Forum: Auto
Abgasaffäre: Daimler ruft drei Millionen Diesel-Fahrzeuge zurück
DPA

Der deutsche Autobauer Daimler ruft drei Millionen Diesel-Fahrzeuge zurück - sie sollen umgerüstet werden, um den Ausstoß schädlicher Stickoxide zu verringern.

Seite 5 von 13
energieingenieur 19.07.2017, 00:11
40.

Zitat von wahrsager26
Es sollte sich herum gesprochen haben, das die Energiebilanz eines Elektroautos sehr schlecht bei dessen Fertigung ist .Sie könnten gut und gerne mit dieser Bilanz einen kleinen Fiat zum Beispiel 200000km fahren! Elektroauto ja, aber nicht zum goldenen Kalb erheben! Danke
http://www.bmub.bund.de/fileadmin/Daten_BMU/Download_PDF/Verkehr/emob_klimabilanz_2015_bf.pdf

Das Elektroauto ist in der Fertigungsbilanz schlechter. In der Gesamtbilanz war es jedoch bereits 2015 besser, als ein Verbrenner. Und es wird jedes Jahr von selbst besser, weil der Strom jedes Jahr sauberer wird.

Beitrag melden
Kreon74 19.07.2017, 00:12
41. So weit, so gut...

Zitat von teesatz
die Menge des eingespritzten Harnstoffes nach den verbauten SCR-Katalysatoren zu erhöhen bzw. es zu unterlassen die Einspritzmenge bei Kälte zu reduzieren. SCR-Katalysatoren mit nachfolgender Harnstoffeinspritzung und Partikelfilter ist die derzeit beste und sinnvollste Art der Abgasreinigung bei Dieseln. Und für alle notorischen Nörgler hier : Die erreichte Reinigung ist besser als bei heutigen Benzinern, die allesamt geringe Mengen Stickoxide (mit künftig steigender Tendenz durch die immer höher werdenden Verdichtungen) und vor allem Nanopartikel ausstossen. Was Mercedes mit dieser Servicemaßmahme macht ist recht simpel, aber wirksam und wird vor allem keine Schäden am Fahrzeug nach sich ziehen. Nur der Harnstofftank wird früher leer sein. Wohl dem, der bei der Bestellung den größeren Harnstofftank von zwei zur Auswahl stehenden Größen gewählt hat (kein Witz, das gabs wirklich bei Mercedes). Das ist was völlig anderes als bei VW : Bei VW in Deutschland handelt es sich um Speicherkatalysatoren, die keine nachfolgende Harnstoffeinspritzung besitzen. Hier bewirkt das Softwareupdate eine Erhöhung der Angasrückführungsrate oder besser gesagt, die Abgasrückführung wird hiebei überhaupt erst benutzt. Die AGR-Anlagen bei VW waren aber dank Schummelsoftware nie dazu gedacht benutzt zu werden und entsprechend unterdimensioniert/fehlkonstruiert. Damit sparte VW einige hundert Euro in der Herstellung. Durch das Softwareupdate werden jetzt diese Teile plötzlich in Dauerbetrieb gesetzt. Daß das nicht lange funktioniert ist logisch. Insbesondere der AGR-Kühler nebst Ventilen rußt dabei hoffnungslos zu, und das nach kurzer Zeit. Diese Reparatur zieht immense Arbeitszeiten (um 10h) nach sich und man bekommt zuminderst derzeit das selbe fehlerhafte Teil nochmal eingebaut. Auch dieses neu Teil wird wieder den Ruß-Tod sterben, dann vermutlich aber ohne Kulanz von VW.
Guten Abend Teesatz,

Ihr Kommentar hilft endlich mal weiter, Sie gehen auf technische Details ein und haben offensichtlich mehr Fachwissen als Otto Normalverbraucher - der sich in Alltag und Beruf mit gänzlich anderen Dingen beschäftigt (wozu ich mich eindeutig zähle).
Nun bleibt für mich eine Frage offen:
Wenn unsere Freunde von Mercedes auch die Euro 5 rückrufen - z.B. den OM 651 DE 22 LA* (E 200 CDI BlueEFFICIENCY W/S - Jahre 09 bis 13) - dann wird hier ein Motor ohne nachfolgende Harnstoffeinspritzung zurückbeordert.
Funktioniert hier die Reinigung auch mit Speicherkatalysatoren - ähnlich dem System VW - und birgt ein Softwareupdate dann nicht ebenfalls die Gefahr des Verrußens von Kühler und Ventilen?
Oder ist hier das System Mercedes ein anders (unterschiedliches) - im Vergleich zu dem von Ihnen beschriebenen bei VW?

Wenn Sie über das Wissen verfügen - nur raus damit! Ich lerne gern dazu....

Beitrag melden
kerstinalpers 19.07.2017, 00:18
42. Nach der äußerst traurigen Lachweinaktion Reaktion von VW

nun Daimler.
Offensichtlich sieht man sich hier lediglich gezwungen etwas, irgend etwas zu unternehmen.
Für eine reale Feinstaub Reduktion sehe ich auch hier keine Chanse !
Dank Dobrindt, unter Seehofer Diktat, wird vergasen weiterhin legal bleiben.
Und der dummdeutsche freut sich weiterhin beim Tanken während die Kundendienste und Reparaturen
alle winzigen Ersparnisse mehrfach auffressen!
Ein Volk von egoistischen Idioten, regiert von Arbeitsverweigerern!
Aber eben diese werden unglaublicher weise immer wieder gewählt, die Masse will vergast werden, denn
das sparen beim Tanken macht sie high! Deutsch !

