinen zu entwickeln.

Nachdem reine Elektrofahrzeuge in den nächsten Jahrzehnten wohl kaum marktfähig sein werden und in Hybridfahrzeugen natürlich auch Verbrennungsmotoren verbaut werden, lässt sich die aktuelle Pressemeldung eher dahingehend deuten, dass man in Zukunft wieder mit dem Einbau zugelieferter Benzinmotoren vorlieb nehmen muss, womöglich aus den Regalen des chinesischen Mutterkonzerns.

Im übrigen ist es ausgesprochen bedeutungslos, was Volvo macht und tut, von Ankündigungen gar nicht zu reden. Die Marke hat den Anschluss an die obere Mittelklasse definitiv verloren und sie steht heute da, wo Saab vor ein paar Jahren schon war.

Volvo wird sich, wenn alles gut geht, in Zukunft noch als Zulieferbetrieb für bequeme Ledersitze halten können, mehr ist da nicht zu erwarten.

Beitrag melden
Meerkönig 05.07.2017, 14:32
212. Der Anlasser ist also schneller auf Touren?

Zitat von bogdan8128
So schnell wie es kling geht das auch nicht. Der E-Motor braucht schon 10-20 Milisekunden um die Spulen zu magnetisieren damit er das volle Drehmoment stellt.
Als Vergleich ist es ja Unfug, was sie da angeben. Alle modernen Autos haben heute Stop/Start -Automatik. Meinen sie, der Anlasser ist schneller auf Touren, unabhängig davon ob ihre Aussage überhaupt stimmt. Die Elektromotoren im Vollhybrid stehen immer unter Strom. Lassen sie doch mal das Bremspedal los, dann rollt das Vollhybrid -Fahrzeug genau so weg, wie ein Wandler -Fahrzeug. (Wenn der Fahrtrichtungsschalter auf "D" steht.)

Beitrag melden
thdenell 05.07.2017, 14:33
213. ... der Anfang ist gemacht ...

... und Andere werden folgen. Vielleicht erlebe ich mit meinen 59 Lenzen ja noch eine Zeit ohne stinkende Diesel-LKW und Schiffe mit Wasserstoffantrieb ... und Elektro-Flieger. Hat Volvo nicht mal Flugzeuge gebaut ...? Ach nee, das war ein anderer Schwede.

Beitrag melden
varesino 05.07.2017, 14:35
214. Definition Vollhybrid

Zitat von Meerkönig
Außer Toyota bietet kein anderer Hersteller einen Vollhybrid - Antrieb an .Ich weiß auch nicht woher Volvo die Erfahrung für den Bau von Vollhybrid - Fahrzeuge hernehmen will. Ein Vollhybrid benötigt zum Beispiel keine Kupplung zwischen Antrieb , also Verbrenner und Abtrieb. Nur mal als Beispiel: VW rüstet seine sogenannten Hybridfahrzeuge gleich mit 3 Reibe - Kupplungen aus, weil die keine Ahnung von dieser Materie haben. Da ein Vollhybrid aber zu 50% nur elektrisch fahren sollte , muss das ja ein elendiges Kupplungs - Geklapper hervorrufen.
https://en.wikipedia.org/wiki/Hybrid_electric_vehicle#Types_by_degree_of_hybridi zation
https://de.wikipedia.org/wiki/Hybridelektrokraftfahrzeug#Vollhybrid

"Vollhybridfahrzeuge sind mit ihrer elektromotorischen Leistung von mehr als 20 kW/t in der Lage, auch rein elektromotorisch zu fahren (einschließlich Anfahren und Beschleunigen) und stellen daher die Grundlage für einen Seriellen-Hybrid dar."

Vollhybrid oder nicht hat nichts mit Getriebe und Kupplung zu tun und ist keine Exklusivität von Toyota.
Der alte Opel Ampera war ein Vollhybrid.

Beitrag melden
eulenspiegel1979 05.07.2017, 14:37
215. Bravo Volvo

Volvo war schon immer Vorreiter und Innovator, insbesondere was Sicherheitstechnik anging. Ich würde mich nicht wundern, wenn die Schweden am Ende richtig dick im Geschäft sind, während unsere deutschen Autobuden noch hinterherhecheln.

Beitrag melden
paula_f 05.07.2017, 14:39
216. lieber Herr Dobrindt - Wechselkennzeichen für E-Autos

E- Autos sind für Urlaubsfahrten oder ganz lange Strecken nicht so einfach zu handhaben, warum muss man sein altes Auto abwracken?
es ist eine unsägliche Vergeudung von Rohstoffen wenn alte Autos verschrottet werden. Warum darf man nicht wie in der Schweiz einfach ein Elektroauto nutzen und ab und an mit dem gleichen Kennzeichen das alte Auto noch weiterfahren. Praktisch wegen parken und so weiter sollten einfach Kennzeichen doppelt ausgegeben werden und das aktuell gefahren dann innen mit einem kleine Zusatzkennzeichen als Hinweis für die Ordnungshüter ausgestattet werden.

