Forum: Auto
Abgasaffäre: So dreckig sind Euro-6-Diesel
DUH

Beim Streit um mögliche Fahrverbote geht es nie um neue Autos mit der aktuellen Abgasnorm 6 - sie gelten als sauber. Die Deutsche Umwelthilfe hat jetzt bei Wintertests das Gegenteil bewiesen.

Seite 5 von 21
Bohnerwachs 29.03.2017, 15:20
40. Vollkommen klar

Zitat von hansulrich47
Vor der Bundestagswahl im September traut sich kein Politiker am status quo zu rühren. Danach werden die Dämme mit Hilfe der Gerichte wohl brechen.
Diesel dann bei 2 EURO/Liter, Steuern für Dieselfahrzeuge bei 1.000 EURO, Ausnahmen für den Transportverkehr usw., in jedem Fall aber enteignungsgleiche Eingriff für private Diesel-PKW + Blödsubventionen für nach wie vor Reichtenweiten-unbrauchbare E-Autos.
Das wir eine Hexenjagd.

Beitrag melden
trrrmmer 29.03.2017, 15:20
41. Kofferraum offen

Beim nächsten Softwareupdate würde ich als Ingenieur implementieren zu checken, ob die Heckklappe geöffnet ist. Bei geöffneter Heckklappe fährt das saubere Programm bei geschlossener darf Dreck geschleudert werden.

Beitrag melden
Die Happy 29.03.2017, 15:22
42.

Zitat von patrick6
Was ist denn mit den Direkteinspritzer-Benzinern? Die sollen doch noch mehr Feinstaub erzeugen, als die Diesel, habe ich gelesen. Dann sollte man sich die auch mal zur Brust nehmen, oder?
Und das Thema 13 fache Grenzwertüberschreitung von NOx scheinbar glatt überlesen.
Dieses ständig versuchen auf andere zu zeigen, ist doch infantil.

Beitrag melden
bstendig 29.03.2017, 15:22
43. Nein, Mathematik ist halt

Zitat von foxpwn
Das ist wohl ein Fehler unterlaufen: Wenn Mercedes 200d und besagter Audi 2.0 TDI um die 40 mg/km NOX ausstoßen, dann wäre der korrekte "Faktor Grenzwertüberschreitung" MINUS 0,5 und nicht, wie in Tabelle und Bildern angegeben +0,5, denn tatsächlich liegen die Werte um knapp 50% unter den Grenzwerten.
für manche etwas kompliziert.
Beispiel: 100 sind erlaubt

Bei Ausstoß 200 ist das Faktor 2,0 , da 100*2,0 = 200
Bei Ausstoß 50 ist das Faktor 0,5, da 100*0,5 = 50
Wäre der Faktor -0,5 wäre der Ausstoß bei 100* (-0,5) = - 50. In diesem Fall würde das Auto pro Kilometer 50 mg vernichten und nicht produzieren. Das wäre zwar wünschenswert, ist aber nicht so.
Also "plus null komma fünf" stimmt schon.

Beitrag melden
cogito-ergo-sum 29.03.2017, 15:27
44. Na dann viel Spaß

Zitat von theanalyzer
Wie ein jeder weiß, sind die Feinstaubgrenzwerte der Normen EURO5 und EURO6 identisch. So what. Abgesehen davon gibt es immer pro und contra: Ein Auto macht Dreck und verbraucht Ressourcen. Das ist schlecht. Und ein Auto bietet Freiheit durch Mobilität und -sofern es denn keine kleine, lahme Öko-Gurke ist- auch Spaß. Und das ist gut.
Dass die Umwelt und die Menschen in dieser Umwelt eher keinen Spaßfaktor haben, interessiert ja die Spaß-Autofahrer nicht.

Beitrag melden
vonschnitzler 29.03.2017, 15:27
45. 3xMercedes, davon 2x gleicher Motor -> solche Unterschiede?

Das lässt mich am Meßverfahren doch etwas zweifeln... wobei ich eher vermute, dass die E-Klasse zu gut weggekommen ist.