Beitrag melden
Braveheart Jr. 19.07.2017, 00:23
43. Umrüstaktion ...

... hab' ich doch vor kurzem schon mal gehört. Das war bei VW. Danach häuften sich die Klagen von Besitzern "erfolgreich" umgerüsteter Wagen, daß diese a) deutlich weniger Leistung brachten, und b) sehr viel häufiger liegen blieben (der SPIEGEL hatte damals auch erwähnt, daß die Ersatzteilsituation bei diesen Modellen "sehr angespannt" sei. Mercedes-Besitzer, die in die Werkstatt beordert werden, sollten jetzt wissen, was sie erwartet - und daß dies NICHT zu ihrem Wohl geschieht!!

Beitrag melden
erdbeertoertchen 19.07.2017, 00:41
44.

Bei der BR253 (GLC) sind bei allen Dieselderivaten 27 Liter AdBlue-Tanks verbaut. Die reichen bisher gerade so für einen Inspektionsintervall. Sollte Daimler das Themofenster jetzt weiter zu tieferen Außentemperaturen hin öffnen, bedeutet das eben, dass die Harnstoffeinspritzung öfter als vorher aktiv ist und eben mehr AdBlue verbraucht wird als vorher. Hat für die Fahrer zur Folge, dass man wahrscheinlich auch mal selsbt AdBlue nachfüllen muss.

Welche Konsequenzen wird ein leerer Adblue-Tanke haben wird dann der MB-Turbo ausgeschaltet, die Leistung begrenzt? Oder wird es nur eine neue Augenwischerei sein?

Beitrag melden
joejoejoe 19.07.2017, 01:15
45. Den Kunden Für dumm verkaufen!

Wenn ein Softwareupdate die Abgase ohne Leistungseinbusse und Motorschaden sauber machen kann, warum wurde dann solche Software nicht gleich benutzt? - Doch wohl, weil es nicht machbar ist.

Beitrag melden
spon-facebook-10000085822 19.07.2017, 04:18
46. Geschenkt!

Zitat von nolabel
Das hört sich nach einem billigen Ablasshandel an (220 Mio für 3 Mio Fahrzeuge). Oder nach einer Verzweiflungstat.
73 € für ein einstündiges Software Update? Klingt eher nach für dumm verkaufen.

Beitrag melden
Miere 19.07.2017, 05:55
47. Diesel stoßen aber immer noch weniger CO2 aus als Benziner.

Damit wurden sie viele Jahre lang beworben, und darauf wurden sie optimiert. Wenn man zugleich in anderen Artikeln über Treibhausgase jammert, darf man das vielleicht auch in Erinnerung rufen. Es gelten ja wohl auch sehr unterschiedliche Vorgaben für Diesel-Binnenschiffe, Diesel-Lastwagen, Diesel-PKW und sonstwas. Diese Debatte ist schon sehr ideologisch. Da soll der PKW vielleicht Fahrverbot bekommen, aber der Bus röhrt fröhlich dran vorbei.

Beitrag melden
guentherzaruba 19.07.2017, 06:11
48. in % ???

.................die Technik anzupassen und den Ausstoß schädlicher Stickoxide zu reduzieren. ...................Das ist genau der Punkt. Reduzieren ? um 1 % oder 80 % .... Die Maßnahme wird wohl nicht besonders viel ändern. Dazu kommt wahrscheinlich noch die Definition von "Abgase".... Rußpartikel usw.

Beitrag melden
Premiumbernd 19.07.2017, 06:19
49. Nee, ist klar

Zitat von prophet46
Selbst nach der zwielichtigen Öko-Organisation DUH sind mittels Softwareupdates Schadstoffreduzierungen von 15 bis 35 % drin. Wäre doch mal ein Anfang. Wenn man an Hauptverkehrsstraßen "Kurortluft" messen will, finden mal natürlich was anders. Aber insgesamt ist die Luftverschmutzung gegenüber z.B. 10 Jahren schon maßgeblich gesenkt worden. Nichts wird das Verbot von Diesel-Motoren beschleunigen. Es fahren 14,4 Mio. Diesel auf deutschen Straßen und nach Ausscheiden der Grünen aus den Parlamenten werden es immer noch 14,4 Mio. sein.
vor 10 Jahren war die Luft schlechter. Toll. Und vor 100 Jahren hatten wir noch einen Kaiser. Wen juckt's? Fakt ist unbestreitbar, das die deutsche Automobilindustrie beschei...! Ich habe kein Bock den Dreck einzuatmen, der aus den Abgasrohren der Stinker kommt. Nur weil viele meinen, Diesel zu fahren ist ja so toll, toller Drehmoment, gibt es kein Recht darauf die Umwelt zu verpesten.
Und der Vorposter hat recht. Softwareupdate ist nur ein Placebo. Warum hat man nicht sofort die Software so entwickelt? Wieso lässt sich jetzt die überarbeitete Software plötzlich ohne Probleme installieren? Nur Dummköpfe lassen sich weiterhin von den Ganoven der Automobilindustrie an dem Nasenring durch die Arena ziehen.
Nein, die Autofirmen müssen gezwungen werden die Autos mit einer wirksamen Abgasreinigung nachzurüsten. Die können nicht schon wieder einen Freibrief bekommen. Wer regiert uns eigentlich?

Beitrag melden
Seite 5 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!