Forum: Auto
Abgasmanipulationen: Kraftfahrtbundesamt ordnet Rückruf von BMW-Luxusmodellen an
DPA

Jetzt ist es amtlich: Das Kraftfahrt-Bundesamt hat einen Rückruf für zwei Diesel-Modelle von BMW angeordnet. Der Autobauer hatte Manipulationen am Abgassystem bislang stets bestritten.

Seite 3 von 10
oldman2016 30.03.2018, 21:03
20. Lug und Trug allerorten

Nicht nur der Leser in Deutschland sondern auch die Leser im Ausland bekommen doch den Eindruck, dass die wirtschaftliche Dominanz Deutschlands auf Lug und Trug aufgebaut sind. Recht und Ordnung in Deutschland verkommen wegen fehlender Kontrollen und Sanktionen gegen die Betrüger zur Lachnummer. Die betrogenen Autokäufer ballen derweil die Fäuste in der Tasche. Die Ironie schlechtin ist ja, dass ausgerechnet die immer wieder als Abmahnverein diskreditierte Deutsche Umwelthilfe die Betrügereien aufdeckt. Besssere Werbung konnten die Verantwortlichen der deutschen Autoindustrie und deren Handlanger in der Politik und in den Amtsstuben für diese Organisation gar nicht machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bellerophon85 30.03.2018, 21:16
21.

Leider kommt es mir so vor, dass in diesem Artikel versucht wird vorschnell einen Autohersteller an den Pranger zu stellen anstatt sich an die bisher bekannten Fakten zu halten.

Bitte mal folgendes Bedenken:

- Die Software mit der besagt Fahrzeuge ursprünglich ausgeliefert wurden erfüllt alle gesetzlichen Anforderungen. Erst ein Update mit der fehlerhaften Software führt zum beanstandeten Verhalten. Deswegen ist auch nur die relativ geringe Stückzahl von Fahrzeugen betroffen die im Rahmen eines Service upgedated wurden.

- Die fehlerhafte Software erfüllt weder im Realbetrieb noch auf dem Prüfstand die gesetzlichen Anforderungen.

Was für eine „Schummel“-Software soll das sein, die nicht mal im Zulassungstest besteht?

Ich will BMW hier nicht rausreden, solch ein Fehler darf nicht passieren und die Untersuchungen des KBA und die Rückrufaktion sind richtig und nötig. Mit dem Abgasbetrug a la VW und Co hat das ganze aber (Stand jetzt) noch nichts zu tun...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huelsebus 30.03.2018, 21:21
22. Ad Blue

Die einzige Maßnahme, die hilft, ist ein großer, nachfüllbarer Ad Blue Tank, kombiniert mit einer Software, die das Ad Blue auch verwendet. Ganz einfache Technik, gut getestet und in jedem LKW verbaut. Das ist auch allen klar. Software Updates ohne Ad Blue Tank sind mithin Unsinn. Ungetestete Hardware Lösungen, deren Zulassung Jahre dauern würde? Auch Unsinn. Die Auto Industrie hat den Betrug probiert, ist aufgeflogen und will die Konsequenzen nicht tragen. Stattdessen wird weiter von Software Updates und ungetesteter Hardware geredet. Hier ist weder Politik noch Wirtschaft gefragt, sondern ein Staatsanwalt und ein Richter. Wie bei jedem anderen Betrug auch. Auch ganz einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mobbing? 30.03.2018, 21:23
23. Jetzt reichte SPIEGEL!

Lieber SPIEGEL. Lasst Ihr euch wirklich auf so ein Niveau herab? Unsaubere Recherchen, keine Ahnung was Ihr schreibt und das wird dann auch noch veröffentlicht? So etwas nennt man Rufmord? Es kommt mir vor als stellt Ihr euch als Deutsche Umwelthilfe des Journalismus dar? Ist das euer Ziel?
Geplante Abschalteinrichtungen? Da habt Ihr ja gezeigt, dass ihr ganz schlecht recherchiert habt. „Jetzt ist es amtlich“? Nur weil hier jemand einen Fehler bei 11000 Fahrzeugen wieder gut machen will und das jetzt laut der zuständigen Behörde darf dem unterstellt Ihr eine gezielte Täuschung? Ehrlich? Es wurde schon oft genug festgestellt, dass BMW sauber ist und Eure Denunzierung ist eine Frechheit und fast schon Mobbing gegenüber allen direkten und indirekten Mitarbeitern. Schämt euch!
Euer Niveau ist nur noch lächerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex-optimist 30.03.2018, 21:40
24. In zwei Jahren

unterhalten wir uns dann über die merkwürdigen Hybrid-SUVs mit angeblichen 2,8 l Verbräuchen. Nur möglich durch Lobbyismus bei der Festlegung der Verbrauchszyklen. Wann wird wohl da ein praxisrelevantes Meßverfahren eingeführt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_unwissender 30.03.2018, 21:40
25. Interessant ...