Beitrag melden
Hyperboraeer 29.03.2017, 15:28
46. Inhaltlich nicht sauber recherchiert & formuliert,

wie eigentlich immer bei solcherart Artikeln auf SPON, siehe Erfahrungsbericht eines SPON-Redakteurs mit seinem VW Touran TDI und dem SW-update als wenig sach- und faktenbasierte Berichterstattung in Dauerschleife.
Der Gesetzgeber lässt die Autohersteller keinesfalls "gewähren" (sieht über den permanenten Gesetzesverstoß also gelangweilt hinweg), sondern hat diesen als Motor- und Bauteilschutz SELBST ins Gesetz geschrieben.

Insofern ist auch faktisch falsch, dass VW durch Thermofenster (nach EU-NEFZ-Rechtslage legal) aufgefallen ist, denn die Sachlage und das Faktum des Betrugs ins USA (!) mit ungleich niedrigeren NOx-Grenzwerten als im NEFZ ist eine völlig andere, dito die Möglichkeit oder Unmöglichkeit, in EU beim Kauf zugesagte Emissionseigenschaften wieder herzustellen (in EU möglich, in USA beim allergrößten Teil der VW-Dieselflotte dort nicht möglich, daher die Verpflichtung zur Rücknahme und zum Strafschadensersatz = puniitive damages weit über den faktisch entstandenen Schaden hinaus...).

Durch die massive Ausnutzung der o.g. "Gesetzeslücke", also eines Thermo- oder Zeitfensters in EU aufgefallen sind vielmehr Fiat (NEFZ dauert 20min, die schalten nach 22min ab), Opel, Renault und andere, aber eben nicht die VW AG.
Schade, dass DER SPIEGEL außerstande zu sein scheint, diese Fakten korrekt und unmissverständlich darzustellen und fein säuberlich auseinander zu halten. Stattdessen wird - wie üblich - alles in einen Topf geworfen, kräftig umgerüht und fertig ist die wenig hilfreiche "Berichterstattung".

Beitrag melden
Spiegelleserin57 29.03.2017, 15:30
47. wieso wird immer nur das Auto genannt?

es scheint so als wolle man gezielt die Autoindustrie angreifen OBWOHL es ja no viele andere Verursacher gibt und auch LKWs die gezielt ohne adblue fahren, was das Speditionsunternehmen zu
verantworten hat.
Man kann vieles verbessern und sollte natürlich auch berdenken auf wessen Kosten dies geschieht.
Wird das Auto durch die Verbesserung langsamer und verbraucht mehr Sprit erscheinen gleich die Proteste.
Grunsätzlich sollte mal überdacht werden wo man Verbesserungen durchführen kann und dann auch kosequent danach handeln. Das betrifft auch die Reedereien und den Verkauf der Böllern an Silvester.

Beitrag melden
londonpaule 29.03.2017, 15:33
48. Zweifel

bei derartigen Unterschieden des gleichen Herstellers und teils der gleicher Motorenfamilie kommen doch massive Zweifel an der Reliabilitaet auf... Folgende Informationen waeren dringend noetig um die Ergebnisse auch nur prinzipiell einzuordnen:
- wieviele km wurden gefahren?
- wie aehnlich waren aussentemperatur und andere witterungsbedingungen/motortemperatur beim start etc?
- wie wurden beschleunigungs- und geschwindigkeitsprofil zwischen fahrzeugen angeglichen / in die analyse mit einbezogen?

Ich gehe davon aus dass diese Ergebnisse weitgehend nichtssagend sind, zumindest muesste dies mit mehreren Fahrzeugen des gleichen Modells durchgefuehrt werden da auch hier die variabilitaet vom wartungszustand des fahrzeugs sehr stark abhaengen duerfte....

Es ist zu begruessen dass das gemacht wird, aber ggf waere doch ein sophistizierterer Test auf der Rolle - mit viel sophistizierteren/randomisierten Fahrsequenzen, die die gleiche Statistik aufweisen - aussagekraeftiger; insbes da einfacher wiederholbar (etwa mit versch Fahrzeugen desselben Fahrzeugmodells)

Beitrag melden
vantast64 29.03.2017, 15:34
49. Die Pfuscher im Automobilbau nehmen Menschenleben in Kauf,

das wohl in keinem anderen Bereich des Lebens gestattet wäre
ausgenommen bei Touristenschiffen. Sie können es einfach nicht.

Beitrag melden
Seite 5 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!