Forum: Auto
Abgasaffäre bei Volkswagen: Umweltminister fordern teureren Dieseltreibstoff
Getty Images

In der Folge der Abgasaffäre haben sich die Umweltminister mehrere Bundesländer für die Abschaffung der Diesel-Privilegien ausgesprochen. Außerdem fordern sie die Entmachtung des Kraftfahrtbundesamtes.

Seite 8 von 11
GnRH 07.04.2016, 17:31
70.

Zitat von deegeecee
Ich stufe das als Polemik ein. Aber für die sachlich Interessierten: Wegen des besseren Drehmoments, des günstigeren Betriebs bei großen Fahrleistungen und weil sie schon seit Einführung des Common-Rail-Systems vor bald 20 Jahren - bei VW erst später - nicht mehr nageln und mit moderner Abgasnachbehandlung auch nicht mehr stinken.
Ein wenig Polemik ;)

Aber Sorry, ein Diesel hört sich immer noch "nagelnd" an, vor allem wenn er kalt ist.

Moderne Abgasnachbehandlung... kenne ich mich fachlich nicht aus. Warten wir mal ab bis es realistische Tests gibt und das Ergebnis der AU nicht der Bordcomputer vorgibt.

Besserer Drehmoment, das auf jeden Fall. Wer aber keine großen Lasten transportiert oder mit Anhänger unterwegs ist braucht keinen besseren Drehmoment. Der Drehmomentvorteil wäre zu rechtfertigen wenn man die Vernunft walten lässt und in einem Mittelklassewagen einen 100-120 PS starken Dieselmotor einbaut. Bei 180 PS und mehr ist der Drehmoment irrsinnig und wird nur beim Kolonnenhopping und sonstigen Beschleunigungsorgien ausgereizt.

Große Fahrleistungen... wie oben schon beschrieben wurde sind 20.000km im Jahr (Durchschnittlich) nicht gegeben.


Fazit: Fahrleistung, Drehmoment, Subventionierung -> LKW

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 07.04.2016, 17:35
71. @maxnichtmustermann

Wie kann man zum Teil nur so falsch liegen?
Tabak Steuer wird immer von einem Grundbetrag gerechnet und hat Aufschläge bezüglich des Verkaufspreises. Energiesteuer ist fix, man zahlt immer den gleichen Steuerbetrag, egal, ob der Sprit 1euro oder 50 kostet. Gut, beim Sprit kommt noch die MwSt dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laba1980 07.04.2016, 17:36
72. ein überfälliger Schritt

Es ist nicht nachvollziehbar, warum Benzin und Diesel unterschiedlich besteuert werden. So ein Schritt könnte Innovationen zur Elektromobilität beflügeln, die irgendwann auch mal bei der Transportbranche ankommt. Mit billigem Diesel bleibt es aber bei Feinstaub verseuchten Innenstädten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 07.04.2016, 17:45
73. @kojack2010

ist eh blödsinn das ganze rumgeschiebe von gütern quer durch Europa oder zwischen den Kontinenten. wir sollten mal wieder mehr das Gehirn einschalten, als zu schauen wie man hinterm Komma noch mal 0,05 Prozent aus den Lieferanten und ähnliches quetschen kann. ich zahl viel lieber meinem regionalen Händler (auch innerhalb Dt.) oder Dienstleister 50 Euro mehr, als irgendeinem internetshop mit paypal und 12 stunden lieferung. das dieses kranke spiel nicht ewig weitergehen kann, sollte jeden einleuchten, der wenigsten mal für 3 stunden in der Schule war..."
Offensichtlich haben Sie keine Ahnung, was Handel bedeutet, noch haben Sie einen Einblick in den tatsächlichen Warenstrom. Versuchen Sie doch mal unsere Produkte zu kaufen, ohne dazu einen Versand von uns aus zu haben. Geht nicht, den regional bekommen Sie das Produkt nicht. Diese Seite vergessen Sie also einfach und denken nur an Tomaten. Wobei das sogar bei Äpfeln auch wieder anders aussieht, wenn diese um die halbe Welt gekarrt werden. Schwarzweiß halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstovic 07.04.2016, 19:12
74. Der Mist nervt

Statt Diesel zu erhöhen sollte man mal die fetten Schlitten mit Hybrid unter die Lupe nehmen. Da sieht man einen neuen BMW 7er mit 4 Liter Verbrauch und 50 Gramm CO2. Auf des Teststand kein Problem. 100 km geben den Ausschlag. 50km macht Elektro also kein Verbrauch und danach kommen dann 50 mit Sprit und wir haben nach 100 km ein tolles Ergebnis. Das ist ein Witz. Klar ist das super für die Autoindustrie, aber das die Rechnung nicht aufgeht ist ja wohl klar und dann wundern warum Feinstaub in den Städten ist. Überall nur Lobby und Geld

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 07.04.2016, 20:33
75. @horstovic

Falsch, das geht am Thema vor bei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 08.04.2016, 23:06
76.

Zitat von assiwichtel
Angenommen, der LKW muss die Salami 500 km transportieren ca. 30 l/100km -> 150 Liter Diesel Treibstoffkosten bisher: ~150 € Treibstoffkosten +20%: ~180 € Delta: 30 € Ladung Salami 20 to = 20.000.000 g Mehrkosten je 100 g: 0.00015 € Aber der Handel wird sicher die von Ihnen genannten 0.30 € begründen können!
Schön gerechnet, aber ein Großteil der Wege vergessen.

Diesel wird unter anderem auch hier für die Salami verbraucht:

Landwirt
Fahrt zum Schlachthof
Transport Fleisch zum Verarbeiter
Diverse Transporte der einzelnen Rohstoffe für Herstellung Salami sowie der Verpackung
Transport der Verpackung zum Salamiproduzenten

Und erst dann erfolgt der eigentliche Transport der Salami und es würde mich nicht wundern wenn ich noch den einen oder anderen Schritt vergessen habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinsjetzt 08.04.2016, 07:31
77. mal dran gedacht

Die Steuer für Benzin an den Diesel anzupassen? Ne, es geht doch nur um eine Steuererhöhung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 08.04.2016, 09:23
78.

Zitat von jasper366
Schön gerechnet, aber ein Großteil der Wege vergessen. Diesel wird unter anderem auch hier für die Salami verbraucht: Landwirt Fahrt zum Schlachthof Transport Fleisch zum .....
Auf wieviele Wege kommen Sie, wenn damit aus 0,00015 0,3 werden sollen?

Aber irgendwie Recht haben Sie auch, es wird heutzutage das Fleisch in einer Weise produziert, die einfach zu viele Ressourcen verschlingt. 60 % der Getreide-Monokulturen werden nur für das Übermaß an Fleischkonsum aufgewendet, das wir uns irgendwie doch nicht unwillig und in dem Maße dann ungesunderweise aufdrängen lassen, während gleichzeitig die Gülle unser Trinkwasser vergiftet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 08.04.2016, 10:43
79. komisch...

an ihre kinder stellen die politiker doch auch ansprüche, damit aus ihnen was wird. die autoindustrie hingegen wird verhätschelt, bis sie völlig lebensunfähig ist. nur fördern verdummt, man muss auch gewaltig fordern.

mit anderen worten: nur strenge auflagen bringen unsere industrie vorwärts und sichern ihr die weltweite marktführerschaft. dann hätten firmen wie tesla keine chance.
doch der mensch, speziell der manager ist dumm und faul und meidet erfolgserlebnisse, wenn diese nur unter der gefahr des scheiterns zu erreichen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 11