Forum: Auto
Abgas-Skandal: EU-Kommission plant Verfahren gegen Deutschland
DPA

Die EU-Kommission will im VW-Skandal jetzt offenbar ernst machen: Deutschland und anderen Ländern drohen gleich mehrere Vertragsverletzungsverfahren. Die Staaten mit starker Autoindustrie wehren sich auf ihre Weise.

Seite 1 von 20
chjuma 07.10.2016, 09:03
1. Der Witz schlechthin

Da sucht die EU gleich wieder eine Möglichkeit Deutschland zu schröpfen. Fiats Systemabschaltung ist natürlich nicht so schlimm weil unter einer intelligenteren Überschrift. Wie lange wollen wir uns noch die EU leisten? Ich bin für den Dexit. Noch kann man das kontrolliert machen. Wenn das noch weiter geht dann wird das unübersichtlich und richtig gefährlich. Insofern sollten wir mal wertfrei sehen was England richtig macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kolybri 07.10.2016, 09:04
2. den Dobrindt soll einer verstehen..

er macht nirgendwo eine gute Figur, siehe dt. KFZ-Maut. Ursprünglich war ich ein Fan der deutschen Maut, ich würde sogar freiwillig auf einen Gegenrabatt verzichten (gleiches Recht für alle benutzenden Autofahrer). Aber so stümperhaft und ignorant wie Dobrindt das auf den Weg bringt, ist das wieder eine Lachnummer für Deutschland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rikus 07.10.2016, 09:07
3. Geltenes Recht

Schlimm genug dass VW und Co. gegen geltenes Recht verstießen und Umwelt und Gesundheit aus reiner Habgier belasteten. Schlimmer noch wenn Regierungen und Gerichte das geltene Recht dann nicht umsetzen. Wozu dann die Gesetze, wenn Konzerne geschont statt Verbraucher und Umwelt geschützt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 07.10.2016, 09:09
4. Wo Dobrindt drausteht,

ist erfahrungsgemäß nur "Murks" drin !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 07.10.2016, 09:12
5.

30kEur Strafe je Fzg, finde ich etwas überzogen. Aber die entgangene Kfz-Steuer sollten die Hersteller durchaus erstatten, zumal diese nicht an den Bund, sondern an die klammen Gemeinden geht, die durch die Abgase auch direkt betroffen waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 07.10.2016, 09:14
6. Im Gegenzug

sollten aber die Mitgliedsländer die Forderung an die EU-Komission stellen, keine wirklichkeitsfremden Grenzwerte mehr aufzustellen und zukünftig ihre Prüfprozeduren und Prüfbedingungen genauer auszuformulieren. Da unter den EU Mitarbeitern aber nicht genügend mit technischem Sachverstand vorhanden sind würde sich damit dieses ganze Kasperltheater erledigt haben.
Man muss es sagen, weil es der Wahrheit entspricht. Diesen Wahnsinn hat sich Brüssel selbst eingebrockt. und es wäre gut für die Bürger nicht immer von "vielen tausend Toten" zu schwafeln, sondern sich mal mit dem Witz der EU Gesetzgebung auseinanderzusetzen. Gerade im Bereich von technischen Dingen gibt es noch viel mehr was totaler Blödsinn ist. Da war es nur eine Frage der Zeit das sowas nun ausgerechnet in der Kfz-Industrie passieren musste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 07.10.2016, 09:19
7. Dexit

Man dachte, die EU-Institutionen haben aus dem Brexit gelernt: "weniger Einmischung in innere Angelegenheiten der Länder". So wurde es versprochen.
Sie können es nicht lassen und tun es schon wieder - bis zum nächsten Austritt. Hoffentlich ein Dexit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RobinB 07.10.2016, 09:20
8. Wir brauchen mehr Europa!

Das Beispiel zeigt mal wieder, dass wir mehr Europa brauchen, statt weniger. Die EU ist die einzige Behörde, die den nationalen Regierungen bei ihren Mauscheleien auf die Hände schaut. Eine starke Bürokratie in Brüssel ist wesentlich für das Wohl unserer Länder.

Und ja: ich meine ausdrücklich "Bürokratie"! Für das Gegenteil von Bürokratie gibt es nämlich auch Begriffe: Vetternwirtschaft oder Willkür. Bürokratie bedeutet nichts anderes, als das gewisse Regeln strikt eingehalten werden.

Unbequem für Amigos in den Hinterzimmern der Industrie, wie Dobrint, aber gut für die Interessen der Bürger. (Das nur mal als Anmerkung, weil ich des dauernden Bürokratie-Bashings leid bin.. )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skandalfrei 07.10.2016, 09:20
9. 30000,-? Strafe für ein einzelnes Auto.

Ich glaube es wird Zeit das wir auch aus der EU austreten. Das ganze kommt mir vor wie der Zauberlehrling, der die Geister die er rief nicht mehr los wird. Es ist ja richtig die Schummler zu strafen, aber das Geld müssen die Geschädigten bekommen und nicht der Staat oder sogar die verschwenderische EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20