Forum: Auto
Abgasaffäre: Neue Manipulationsvorwürfe gegen Audi
Audi

In der Volkswagen-Affäre gibt es neue Vorwürfe gegen Audi: Auch beim aktuellen Modell des A3 soll das Abgassystem zugunsten guter Messergebnisse auf dem Prüfstand manipuliert worden sein.

Seite 1 von 7
wasistlosnix 14.12.2016, 10:14
1.

Da haben mal wieder die Kontrollbehörden auf ganzer Linie versagt. Es gab mal Zeiten da wären anständige Politiker aus diesem Grund zurückgetreten.
Ein Wechsel des Systems wäre mal wieder angebracht damit sich was ändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffan-s 14.12.2016, 10:34
2. Überall Korruption

Wann tragen endlich die Verantwortlichen die Konsequenzen? Sind Zinke und Dobrint noch tragbar? Was macht unsere Opposition, z. B die Grüne? Sie sind auffällig unauffällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 14.12.2016, 10:35
3. Wer es immer noch nicht kapiert hat...

Der Diesel ist dreckig im realen Alltag. Punkt.
Diesel fährt man wenn man sehr, sehr viele Kilometer im Jahr abzuspulen hat oder einen Lastwagen betreibt.
Für den Normalverbraucher mit seinen deutlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 14.12.2016, 10:39
4. erst handeln, dann denken

Das passiert, wenn Politiker Vorschriften zu Motortechnik und -management machen (von denen sie keine Ahnung haben, außer sie haben Motorenbau studiert), die die Industrie gar nicht einhalten kann, ohne unrentabel zu werden, beziehungsweise ohne zu betrügen. Dass Autobauer beim Verkauf ihrer Produkte auch noch draufzahlen oder Autos anbieten, die der Kunde gar nicht will, kann selbst ein Herr Hofreiter nicht erwarten.
Vielleicht hätte man diese Vorschriften vorher besser mit der Industrie abgestimmt? Auch Dieselautos wurden einmal per Gesetz staatlich massiv mit Steuererleichterungen gefördert. Heute weiß man, dass das ein kapitaler Fehler war und will Dieselautos verbieten. Die Politiker, die das damals entschieden haben, sind namentlich benennbar. Sie haben sich gewaltig geirrt.
Es ist wie der plötzliche Atomausstieg: erst handeln und dann denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 14.12.2016, 10:52
5.

Audi erklärte, dem Unternehmen lägen keine Informationen zu den angesprochenen Untersuchungen vor. "Es ist für uns nicht ersichtlich, um welche Motorisierung es sich konkret handelt. Deshalb können wir dazu leider keine Stellung beziehen."

Es gibt also Motorisierungen, bei denen betrogen wurde, aber man will dies erst zugeben, wenn das konkrete Modell genannt wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der13 14.12.2016, 11:00
6. gleichteile

ist es immer noch nicht aufgefallen, das im Vw Konzern überall der gleiche motor drin sitzt. Ob Vw Golf, Audi a3 oder seat Leon. Alles der gleiche 2,0 TDI. Verstehe nicht das da noch keiner drauf gekommen ist. Augen zu KBA

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 14.12.2016, 11:06
7.

Zitat von mazzmazz
Der Diesel ist dreckig im realen Alltag. Punkt. Diesel fährt man wenn man sehr, sehr viele Kilometer im Jahr abzuspulen hat oder einen Lastwagen betreibt.
Pünktchen, Pünktchen, Komma, Strich ...
Es ist völlig egal, wie dreckig ein Motor ist, wenn die Emmisionen nicht in die Umwelt gelangen.
Warum wohl ist ein Diesel für "viele" Kilometer und LKWs? Weil es den Diesel bei jeder Drehzahl und jedem Betriebszustand nahezu vollständig verbrennt. Benzin braucht eine exakte Gasmischung, sonst zündet es nicht und wird in den Auspuff geblasen um dort im Kat zu verbrennen. Flammen aus dem Auspuff schlagen wird man beim Diesel kaum sehen.

Stickoxide sind auch bei alten Benzin-Motoren ein Problem, speziell bei hoher Kompression. Die alten Grenzwerte hierzu findet mal bei der EU-Einstufung. Ja, hier hängen die Diesel 5 Jahre hinterher.
Schon vor der Erfindung der Dieselmaschine wurde jahrzehntelang am Selbstzünder geforscht, eben weil man wußte, wie ineffizient Benzinmotoren sind.

Hier verfolgt VW schlicht die Hoffnung, daß man den Diesel eh nicht mehr in Amerika vermarktet, also kann man hier weitermachen wie bisher.
Den Verantwortlichen im KBA sollte jetzt gehörig der Frack gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannesR 14.12.2016, 11:10
8. Nichts dazugelernt

hat der VW Konzern, geschädigte Kunden werden nicht entschädigt und der der Betrug geht lustig weiter. Es wird weiter verschleiert und keiner ist Schuld. Jetzt gibts wohl zu Weihnachten einen fetten Bonus für den besten Lügner im Konzern. Bei Betrügern kauft man nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rathat 14.12.2016, 11:23
9. Leugnen und Abstreiten

Das einzige, was der VW Konzern auf den Enthüllungen in den USA gelernt hat ist, dass man in Zukunft keinen noch so gravierenden Betrug am Kunden und der Bevölkerung mehr leichtfertig einräumt. Viel schlimmer noch: bereits zugegebenes strafbares Verhalten wird mittlerweile einfach so dementiert: Die Gefährlichkeit von Stickoxiden wird angezweifelt, Fahrzeuge mit zu hohem Normverbrauch verbrauchen nun auf einmal doch das Richtige. Und die neue Motorsoftware: nur im Interesse des Kunden. Erst gestern in der Sendung FAKT gesehen, dass dem deutschen Staat allein durch die geschönten Verbrauchsangaben bei Volkswagen 2 Milliarden Euro entgehen. Der wirtschaftliche Schaden, der jährlich allein durch zu hohe Stickoxidwerte entsteht, dürfte in der selben Größenordnung liegen. Was darf sich dieser Konzern in diesem Land eigentlich noch alles erlauben? Man kommt sich vor, wie in Italien, wo die Arme der Mafia auch bis in höchste politische Kreise reichen (ja, der Vergleich ist beabsichtigt). Das von VW versprochene Umdenken und 'brutalstmögliche' Aufarbeiten des Abgas-Verbrechens scheint jedenfalls vorbei. Im Gegenteil: die neuen Diesel sind immernoch dreckig, die Mär, es würde sich um die saubersten Diesel handeln damit Lügen gestraft. Jeder Kunde, der sich heutzutage noch einen VW kauft, macht sich mitschuldig an diesem Gekungel zwischen VW und Politik, welches sowohl Steuergelder als auch Menschenleben kostet. Es bleibt zu hoffen, dass sich das Problem VW in 5 Jahren selbst zerlegt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7