Forum: Auto
Abgasaffäre: Daimler ruft drei Millionen Diesel-Fahrzeuge zurück
DPA

Der deutsche Autobauer Daimler ruft drei Millionen Diesel-Fahrzeuge zurück - sie sollen umgerüstet werden, um den Ausstoß schädlicher Stickoxide zu verringern.

Seite 1 von 13
topsykrett 18.07.2017, 19:00
1. Titel fragwürdig

Der Ausdruck ,,Rückruf“ im Titel des Artikels ist mal wieder klassische Meinungsmache. Es wird suggeriert, dass Fahrzeuge in die Werkstätten zurück beordert werden, um damit wieder einen Skandal heraufzubeschwören. Laut Daimler Pressemitteilung wird ein SW Update auf die Fahrzeuge bei der nächsten regulär anstehenden Inspektion ausgerollt, eine sog. Service-Maßnahme, wie sie jedes Fahrzeug bei jedem Werkstattaufenthalt automatisch für zig Steuergeräte bekommt. Schade, dass gerade bei diesem emotional behafteten Thema keine sachliche Berichterstattung erfolgt..

Beitrag melden
MisterD 18.07.2017, 19:04
2. Lächerlich...

Abhilfe schafft einzig und allein die Nachrüstung einer Abgasreinigung. Mit diesen Software - Plazebos wird man das Verbot von Dieseln mur beschleunigen...

Beitrag melden
prophet46 18.07.2017, 19:24
3. Kurortluft

Zitat von MisterD
Abhilfe schafft einzig und allein die Nachrüstung einer Abgasreinigung. Mit diesen Software - Plazebos wird man das Verbot von Dieseln mur beschleunigen...
Selbst nach der zwielichtigen Öko-Organisation DUH sind mittels Softwareupdates Schadstoffreduzierungen von 15 bis 35 % drin. Wäre doch mal ein Anfang.
Wenn man an Hauptverkehrsstraßen "Kurortluft" messen will, finden mal natürlich was anders. Aber insgesamt ist die Luftverschmutzung gegenüber z.B. 10 Jahren schon maßgeblich gesenkt worden.
Nichts wird das Verbot von Diesel-Motoren beschleunigen. Es fahren 14,4 Mio. Diesel auf deutschen Straßen und nach Ausscheiden der Grünen aus den Parlamenten werden es immer noch 14,4 Mio. sein.

Beitrag melden
dirk1962 18.07.2017, 19:24
4. Vergesst den Diesel

Nicht etwa weil die Technik an sich so schlecht ist, sondern weil unsere Autobauer offensichtlich nicht gewillt waren und sind, Gesetze einzuhalten. Das Vertrauen ist längst bei Null angekommen und daher sollten wir den Diesel im PKW einfach vergessen. Da alle wirklich wichtigen Märkte eh nur lächeln beim Thema Diesel, sollten wir uns dieser Einstellung einfach anschließen.

Beitrag melden
redneck 18.07.2017, 19:25
5. @1:

Zu hohe Werte sind Steuerhinterziehung und tausende Tote durch unnötige Schadstoffbelastung. Das Wort Rückruf ist berechtigt. Damit wird amtlich was eine Strafhandlung ist.

Beitrag melden
jupp78 18.07.2017, 19:41
6.

Zitat von redneck
Zu hohe Werte sind Steuerhinterziehung und tausende Tote durch unnötige Schadstoffbelastung. Das Wort Rückruf ist berechtigt. Damit wird amtlich was eine Strafhandlung ist.
Die Werte sind nicht zu hoch. Im Normzyklus werden sie eingehalten und nur das ist ernsthaft geregelt.

Beitrag melden
räbbi 18.07.2017, 20:00
7.

