Forum: Auto
Abgasaffäre: Wie VW den Betrug perfektionierte
REUTERS

Erst schummelten die Ingenieure, dann vertuschten sie: Der Bericht der US-Justizbehörde über die VW-Abgasaffäre liest sich wie das Drehbuch eines Thrillers. Die wichtigsten Eingeständnisse des Autoherstellers im Überblick.

Seite 1 von 11
malu501 12.01.2017, 16:28
1. Und in Deutschland

sorgt Herr Dobrindt dafür, dass das alles schön weiter unter dem Teppich bleibt, wo er es zuvor höchstpersönlich hingekehrt hat. Dieser Mann gehört nicht ins Parlament, sondern als Mittäter vor Gericht!

Beitrag melden
wokrei 12.01.2017, 16:28
2. Betrugssoftware: Und davon will M. Winterkorn nichts gewusst haben?

"Das ursprüngliche Konzept für die Betrugssoftware stammte von Audi, einer Schwestermarke von VW": Dazu muss man nur in Wikipedia unter "Winterkorn" suchen und siehe da:
"Nach Tätigkeiten im Forschungsbereich bei der Robert Bosch GmbH wechselte er 1981 als Assistent des Vorstands für Qualitätssicherung zu Audi. Anfang 1988 wurde er Bereichsleiter der „Zentralen Qualitätssicherung“ und zwei Jahre danach zum Leiter der Audi-Qualitätssicherung.
Am 1. März 2002 wurde Winterkorn Vorsitzender des Vorstands der Audi AG. Er leitete die zum 1. Januar 2002 neu gebildete Markengruppe Audi, zu der neben Audi die Marken Seat und Lamborghini gehörten. Außerdem leitete er dort seit dem 16. Januar 2003 den Geschäftsbereich „Technische Entwicklung“. In seiner Eigenschaft als Vorstandsvorsitzender der Audi AG saß Winterkorn seitdem im Vorstand der Volkswagen AG. " und weiter:
"Nach der Zustimmung des Aufsichtsrats vom 17. November 2006 trat er am 1. Januar 2007 die Nachfolge von Konzern-Chef Bernd Pischetsrieder als Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG an. Hier nahm er einen kompletten Stab an Mitarbeitern mit, darunter u. a. den Chefdesigner Walter Maria de Silva und den damaligen Entwicklungschef Ulrich Hackenberg. Als direkter Vorgesetzter leitete er weiterhin die Geschäftsbereiche Vertrieb sowie Forschung und Entwicklung im Volkswagenwerk Wolfsburg."
NOCH FRAGEN???

Beitrag melden
Spiegelleserin57 12.01.2017, 16:34
3. wie oft noch????

sollen wir diese Fakten lesen? Was soll damit bewirkt werden besonders vor dem Hintergrund dass auch viele andere Automobilhersteller das Gleiche getan haben? VW istwirklich nicht der einzige Autohersteller und nund sollte doch endlich mal das Thema zu wichtigeren gewechselt werden.
Gibt es wirklich etwas Neues? Das kann ich nicht erkennen.

Beitrag melden
regula2 12.01.2017, 16:49
4. Piech

Wenn doch nur Piech davon gewusst hätte, wer das alles nicht passiert. Viellecht aber auch nur deshalb.

Beitrag melden
H-Vollmilch 12.01.2017, 17:00
5.

Zitat von Spiegelleserin57
Was soll damit bewirkt werden besonders vor dem Hintergrund dass auch viele andere Automobilhersteller das Gleiche getan haben?
Sie haben Belege das andere Hersteller auch so eine Software verbaut haben?
Bitte leiten sie das an die Behörden weiter!

Beitrag melden
Spiegelleserin57 12.01.2017, 17:01
6. es ist ein laufendes Verfahren...

Zitat von giostamm11
ist auf jeden Fall grenzwertig. Hat er wirklich nichts davon gewusst, dann hat er seinen Betrieb nicht in der Hand. Hat er es gewusst dann ist er Mittäter. Auf jeden Fall eine Katastrophe
und da werden keine Fakten an die Öffentlichkeit gegeben , warum auch!
Besonders jetzt wo viele Fakenews unterwegs sind wird die Staatsanwaltschaft sich hüten. Auch müssen nicht immer wieder alle Forsiten den selben Brei x-Mal aufkochen!

Beitrag melden
mattoregiert 12.01.2017, 17:02
7. Eine Karriere..

..vom Bettvorleger der Automobilindustrie zum Mitwisser von Betrügereien und zurück ! Das muß man erst mal können , Gratulation Herr Dobrindt.Wenn man heute erfährt , daß der Vorschlag ,den Ausstoß am Auspuff zu messen von der Autolobby über Herrn Dobrindt abgeschmettert wurden und statt dessen auf die Software verwiesen wurde ,dann ist das schon eine Operette der Neuzeit mit tatsächlich existierende Akteuren ! Es ekelt einen einfach an .

Beitrag melden
bördeknüppel 12.01.2017, 17:13
8. Na und ! Was soll`s

Herr Winterkorn bekommt jetzt für den Rest seines Lebens 3000 Euro Betriebsrente AM TAG und kommt vor Lachen nicht in den Schlaf ! ( unabhängig von seinen bisherigen Millionen " verdiensten " )
Eingesperrt wir aus diesen Kreisen in Deutschland sowieso niemand und die DEUTSCHEN VW-Kunden schauen - im Gegensatz zu den US- Kunden - auch in die Röhre !
Also : Im Westen nichts Neues !

Beitrag melden
spontanistin 12.01.2017, 17:13
9. Vorsprung durch Technik!

Also doch "Vorsprung durch Technik" von AUDI. Allerdings einer Technik des Tarnens, Tricksens und Täuschens. So wie beim AUDI Quattro, der angeblich ohne Tricks die Sprungschanze hochfahren konnte?! Der Vorläufer-Trick bei der Vorgänger-Marke DKW war: 3=6 und versprach dem Käufer eines Drei-Zylinder-Zweitakter-Motors die Laufruhe eines normalen Sechszylinders. Der Motor spuckte stinkende bläuliche öltriefende Abgase aus.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!