Forum: Auto
Abgasaffäre: Audi manipulierte beliebtes Dienstwagenmodell - Produktion gestoppt
DPA

Im Dieselskandal gerät die VW-Tochter Audi immer mehr in den Fokus: Eine bislang noch unbekannte Betrugssoftware soll nach SPIEGEL-Informationen im A6 verbaut worden sein. Ein amtlicher Rückruf droht.

Seite 1 von 18
Palmdale 08.05.2018, 11:44
1. "Vorsprung durch Technik"

Für Audi ist/wäre das doppelt schädlich, denn Ihre Markenbotschaft wird massiv beschädigt.

Ganz allgemein stellt sich die Frage, was man den VW Konzern überhaupt noch glauben kann und sollte. Den internen Untersuchungsbericht wird entgegen der ursprünglichen Zusicherung ebenfalls nicht veröffentlicht, sondern mit Zähnen und Klauen über teure Anwaltskanzleien verteidigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rubyconacer 08.05.2018, 11:49
2. Wissen

Also wissen die tatsächlich immer noch nicht, wo diese Software verborgen sein soll. Am wichtigsten aber für mich:“zugelassen in Luxemburg“!!!! Liegt dort der Hund begraben, dass in Luxemburg alle Hersteller ihre Schmutzdiesel gegen Salär zugelassen bekommen? Vielleicht liegt ja dort der eigentliche Skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasbeau 08.05.2018, 11:52
3. AdBlue

Wo kommt eigentlich dieses Märchen her, dass die Fahrer nicht selbst AdBlue nachfüllen müssen/sollen, sondern dies nur bei den Serviceintervallen in der Werkstatt erfolgt?
Ich fahre selbst einen A6 (Bj. 2015, ca. 70.000km) und musste schon mehrfach nachfüllen, was ich stets selbst getan habe.
Warum wird also darauf rumgeritten? Für mich klingt das immer wie ein versteckter Klassenkampf, in dem suggeriert werden soll, dass die bösen, reichen Snobs mit den dicken Autos sich zu fein sind, Harnstoff nachzufüllen und deswegen auf Kosten aller die Umwelt verpesten. Ziemlich armselige Darstellung. Und zudem falsch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumburg 08.05.2018, 11:55
4. KFA und Stadler untätig?

Wenn dies stimmt, dann frage ich mich:
1) Hat das KFA nicht schon längst alle fraglichem Typenvariantem selbst getestet?

2) Klassisches Aufsichtsversagen bei Vorstand Stadler. Er sollte abberufen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasbeau 08.05.2018, 11:55
5. AdBlue

Wo kommt eigentlich dieses Märchen her, dass die Fahrer nicht selbst AdBlue nachfüllen müssen/sollen, sondern dies nur bei den Serviceintervallen in der Werkstatt erfolgt?

Ich fahre selbst einen A6 (Bj. 2015, ca. 70.000km) und musste schon mehrfach nachfüllen, was ich stets selbst getan habe.

Warum wird also darauf rumgeritten? Für mich klingt das immer wie ein versteckter Klassenkampf, in dem suggeriert werden soll, dass die bösen, reichen Snobs mit den dicken Autos sich zu fein sind, Harnstoff nachzufüllen und deswegen auf Kosten aller die Umwelt verpesten. Ziemlich armselige Darstellung durch die Medien. Und zudem falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geboren1969 08.05.2018, 11:55
6. Rupert Stadler

Es kann mir doch kein Mensch erzählen, dass der Vorstandsvorsitzende nichts von allem wusste. Aber auch Herr Stadler wird, wenn er gehen muss, mit ein paar Millionen bedacht werden. Sollte durch das verloren gegangene Vertrauen Audi Umsatzeinbussen einfahren, sind es zuerst die Stellen der Arbeiter die gefährdet sind bzw . die sich in Lohnzurückhaltung üben sollen. Das Management ist wie immer fein raus. Herr Dobrint und Nachfolger Scheuer pudern der Autoindustrie weiter den Allerwertesten, statt ihrer Pflicht als Kontrollorgan nachzukommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 08.05.2018, 11:55
7. mal wieder...

viel Trara ohne etwas konkret in der Hand zu haben. Wenn die Vorwürfe stimmen, wäre es natürlich eine Sauerei - das bleibt aber abzuwarten. Übrigens vermisse ich bei Spon die Meldung über das zweite Gutachten aus dem Verkehrsministerium zur Hardware-Nachrüstung. Dem Spiegel und speziell einigen seiner Mitarbeiter ist das Thema Stickoxide doch so wichtig? Ach ja, das zweite Gutachten sprach von 5000 bis 8000 Euro Nachrüstkosten, in der Großserie max. 30 Prozent günstiger, und hält sie für unsinnig. Das ist einem Nachrichtenmagazin keine Meldung wert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grauermann 08.05.2018, 11:57
8. Es wird Zeit für die ersten Haftbefehle

in Deutschland. Die Vertrauen in Justiz und politische Führung wird inzwischen so nachhaltig beschädigt, dass sogar ein ungenauer "Schnellschuß" besser wäre als weiterhin den Ball flach zu halten.
Es macht mich nicht besonders glücklich dass die Amerikaner in unserer Öffentlichkeit besser dastehen wie unser eigenes Land.
Wacht Endlich auf in Berlin!

Politik ist nichts für Angsthasen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 08.05.2018, 11:59
9.

ich kann da nur sagen: "Die Dieselkrise ist für Audi nicht beendet. Neue Rückrufe sind nicht als Folge von Untätigkeit zu werten, sondern im Gegenteil als Ergebnis konsequenter Aufklärung."

nein - es sollte wohl heißen: "Die Dieselkrise ist für Audi nicht beendet. Neue Rückrufe sind nicht als Folge von Untätigkeit zu werten, sondern im Gegenteil als Ergebnis konsequenter BETRUGES."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18