Zitat von topsykrett
Der Ausdruck ,,Rückruf“ im Titel des Artikels ist mal wieder klassische Meinungsmache. Es wird suggeriert, dass Fahrzeuge in die Werkstätten zurück beordert werden, um damit wieder einen Skandal heraufzubeschwören. Laut Daimler Pressemitteilung wird ein SW Update auf die Fahrzeuge bei der nächsten regulär anstehenden Inspektion ausgerollt, eine sog. Service-Maßnahme, wie sie jedes Fahrzeug bei jedem Werkstattaufenthalt automatisch für zig Steuergeräte bekommt. Schade, dass gerade bei diesem emotional behafteten Thema keine sachliche Berichterstattung erfolgt..
Äh nö....
hier geht es um bis zu 9 Jahre alte Autos, die zum Großteil den freundlichen MB-Händler bei der Inspektion nichtmehr zu Gesicht bekommen.
Da ist nicht mit mal eben so nebenher aufspielen.

Da werden die Halter über das KBA ausfindig gemacht - weil sie der Daimler zum Großteil nicht mehr kennt. 2. oder 3. Hand - und dann angeschrieben. Wie man das bei Rückrufen eben so macht.

Bisher fehlt nurnoch der Zwang zum Glück, den Daimler wohl mit aller Macht zu vermeiden sucht. Vulgo "wenn du das jetzt nicht machen lässt, kratzen wir dir die Plakette vom Nummernschild".
Aber das kommt auch noch.

Beitrag melden
teesatz 18.07.2017, 20:00
8. Was Mercedes ändert, ist ...

die Menge des eingespritzten Harnstoffes nach den verbauten SCR-Katalysatoren zu erhöhen bzw. es zu unterlassen die Einspritzmenge bei Kälte zu reduzieren. SCR-Katalysatoren mit nachfolgender Harnstoffeinspritzung und Partikelfilter ist die derzeit beste und sinnvollste Art der Abgasreinigung bei Dieseln. Und für alle notorischen Nörgler hier : Die erreichte Reinigung ist besser als bei heutigen Benzinern, die allesamt geringe Mengen Stickoxide (mit künftig steigender Tendenz durch die immer höher werdenden Verdichtungen) und vor allem Nanopartikel ausstossen.
Was Mercedes mit dieser Servicemaßmahme macht ist recht simpel, aber wirksam und wird vor allem keine Schäden am Fahrzeug nach sich ziehen. Nur der Harnstofftank wird früher leer sein. Wohl dem, der bei der Bestellung den größeren Harnstofftank von zwei zur Auswahl stehenden Größen gewählt hat (kein Witz, das gabs wirklich bei Mercedes).
Das ist was völlig anderes als bei VW : Bei VW in Deutschland handelt es sich um Speicherkatalysatoren, die keine nachfolgende Harnstoffeinspritzung besitzen. Hier bewirkt das Softwareupdate eine Erhöhung der Angasrückführungsrate oder besser gesagt, die Abgasrückführung wird hiebei überhaupt erst benutzt. Die AGR-Anlagen bei VW waren aber dank Schummelsoftware nie dazu gedacht benutzt zu werden und entsprechend unterdimensioniert/fehlkonstruiert. Damit sparte VW einige hundert Euro in der Herstellung. Durch das Softwareupdate werden jetzt diese Teile plötzlich in Dauerbetrieb gesetzt. Daß das nicht lange funktioniert ist logisch. Insbesondere der AGR-Kühler nebst Ventilen rußt dabei hoffnungslos zu, und das nach kurzer Zeit. Diese Reparatur zieht immense Arbeitszeiten (um 10h) nach sich und man bekommt zuminderst derzeit das selbe fehlerhafte Teil nochmal eingebaut. Auch dieses neu Teil wird wieder den Ruß-Tod sterben, dann vermutlich aber ohne Kulanz von VW.

Beitrag melden
moistvonlipwik 18.07.2017, 20:04
9.

Zitat von jupp78
Die Werte sind nicht zu hoch. Im Normzyklus werden sie eingehalten und nur das ist ernsthaft geregelt.
Die Werte in der Atemluft sind zu hoch. Und wenn das so bleiben sollte, ist es irgendwann Essig mit fahren.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!