Forum: Auto
Abgasaffäre: Behörde untersucht Autos von Porsche
DPA

Die SPIEGEL-Enthüllungen zu erhöhten Stickoxid-Werten haben erste Konsequenzen für den Hersteller Porsche: Auf Anweisung des Verkehrsministeriums geht das Kraftfahrt-Bundesamt dem Verdacht der Abgasmanipulation nach.

Seite 5 von 9
Stefan_G 12.06.2017, 16:52
40. zu #16

Zitat von cybion
Das Porsche-Problem beginnt bereits wesentlich früher! Welche Intelligenzbestie der millionenentlohnten Vorstands- und Technikriege ist eigentlich darauf gekommen, einen Porsche mit einem Dieselmotor ausstatten zu wollen? In den USA war damit noch nie ein Blumentopf zu gewinnen. Die Verkäufe ins SUVentionierte (kleiner Scherz am Rande) Südeuropa sind den überschaubaren Reingewinn nicht wert. Der Schaden am Markenimage dagegen dürfte unkalkulierbar sein: Porsche = kriminelle Dreckschleuder. Als sehr zufriedener langjähriger V8 Fahrer dieser Marke (und damit Hauptschuldiger an den wärmeren deutschen Wintern und dem Untergang des Abendlandes) käme es mir genauso wenig in den Sinn, die Begriffe Ferrari + Diesel miteinander vermischen zu wollen. Zum Sparen eignen sich beide nicht. Aber vielleicht kommt ja einer der genialen Audivorstände bald auf die Idee, in den konzerneigenen Laborghini Urus (SUV) im nächsten Jahr wieder den beliebten und um eine noch "intelligentere" Abschaltbetrugsautomatik erweiterten Drecksdiesel mit ca. 500 PS einzupflanzen. Zuzutrauen ist den Vorstandsgenies seit langem alles!
Komischerweise geht offenbar jeder davon aus, dass ein Hersteller wie Porsche, der beim Diesel trickreich besch....t, bei Benzinern eine blütenweiße Weste hat. Dabei ist die Manipulation bei Benzinern noch viel einfacher.
Beispiel: Der neue 911er Carrera hat 4 L Hubraum und leistet 500 PS bei ca. 9000 min-1. Beim NEFZ dreht der Motor nie höher als 3000 min-1. Warum sollte man also darüber das umweltfreundliche Lambda-Verhältnis von 1,0 einhalten, wenn es bei einem anderen Lambda-Wert mehr PS und viel mehr Schadstoffe gibt. Letzteres merkt niemand, solange der NEFZ Maß aller Dinge ist.

Beitrag melden
invisibleman 12.06.2017, 16:56
41. Diese Ihre Feststellungen

Zitat von Meerkönig
Ich wollte eigentlich nur kundtun, dass die Deutsche Automobilindustrie endlich begreifen muss oder soll, dass ein Dieselmotorantrieb in einem PKW , zu dem auch ein SUV zählt, nichts mehr zu suchen hat. Es gibt Benzin - Antriebstechniken, die dem Dieselmotor in nichts nachstehen, in Sachen Umweltbelastung sind Benzinantriebe wesentlich unschädlicher .......
wie auch :
"Erstmal, was hat das Getriebe mit den Abgaswerten zu tun?"
sind einfach nur peinlich, weil sie Ihre eklatante Unkenntnis über jeden Unterschied zwischen Diesel und Benziner offenbaren.
Einfacher gesagt: Sie haben keine Ahnung!

Beitrag melden
realist4 12.06.2017, 16:56
42. Man lernt immer was dazu

Zitat von Meerkönig
Autos brauchen überhaupt kein Getriebe, keinen Drehmomentwandler usw. Die Technik ist doch millionenfach erprobt. Ein Paar Zahnradpaarungen die das Drehmoment auf die Abtriebswellen mit konstanten Übersetzungen befördern, plus Differenzialgetriebe und mehr nicht. Diese Kombinationen sind doch extra für die Luftreinhaltung in Verbindung mit sauberen Atkinson Benzinmotore entwickelt worden.
Es ist immer wieder erfrischend Kommentare solcher internetgebildeten Fachleute zu lesen, mit einem herzlichen Lachen kann man sich schnell vom täglichen Frust erlösen. Ohne Getriebe werden sie keinen Berg hochkommen, ganz zu Schweigen vom Anfahren am Berg. Zügig beschleunigen war mal. Ohne Getriebe müssen Sie auch den vollen Drehzahlbereich des Motors nutzen, was höheren Verbrauch und höheren Schadstoffausstoß zur Folge hat. Ach ja, wie fährt man ohne Getriebe rückwärts?