Zitat von mleoj
BMW hat ja selbst zugegeben, irrtümlich die falsche Software aufgespielt zu haben. Die Firma hat sich ja sogar selbst angezeigt. Dadurch dass das KFA BMW dazu verdonnert, die Fahrzeuge zurückzurufen, kann nicht darauf geschlossen werden, ob es Absicht war oder nicht. Wenn BMW betrogen hat, wird die Staatsanwaltschaft das herausfinden. Ihr Artikel ist aber sehr tendenziös und trägt nicht dazu, die Diskussion voranzubringen.
Wie ist das denn?
BMW verstößt gegen das Recht. Und nun wollen Sie eine Diskussion eröffnen?
Wie wäre es, wenn Ihnen jemand die Brieftasche klaut? Auch erst mal diskutieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hhlSteuerzahler 30.03.2018, 21:47
26. KBA - verlässliche Behörde für den Bürger??

Ich ziemlich, um es freundlich auszudrücken, irritiert. Habe bisher verstanden, wenn falsch bitte ich diese hochqualifizierte Fachgemeinde um Aufklärung, jedes neues Fahrzeug muss vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) eine Freigabe erhalten. Diese Freigabe enthält Einhaltung aller gesetzlichen Vorschriften u.a. auch Abgaswerte. Alle nachträglichen Änderungen wie z.B. an Motoren müssen m.E. ebenfalls vor Einführung vom KBA eine Freigabe erhalten. Ergo, liegt der Ursprung des Problems bei KBA. Die haben, so sehe ich das bis jetzt, schlicht und einfach ihren Job nicht gemacht und wenn diese techn. nicht der Lage waren dann hätten die techn. Voraussetzungen geschaffen werden müssen. Dafür zahle ich Steuern. Ich befürchte das eine Reihe von KBA Mitarbeitern vieles papiermäßig durch gewunken haben, hoffentlich nicht gegen eine geringe Entschädigung, nur damit diese um 16:00 Uhr in den Feierabend gehen können und Freitags bereits, wie viele Behörden, um 14:00 Uhr. Vielleicht sollte man KBA insgesamt überprüfen ob evtl. nicht strafrechtliche relevante Dinge vorgekommen sind. Der KFZ TÜV, so meine bisherigen Erfahrung, ist da Härter drauf. Zugegeben, der KFZ TÜV Prüfumfang ist geringer aber ich kann mich die Ergebnisse verlassen. Beim KBA habe ich jetzt meine starken Zweifel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 30.03.2018, 21:54
27. Mehr wie dubios/primitiv und Vertrauenszerstörend

.... "irrtümlich" aufgespielt worden. Ein ärgerlicher Fehler sei das, der da einem Mitarbeiter unterlaufen sei,....
Wer bei BMW lässt den so eine Meldung in die Öffentlichkeit? Die ist ja noch schädlicher wie "irrtümlich - ein Mitarbeiter".

Wurden vielleicht auch irtümlich falsche Bremsteile (usw.) eingebaut?
Die story mit "einem Mitarbeiter" ist ebenso unglaubwürdig. Obwohl bei VW soll es ja der Ex-Freund der Tochter eines Hausmeisters gewesen sein, der die ganze Software manipulierte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phev 30.03.2018, 22:05
28. Verdrehte Wahrheit bei SPON

BMW hatte eine Selbstanzeige bei der Behörde laufen, da ist SPON leider erst aufgewacht- schmücken Sie sich also nicht mit fremden Federn! Und ziehen Sie endlich richtige Schlüsse- beschissen wurde bei 8 Mio VWs/ Audis aus Profitgier- die kann man bei einem 100T€ BMW für 12T elitäre Kunden kaum als Grundlage bringen. Berichten Sie lieber, warum die Qualitäts Kontrolle versagt hatte. Ihre Hetzerei und Eiferei nervt aber nur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GlobalWarmer 30.03.2018, 22:06
29. das eigentliche Problem...

... sind die Gruenen in der Regierung. Das Auto (mit Verbrennungsmotor) war schon immer der erklaerte Feind der Umweltschuetzer und die Entfernung dieses Feindes vom Autoland Deutschland wird seit vielen Jahren systematisch vorbereitet. Tempo-30 Zonen sorgen dafuer dass entnervte Buerger mit dem Fahrrad schneller vorankommen als mit dem Auto, CO2- und Feinstaub -Hype zwingt dem Buerger immer kleinere Sparbuechsen auf oder zwingen ihn in oeffentliche Verkehrsmittel waehrend andere Nationen bequem mit 5 liter Hubraum und SUV's unterwegs sind. Das Wahlvolk, das vom Automobil lebt und das Automobil nutzt sollte das moeglichtst nicht mitbekommen, sonst waeren die Gruenen sicherlich nicht im Stuttgarter Landtag neben der Zentrale von Mercedes, Porsche, Bosch usw.eingezogen. Die EU verfolgt das gleiche Ziel wie die Gruenen - naemlich den Wirtschaftsstandort D nachhaltig zu ruinieren - und setzt deshalb Abgasgrenzwerte die nicht zu erfuellen sind. Mal gespannt wie lange es dauert bis die Buerger gegen diesen Oeko Unsinn aufbegehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10