Forum: Auto
Abenteuer Autokauf in den USA: "Deutsches Auto? Nicht gut!"
Sandra Sperber

Wer in den USA mobil sein will, braucht ein Auto. Aber welches bloß? Korrespondent hat endlich eines gefunden. Ein Bericht von Kombis mit Hundegeruch, patriotischen Nummernschildern - und allerlei Ärger mit deutschen Autos.

Seite 1 von 18
silberstern 14.04.2012, 10:16
1. Was soll uns dieser Artikel sagen?

Zitat von sysop
Wer in den USA mobil sein will, braucht ein Auto. Aber welches bloß? Korrespondent Sebastian Fischer hat endlich eines gefunden. Ein Bericht von Kombis mit Hundegeruch, patriotischen Nummernschildern - und allerlei Ärger mit deutschen Autos.
Ich versuche mal eine Zusammenfassung: In den VSA bereiten nicht markengebundene Händler und Privatleute ihre Fahrzeuge vor dem Verkauf nicht auf und alte Autos haben Technik/Verschleißprobleme. Ist bei uns ziemlich ähnlich, insbesondere, wenn man für sehr wenig Geld ein großes Auto will.

Interessant ist auch, dass die Amis wohl VW etwas realistischer einschätzen, als es hierzulande der Fall ist. Vielleicht wird dort nicht soviel Wert auf Softplaste gelegt, eher auf Robustheit und Zuverlässigkeit ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stelzi 14.04.2012, 10:40
2. Nö

Zitat von silberstern
Interessant ist auch, dass die Amis wohl VW etwas realistischer einschätzen, als es hierzulande der Fall ist. Vielleicht wird dort nicht soviel Wert auf Softplaste gelegt, eher auf Robustheit und Zuverlässigkeit ;-)
Nein. Zuverlässig ist bei den meisten Amischlitten ein Fremdwort. Das Problem dieses VW ist wohl eher, dass er wie die meisten Europäer und Asiaten dort drüben, von Amis zusammengenagelt wurde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ColdDayInTheSun 14.04.2012, 10:46
3.

Zitat von silberstern
Ich versuche mal eine Zusammenfassung: In den VSA bereiten nicht markengebundene Händler und Privatleute ihre Fahrzeuge vor dem Verkauf nicht auf und alte Autos haben Technik/Verschleißprobleme. Ist bei uns ziemlich ähnlich, insbesondere, wenn man für sehr wenig Geld ein großes Auto will. Interessant ist auch, dass die Amis wohl VW etwas realistischer einschätzen, als es hierzulande der Fall ist. Vielleicht wird dort nicht soviel Wert auf Softplaste gelegt, eher auf Robustheit und Zuverlässigkeit ;-)
Ich denke vom Inhalt her ist der Artikel relativ belanglos, ich musste allerdings sehr schmunzeln, da er meiner Meinung nach den Gebrauchtwagen-Markt in den USA recht schön einfängt... habe selbst ein Jahr dort gelebt, und es ist "amüsant" was dank fehlender Sicherheitsregularien in vielen Bundesstaaten auf den Strassen rumrollt bzw. einem zum Verkauf angeboten wird... mein persönliches Highlight war ein Pickup-Truck mit Einschusslöchern in der Frontscheibe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eJojoX 14.04.2012, 11:13
4. Volkswagen

Naja, die Volkswagen werden nicht nur in den USA produziert, sondern auch deutlich günstiger als hierzulande verkauft. Da muss man dann halt auch noch ein wenig an den verwendeten Bauteilen sparen. Wobei Volkswagen vor 10 Jahren glaube ich gar kein Werk in den USA hatte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tralala99 14.04.2012, 11:13
5. ...

"In Manassas, wo sich Nord- und Südstaaten einst Schlachten im amerikanischen Bürgerkrieg lieferten, findet sich heute ein Gebrauchtwagen-Paradies, ein Händler neben dem anderen"


Jeder der schon Mal in M. war, weiss dass dies ein Loch in der statistisch einkommenreichsten Gegend der USA ist.

Die Gebrauchtwagenhaendler dort, sind die letzten Abzocker auf diesem Planeten. 70% der Autos sind absoluter schrott wie in dem Artikel beschrieben. Wie uebrigens sehr viele gebrauchte Autos in und um DC die aelter als fuenf Jahre sind.

Ein Paradies ist dies ganz sicherlich nicht, genauso gut koennte man einen Flohmarkt mit lebenslanger Produktgarantie gleichsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuechenchef 14.04.2012, 11:15
6.

Zitat von silberstern
Interessant ist auch, dass die Amis wohl VW etwas realistischer einschätzen, als es hierzulande der Fall ist. Vielleicht wird dort nicht soviel Wert auf Softplaste gelegt, eher auf Robustheit und Zuverlässigkeit ;-)
VW hat tatsächlich einen grausigen Ruf in den USA. Amerikaner lachen sich kaputt, wenn man denen erzählt, daß das hier für Heidengeld als Quasi-Premium-Marke verkauft wird. Liegt aber sicher an den Amerikanern und ihren seltsam ungeschönten Pannenstatistiken, Millionen deutsche Käufer und die deutsche "Fach"-Presse können sich doch nicht irren... :o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PrinzEisenerz 14.04.2012, 11:23
7. Ja, LOL...

Zitat von kuechenchef
VW hat tatsächlich einen grausigen Ruf in den USA. Amerikaner lachen sich kaputt, wenn man denen erzählt, daß das hier für Heidengeld als Quasi-Premium-Marke verkauft wird. Liegt aber sicher an den Amerikanern und ihren seltsam ungeschönten Pannenstatistiken, Millionen deutsche Käufer und die deutsche "Fach"-Presse können sich doch nicht irren... :o)
es mag sein, daß US-Kutschen immer noch wie Lastwagen
gebaut sind, aber sie halten recht lang, 500.000 Meilen
und mehr sind öfter zu hören.

Volkswagen = Beetle & Rabbit, heute mit hochwertigem Plastik
und minimalen Anständen zwischen Türen und Restblech -
sowas empfindet nicht nur ein Cowboy als lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leconomiste 14.04.2012, 11:31
8. Mythenbildung

Ich lebe jetzt seit 30 Jahren in den USA. "TÜV abgeschafft" -- ziemlicher Blödsinn. Die meisten Staaten, Washington, DC inklusive, haben Inspektionen. Mein Smart car ist durch die Inspektion gerasselt, weil die Scheiben zu dunkel waren (Massachusetts). Und für einen Wagen der einen schlechten Ruf hat, sind VWs Verkaufszahlen doch schon recht beeindruckend. Das Gerücht, dass VW einen anderen, billigeren Wagen für den US-Markt produziert ist eine andere Erfindung. Bleibt bei den Tatsachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrenken 14.04.2012, 11:32
9. ???

Habe selten so einen unnützen Artikel im Spiegel gelesen!
Was soll das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18