Beitrag melden
herm16 12.06.2017, 16:59
43. hab gerade

den Bericht von Spiegel TV angeschaut. Sind die 11 400 Toten ausschließlich auf VW Produkte zurück zuführen, kommt so an. Ich fordere von SPON eine Richtigstellung. Jetzt und sofort.

Beitrag melden
denker_2 12.06.2017, 17:11
44.

Zitat von herm16
den Bericht von Spiegel TV angeschaut. Sind die 11 400 Toten ausschließlich auf VW Produkte zurück zuführen, kommt so an. Ich fordere von SPON eine Richtigstellung. Jetzt und sofort.
Lacht. Dann fordern Sie mal schön.
Wie + was bei Ihnen ankommt, ist allein Ihr Problem. Vielleicht sollten Sie lernen, aufmerksam und vorurteilsfrei zu gucken und zu hören und nicht zu hyperventilieren wenn Sie etwas nicht verstehen.

Beitrag melden
toll_er 12.06.2017, 17:12
45. Spannung

Ich bin jetzt mal gespannt, wie kulant Porsche sich den gutbetuchten und sicherlich juristisch gut vernetzten Porsche-Kunden gegenüber verhält.. VW-Kunden sind allesamt gekniffen....

Beitrag melden
movfaltin 12.06.2017, 17:15
46. Ab in den Knast

Wer gewerbsmäßig betrügt, und hier in besonders schwerem Fall, muss notwendigerweise einer mehrjährigen Freiheitsstrafe zugeführt werden. Wer das Ganze im Amt begünstigt, ebenfalls.

Es bleibt nur zu raten, derart mafiöse Strukturen nicht zu unterstützen und keine deutschen Autos zu kaufen sowie die deutsche Automafia nicht über Steuern zu subventionieren.

Der Rechtsstaat hierzulande ist ohnehin ein sehr selektiv angewandtes Konstrukt.

Beitrag melden
movfaltin 12.06.2017, 17:17
47.

Zitat von nurdieruhe
Warum können noch immer Fahrzeuge zugelassen werden, die im normalen Betrieb das Mehrfache der zulässigen Grenzwerte ausstoßen? Wann handelt die Bundesregierung ENDLICH, stoppt die Neuzulassungen und bringt ein Gesetz mit hohen Strafen nach US Vorbild auf den Weg?
Es geht nicht um Neuzulassungen. Der Betrieb eines jeden die Grenzwerte reißenden Gefährts muss stante pede unterbunden werden. Der Rest (gewerbsmäßiger Betrug seitens der Hersteller) regelt sich von selbst.

Übrigens sollte auch einmal die Kartellbehörde auf die betroffenen Unternehmen schauen.

Beitrag melden
53er 12.06.2017, 17:18
48. Dieselben Motoren

wurden im Audi A8 und Q7 verbaut, werden die auch getestet oder verschwinden diese Tests im bayerischen Nirwana Herr Dobrindt? Dieser "Vorsprung durch Technik" ist doch ein bayrisches Urgewächs.

Beitrag melden
Business Ethics 12.06.2017, 17:20
49.

Bei dem Satz

"Der Hersteller bezeichnete den Test als "für Porsche nicht plausibel nachvollziehbar" und teilte mit, der Cayenne V6 TDI beinhalte "gemäß unseren vorliegenden Informationen keine unzulässigen Abschalt- oder Umschalteinrichtungen"."

bin ich jetzt aber wirklich vor Lachen fast vom Stuhl gefallen. Der Hersteller des Autos sagt also wirklich, dass gemäß den ihm vorliegenden Informationen keine bestimmten Komponenten darin vebaut sind. GEMÄß DEN IHM VORLIEGENDEN INFORMATIONEN?!

Ja, wer er sie nicht hat, wer denn dann? Hier sieht man wieder, dass es nur um ein jurististes Geplänkel geht, in dessen Zuge dann Stück für Stück eines nach dem anderen zugegeben wird, wenn es sich nicht mehr leugnen lässt.

Was bin ich froh, noch nie ein Auto aus diesem betrügerischen und uneinsichtigen VW Konzern gefahren zu haben. Keine Sorge, hat nichts mit Neid zu tun, außer Bugatti etc. könnte ich mir alles leisten, auch besagten Cayenne.

Beitrag melden
Seite 5 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!