Beitrag melden
Föniks 05.07.2017, 14:40
217. Theoretisch noch praktisch

Zitat von theking7
107. wer sich Heute noch der Elektromobilität verschliesst, der hat weder theoretisch noch praktisch verstanden, dass die Elektromobilität die unausweichlich die Zukunft darstellt. Ich bezweifle sehr, dass die Meisten Autofahrer und Radfahrer noch nie ein Elektromobil gefahren sind. Einer von diesen vielen ist sicherlich shlomo, der sich hier beharrlich gegen die Zukunft wehrt.
Warum sollte 'die Elektromobilität die unausweichliche Zukunft' darstellen?
Es hat sich schon vor über Hundert Jahren gezeigt, dass Elektromobilität gegenüber Verbrennungsmaschinen auf breiter Front ins Hintertreffen geraten, theoretisch und praktisch, damals wie heute aus den selben Gründen.

Beitrag melden
Ökofred 05.07.2017, 14:48
218. Rechenökos vor!

Zitat von Flari
Warum verweigern sich die meisten Ökos der Logik und einfachster Mathematik wie einem Dreisatz? Der Renault Clio Diesel verbraucht auf 100km lt. Spritmonitor 5 Liter, entsprechend 49 kWh/100km. Der/die vergleichbare Renault ZOE verbraucht lt. Spritmonitor 17 kWh/100km. WENN der Clio Diesel nur mit einem Wirkungsgrad von 10% arbeiten WÜRDE, DANN entfielen lediglich 4,9 kWh/100km auf die genutzte Energie. DANN würde die ZOE also 12,1 kWh/100km einfach verblasen und käme auf einen Wirkungsgrad von 28,8%. Wie also kommen Sie dort auf 88%? WENN die ZOE auf einen Wirkungsgrad von 88% kommt, bräuchte sie also 15 kWh/100km Nutzenergie. DANN käme aber der Clio Diesel auf einen Wirkungsgrad von guten 30%. Und diese Werte gelten natürlich erst ab Steckdose, bzw. Tankrüssel. Bei Diesel gehen (für DE) rund 8% der Energie zwischen Rohölquelle und Tankrüssel für Förderung, Raffinade und Transport drauf. Bei Strom gehen in DE schon durchschnittlich 8% auf dem Weg vom Stromerzeuger bis zur Steckdose drauf. Zusatzlich fallen beim Strom natürlich noch die Verluste in den Kraftwerken, sowie für Förderung und Transport der Rohstoffe an. Fossile Kraftwerke kommen damit auf Wirkungsgrade erheblich unter 40%, der deutsche Energiemix bleibt unter 50% bis Kraftwerkseinspeisung. EE und EV werden sich immer weiter verbreiten. Das geht aber besser ohne Lügen und Glücklichrechnerei.
Also, ich vertraue Ihrer Rechnung nicht (mal vorsichtig gesagt), aber der Vorforistin auch nicht. So siehts aus: Ihr Diesel brauch 49 kWh / 100 km (+ die 8% sind also 53 kwh / 100 km), Da ist es egal wie hoch der Wirkungsgrad ist etc der Treibstoff ist verbraucht. So, der ZOE verbaucht 17 kWh / 100 km, unser Kraftwerkspark produiert die (angnommen rein fossil) mit 30 % Effizienz, sind dann- voila, 51 kWh / 100 km - bei rein fossiler Stromherstellung, im Strommix verbessert sich das dann entsprechend. (mit Atom und regenerativ dann nur noch die Hälfte), Sieht doch viel besser so aus!
Wenn ich den TESLA mit einem 200 PS Daimler (10 l Diesel auf 100 vs. 25 kWh ) vergleiche sieht es aber für den elektrischen Antrieb noch besser aus...

Beitrag melden
rennflosse 05.07.2017, 14:51
219. Alleinstellungsmerkmal

Zitat von Meerkönig
Als Vergleich ist es ja Unfug, was sie da angeben. Alle modernen Autos haben heute Stop/Start -Automatik. Meinen sie, der Anlasser ist schneller auf Touren, unabhängig davon ob ihre Aussage überhaupt stimmt. Die Elektromotoren im Vollhybrid stehen immer unter Strom. Lassen sie doch mal das Bremspedal los, dann rollt das Vollhybrid -Fahrzeug genau so weg, wie ein Wandler -Fahrzeug. (Wenn der Fahrtrichtungsschalter auf "D" steht.)
Das "Loskriechen" von Automatikfahrzeugen beim Loslassen der Bremse ist kein Alleinstellungsmerkmal von E-Autos oder Hybriden. Das machen alle Automatikfahrzeuge. Mein (seliger) VW Santana von 1982 genauso wie mein ultramoderner Dienst-Astra von 2017. Wenn der Automatikhebel auf D steht. Ich würde gar nichts anderes mehr bestellen.

Beitrag melden
Seite 22 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!